Meeder
Fussball-Kreisliga Coburg

Sylvia Ebersdorf mit "Köpfchen"

Die Sylvianer gewinnen das Topspiel mit 2:1 beim Meister. Nach dem 0:1 durch einen Elfmeter von Krumm, drehen Pöche und Meyer per Kopf die Partie.
Artikel drucken Artikel einbetten
Einmal mehr war die Sprungkraft von André Meyer (links) - einer der besten Kopfballspieler in der Region - spielentscheidend. Der ehemalige Frohnlacher Regionalligaspieler erzielte nämlich per Kopf am Freitagabend das 2:1-Siegtor beim TSV Meeder. Jetzt können die hochgehandelten Sylvianer aus eigener Kraft den Aufstieg schaffen. - Unser Archivbild zeigt eine Szene aus dem Pokalspiel in Meeder mit Holger Klose.
Einmal mehr war die Sprungkraft von André Meyer (links) - einer der besten Kopfballspieler in der Region - spielentscheidend. Der ehemalige Frohnlacher Regionalligaspieler erzielte nämlich per Kopf am Freitagabend das 2:1-Siegtor beim TSV Meeder. Jetzt können die hochgehandelten Sylvianer aus eigener Kraft den Aufstieg schaffen. - Unser Archivbild zeigt eine Szene aus dem Pokalspiel in Meeder mit Holger Klose.
+1 Bild
Mit "Köpfchen" agierte der SC Ebersdorf am Freitagabend beim Kreisliga-Meister TSV Meeder. Dank zweier Kopfballtore durch Bastian Pöche kurz vor und durch André Meyer nach der Pause drehten die Sylvianer nämlich das Topspiel und machten aus einem Rückstand - Johannes Krumm hatte zuvor eine Elfmeter für den Primus sicher verwandelt - einen eminent wichtigen Dreier.
Jetzt hat die als Meisterschafts-Topfavorit in die Serie gestartete Mannschaft nämlich einen Punkt mehr als der SV Ketschendorf, der auf den 3. Platz verdrängt wurde. Die Elf des Trainergespanns Markus Reißenweber und Tobias Dalke hat es also alleine selbst in der Hand Vizemeister zu werden und sich so für die Bezirksliga-Aufstiegsrelegationsrunde zu qualifizieren.



Meeder lässt die Chancen liegen


Im Spitzenspiel der Kreisliga zwischen dem bereits als Meister feststehenden TSV Meeder und dem Tabellendritten Sylvia Ebersdorf holten sich die Gäste vor rund 200 Zuschauern einen wichtigen Dreier im Kampf um den Relegationsplatz. Der TSV Meeder erspielte sich in der ersten Hälfte zahlreiche Chancen, die jedoch fahrlässig vergeben wurden. In der 7. Min. schoss Tim Knoch nach guter Vorarbeit von Geisler aus 3 Metern über das Gäste-Tor. In der 10. Min. vertändelte der Ebersdorfer Meyer den Ball, Tim Knoch zog aus 10 Metern ab, scheiterte jedoch am Gäste-TW Knauer. In der 12. Min. dann die erste Chance für Ebersdorf durch Aßmus: Heim-TW Komm lenkte dessen Schuss aus spitzem Winkel jedoch zur Ecke. In der 18. Min. die nächste dicke Meederer Chance: Dreßel traf aus 8 Metern jedoch nur die Latte des Gäste-Gehäuses. In der 20. Min. dann die verdiente Führung für die Heimelf: Nach einem Foul von Meyer an Dreßel verwandelte Krumm den fälligen Elfer zum 1:0. In der 27. Min. wurde der Heimelf das 2:0 durch einen Fehler des Linienrichters genommen: Der Torschütz Thiel stand im Gegensatz zu einem nicht ins Spiel eingreifenden weiteren Meederer Spielers eindeutig nicht im Abseits. Nachdem Geisler eine weitere Meederer Chance knapp vergab, nutzte der Gast seine zweite Chance im Spiel eiskalt: Eine mustergültige Flanke von Scheller köpfte Pöche aus Nahdistanz zum Ausgleich ins Netz. Danach fast sogar die Führung für Ebersdorf: TW Komm schoss seinen eigenen Verteidiger bei einem Abwehrversuch an; der Ball segelte daraufhin zum Glück für die Heimelf über das eigene Tor. Die zweite Hälfte begann mit einem Paukenschlag für die Gäste: Nach einem Eckball stieg Meyer am höchsten und köpfte den Ball aus 5 Metern ins linke obere Dreieck zur Gästeführung. Danach versuchte Meeder zwar immer wieder, den Ausgleich zu erzwingen, die Gäste-Abwehr stand in der zweiten Hälfte jedoch sicher und ließ kaum Möglichkeiten für die Heimelf zu. In der 88. Min. hatte Meeder dann doch noch die Chance zum Ausgleichstreffer: Nach einem Rückpass von Meyer zum eigenen Torwart gab es sechs Meter vor dem Gästetor einen indirekten Freistoß, mit dem Klose jedoch am Gäste-TW scheiterte. Es blieb damit beim insgesamt glücklichen Sieg der Gäste, die im Gegensatz zur Heimelf ihre Chancen allerdings effektiv nutzten. rm
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren