Laden...
Sonnefeld
Ehrung

Sonnefeld lässt Anerkennung für Ehrenamt und Erfolge spüren

Viele Sportfunktionäre wirken im Hintergrund für den Erfolg der Sportler. Die Gemeinde dankte nun beiden Gruppen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Sie nahmen Auszeichnungen für überregionale Sporterfolge entgegen. Foto: Klaus Oelzner
Sie nahmen Auszeichnungen für überregionale Sporterfolge entgegen. Foto: Klaus Oelzner
+5 Bilder
Gemeindeweites ehrenamtliches Engagement sowie regionale und überregionale Erfolge in vielfältigen sportlichen Disziplinen finden in der Gemeinde Sonnefeld hohe Anerkennung. Seit Jahren richtet die Kommune zu Ehren der Leistungsträger einen vom Sport- und Kulturausschuss unter Leitung von Zweitem Bürgermeister Claus Höcherich (GUB) vorbereiteten unterhaltsamen Ehrungsabend aus.

Die nahezu ausgebuchte Domänenhalle im Herzen der Stammgemeinde bildete dafür bereits zum zweiten Mal den würdigen äußeren Rahmen. Laudationes, Übergaben von Dankurkunden, Leistungsmedaillen, Blumengebinden und Gutscheinen waren eingebunden in ein unterhaltsames Programm, bei dem die "Seßlacher Gschrubbd'n" als gut gewähltes Duo den Ton angaben.


Keilich: Manche wollen gar nicht im Vordergrund stehen

Während überdurchschnittliche sportliche Leistungen aktuell in den Tageszeitungen Würdigung fänden, kämen die Menschen im Hintergrund häufig zu kurz, betonte Bürgermeister Michael Keilich (CSU). Er meinte damit "Bürger, die Sportveranstaltungen organisieren, mit kulturellen Aktivitäten und hilfreicher Unterstützung im sozialen Bereich unser Dorfleben bereichern. Oder sich selbstlos ehrenamtlich ohne viel Aufsehens für andere einsetzen". Aber nicht alle wollten öffentlich gewürdigt werden, fügte er ein wenig resignierend hinzu.

Als in der Saison 2016 überregional erfolgreiche Einzelsportler hatte der Kultur- und Sportausschuss ausgewählt: Colin Carl, David Fischer, Joel Fischer, Kerstin Fischer-Mahr, Fabienne Weidle, Andre Zapf, Wilfried Ziersch und Reinhard Zimmermann. Sehr erfolgreich war auch das Team des MFC Steinachtal Prälax mit Siegfried Engelhardt, Manfred Sünkel und Siegfried Wächter. Andre Zapf stieg als "Sportler der Superlative" bis zum erfolgreich absolvierten Endspiel der Weltmeisterschaft im Gehörlosen-Team auf. Im TSV Sonnefeld gilt der Vizeweltmeister als Leistungsträger. Das war dem Sportausschuss den Titel "Sportler des Jahres" wert.
Kegelerfolge der 1. Jugend im TTC Freiweg Gestungshausen wurden mit der Silbermedaille der Sparte Mannschaft des Jahres gewürdigt. Goldmedaillen heimste die Elf des TSV Sonnefeld nach Kreismeisterschaft und Aufstieg bis zur Wertungsspitze Bezirksliga Oberfranken West ein.


Sie kümmern sich um 80 Nachwuchskicker

Die Titel "Funktionär des Jahres" wurden an Uwe Greiner (Vorsitzender Feuerwehr Wörlsdorf seit 2002), Jürgen Heyder (Vorsitzender Kegelclub Freiweg Gestungshausen seit 1999) und an Martin Langbein (Vorsitzender Gesangverein Hassenberg seit 1999) vergeben. Dass sie sich um 80 Nachwuchskickern in der Jugend-Förder-Gemeinschaft "JFG Hohe Aßlitz" kümmern, brachte dem Vorstand aus Markus Engel (TSV Neuensorg), Marco Langbein (TSV Gestungshausen), Steffen Heinrich (FC Adler Weidhausen), Andrea Tschirge (SC Hassenberg) und Michael Kurz (TSV Sonnefeld) die Würdigung als Verein des Jahres ein.

Mit Engagement und handwerklichen Geschick sind Heinz Deutsch, Karl-Heinz Engelhardt und Rainer Lauterbach (Mannschaft im Ehrenamt) als hilfreiche Geister am Sportgelände des SC Hassenberg unterwegs. Für ehrenamtliches Engagement im Vereinswesen fanden Eberhardt Eckardt (Kleintierzuchtverein Gestungshausen), Jutta Fischer (ADAC Ortsclub Hohe Aßlitz Sonnefeld), Frank Langbein (Gesangverein 1869 Hassenberg), Ellen Lauterbach (Kickerclub Hassenberg), Rolf Siegelin (Angelgemeinschaft Wörlsdorf) und Roland Werner (AMC Sonnefeld) Anerkennung.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren