Coburg

Stadt Coburg schließt Kleintier-Sammelstelle

Hintergrund ist offenbar die ungewisse Zukunft des Schlachthofs im Zuge des Fleisch-Skandals.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Kleintier-Sammelstelle befindet sich - noch - am Coburger Schlachthof. Foto: Volkmar Franke/www.hochbild-design.de
Die Kleintier-Sammelstelle befindet sich - noch - am Coburger Schlachthof. Foto: Volkmar Franke/www.hochbild-design.de
+1 Bild
Allgemein erwartet wird, dass sich der Stadtrat am Donnerstag, 18. Juli, für ein dauerhaftes "Aus" des Schlachthofs entscheidet. Die Kleintiersammelstelle für die Stadt und den Landkreis Coburg befindet sich an der Rückseite des Coburger Schlachthofs - und sie ist nur noch bis Sonntag, 14. Juli, geöffnet. Das hat das Ordnungsamt der Stadt am Mittwoch mitgeteilt.

Aber wohin mit Tierkadavern, wenn es plötzlich keine zentrale Sammelstelle mehr gibt? Das Ordnungsamt erklärt dazu: "Tote Haustiere aller Art dürfen über einen zugelassenen Tierfriedhof oder ein Tierkrematorium entsorgt werden."

Im Garten vergraben ist erlaubt

Die Kadaver von Kleintieren - also etwa wie Meerschweinchen, Mäuse, Hamster, Ziervögel - können auch vergraben oder über die Restabfalltonne entsorgt werden. Aus hygienischen Gründen sollten die Tiere zuvor allerdings in Kunststofftüten verpacket werden.

Größere Haustierkadaver - wie Hunde und Katzen - dürfen nicht in die graue Tonne. Sie können aber auf eigenem Grund und Boden vergraben werden: mindestens 50 Zentimeter tief und nur außerhalb von Wasserschutzgebieten. Umhüllungen des Kadavers dürfen den Verwesungsprozess nicht verhindern. War das Tier an einer Tierseuche erkrankt, darf es nicht vergraben werden.

Ist auch Vergrabung oder Müllentsorgung nicht möglich, muss das tote Haustier zwingend über die Tierkörperbeseitigungsanstalt Walsdorf beseitigt werden - Kontakt: Telefon 09549/366.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren