Rödental
Bilanz

Sportgemeinschaft Rödental ist froh über Schuldenfreiheit

Der Verein ist endlich schuldenfrei. Diese gute Nachricht und Ehrungen standen im Mittelpunkt der Hauptversammlung.
Artikel drucken Artikel einbetten
SG-Präsident Thomas Gehrlicher (links) ernennt Michael Carl (Mitte) zum Ehrenmitglied. Vorsitzender Michael Scheler (rechts) freut sich mit ihm. Foto: Manja von Nida
SG-Präsident Thomas Gehrlicher (links) ernennt Michael Carl (Mitte) zum Ehrenmitglied. Vorsitzender Michael Scheler (rechts) freut sich mit ihm. Foto: Manja von Nida
+1 Bild
Die konstruktive Zusammenarbeit, die Kooperation, der unermüdliche Einsatz, eine super geleistete Arbeit zum Vereinswohl, stabile Finanzen - viel Positives prägte das Vereinsjahr der sportlichen und gesellschaftlichen SG (Sportgemeinschaft) Rödental. "Wir sind endlich schuldenfrei", informierte Erster Vorsitzender Michael Scheler die Mitglieder bei der Hauptversammlung im Brauereigasthof Grosch.

Die Angebote würden immer vielschichtiger und die Zusammenarbeit zwischen den Abteilungen gestalte sich zunehmend effektiver. Viele Mitglieder wünschten, den Breitensportverein aktiv mitzugestalten. "Wir sind weiterhin ein junger Verein mit fast 50 Prozent Kindern", ließ Scheler wissen. "Wir wollen Sportangebote jeder Altersgruppe anbieten, vom Baby bis zum Senior. Das Rückgrat des Vereins sind unsere Übungsleiter, und wir haben eine erhöhte Anzahl davon mit Lizenzen. Das ist uns sehr wichtig", so Scheler. In diese Ausbildung werde investiert. Denn nur durch gut ausgebildete Leiter könne der Verein gute Arbeit leisten.


Einige Mitglieder kommen von weit her

2015 lag die Mitgliederzahl bei 1336 Personen, Tendenz steigend. Mitglieder kämen von immer weiter her. Turnen, Gesundheitssport, Fußball, Schwimmen, Kampfsport und im letzten Jahr der neu hinzugekommene Reha-Sport: Die einzelnen Abteilungen entwickelten sich. Ständiger Bedarf an ehrenamtlichen Mitwirkenden auf allen Vereinsstruktur-Ebenen bestehe daher. "Nur wir gemeinsam bringen unseren Verein voran", mahnte Scheler. Die SG besitze mit ihrer effizienten Organisations-, Verwaltungs- und Sportinfrastruktur, dem harmonischen Zusammenwirken der Sparten, den umfassenden Übungsleiterkapazitäten und ihrer Angebotsvielfalt ein nachhaltiges Wachstumspotenzial, das nur wenige Vereine in Coburg Stadt und Land aufwiesen. "Unser Leitspruch ,Wir sind der Verein‘ weist die Richtung", so Scheler.

"Der Kampf um die Jugend wird wachsen und auf alle Rödentaler Sportvereine zukommen", ließ SG-Präsident Thomas Gehrlicher wissen. Bei weniger Kindern müssten Vereine und Kommunen spannende Fragen beantworten, um für die Zukunft richtig aufgestellt zu sein. Renovierungen von Sportanlagen dürften im Stadthaushalt 2016 nicht nach hinten geschoben werden. "Mit der Stadtförderung sind wir noch in einer sehr komfortablen und guten Situation", sagte Gehrlicher. "Es ist sehr schade, dass man in Coburg die Sportförderung nach unten fährt. Da fragt man sich: Was ist wichtiger? Die Vergangenheit oder die Zukunft der Jugend?"


Überraschung für Michael Carl

Michael Carl war überrascht, als er zum Ehrenmitglied ernannt wurde. Diese Sonderehrung erhielt Carl für seine langjährigen Verdienste als Spieler und Förderer des Vereins, für seine zahllosen Arbeitseinsätze beim Erhalt der Sportanlagen und für sein erfolgreiches Wirken als Betreuer, Trainer und Leiter der Fußballjugendabteilung. Gleiche Aufmerksamkeit gebührte ebenso den langjährigen Mitgliedern. Sie wurden für ihre Treue zur SG und dem BLSV mit Silber- und Goldnadeln sowie Urkunden ausgezeichnet.

Gehrlicher fuhr fort, die demografische Entwicklung werde unbarmherzig zuschlagen. Die Sportwelt werde sich in den nächsten Jahren nicht nur in Rödental gravierend verändern. Wer versäumt habe, die richtigen Schritte einzuleiten, werde in der Versenkung verschwinden, so wie auch frühere Sportarten. Darauf müsste man sich einstellen. "Wir wollen unsere SG nicht verlieren und haben den richtigen Namen, wir sind eine Sportgemeinschaft", erinnerte der Präsident. Zum großen Wirtschaftsstandort gehöre auch die Sportkultur für eine tolle Zukunft dazu", sagte Gehrlicher.


Zweiter Bürgermeister Lesch sagt weiterhin die Unterstützung der Stadt zu

"Wir wissen, was wir an der SG Rödental haben, die das sportliche und kulturelle Leben der Stadt mitgestaltet", dankte Zweiter Bürgermeister Thomas Lesch (SPD) und versicherte, die Stadt werde den Verein weiterhin unterstützen. Die seit vielen Jahren bewilligte Übungsleiterbezuschussung sei beibehalten worden. "Der Löwenanteil von 30 000 Euro geht nach wie vor an die SG." Zudem ebenso unterschiedliche Unterstützungsformen wie die Hallenmiete, die aufrechterhalten werde. Lesch mahnte, wie man zum Verein stehe, könne nicht nur bei Ehrungen gemessen werden. "Als Vereinsmitglied kann ich nicht nur nehmen, ich muss als Mitglied auch geben können, freiwillig und ihr habt noch diese ganz wichtige Eigenschaft. Bleibt dem Verein treu, engagiert euch", so Lesch.

Hans-Joachim Lieb, Präsident des TSV Mönchröden, lobte: "Ihr habt alle mitgezogen und seit einem Jahr von euren 1,4 Millionen Schulden befreit." Ferner berichtete Lieb, auch der TSV habe Kooperation erfahren. "Weg von der Konkurrenz hin zur Kooperation, das sollte auch unser aller Ziel sein, Kooperation statt Konkurrenz", sagte Lieb. Detaillierte Informationen zum Jahresbericht 2015 sowie der punktuelle Überblick von Aktivitäten der einzelnen Abteilungen und Termine sind auf der professionell neu gestalteten Homepage www.sgroedental.de sowie auf Facebook zu erfahren.


Ehrungen:

15 Jahre: Uwe Fleischmann, Franz Härtl, Nick Höllein, Bärbel Hufnagel, Tamara Hufnagel, Vanessa Hufnagel, Nina-Luisa Kalb, Fenna Kreuz, Klara Kreuz, Nico Philipowski, Lukas Radke, Franziska Rauh, Felix Riedel, Susanne Stejskal.

20 Jahre: Robert Bär, Annegret Härtl, Heiko Härtl, Cindy Holewa, Anna-Lena Ruhnke, Kristin Ruhnke, Karin Scharf, Konstantin Schemberger, Paul Schemberger, Ursula Wagner.

25 Jahre: Steffi Gehrlicher, Florian Kahl, Vanessa Kästner, Marion Reuß, Florian Seidel, Thilo Tempelhagen.

40 Jahre: Sigrid Brandl, Doris Brockardt-Riemann, Carola Fricke, Manuela Metz, Jochen Meyer, Sascha Röhm, Heidemarie Roß. Michael Slotta, Alfred Steckmann, Herbert Vogel, Renate Werner.

50 Jahre: Heinz Brandl, Hans-Günther Fischer, Hannelore Heublein, Herbert Krug, Hans-Jürgen Lorke, Wolfgang Reichenbacher.

55 Jahre: Horst-Willy Bauer.

60Jahre: Erika Speer, Gertraude Ueblacker.

65 Jahre: Adelheid Groß, Erich Tempelhagen, Maria Sauerteig.
Sonderehrungen:

Ehrenmitgliedschaft: Michael Carl

Besondere sportliche Leistungen:
Patrick Brockardt-Riemann (Jahrgang 1998): 1. Platz Bayerische Mehrkampfmeisterschaft im Jahnsechskampf/ 5. Platz bei den Dt. Mehrkampfmeisterschaften im Jahnsechskampf/ 5. Platz in der Kunstturn-Landesliga mit der Mannschaft des TV Rehau.

Alina Gerber (Jahrgang 2001) für gute Leistungen der letzten Jahre: Gaueinzelmeisterschaften: 6. Platz (2013), 4. Platz (2014), 1. Platz (2015). Qualifikationswettkampf TopSix-Cup 2. Platz Boden (2014), 2. Platz Balken (2015), 2. Platz Sprung und 1. Platz Stufenbarren.

Vanessa Hinzer (Jahrgang 2006): Gaueinzelmeisterschaften: 2. Platz (2013), 3. Platz (2014), 1. Platz (2015) und beste Turnerin insgesamt der Jahrgänge 2005-2009. Qualifikationswettkampf TopSix-Cup 2015 2. Platz Stufenbarren.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren