Coburg
Idee

So "putzmunter" sind sechs Coburger Studentinnen

Die Doktor-Robert-Pfleger-Stipendium belohnt soziales Engagement. Ein Projekt der Coburger Hochschule stieß dabei auf besonderes Interesse.
Artikel drucken Artikel einbetten
Können sich seit diesem Semester über ein Doktor-Robert-Pfleger-Stipendium freuen (von links): Irina Jäger, Victoriya Voinarovska, Angela Dörr, Anna Piras, Katjana Fischer und Annika Roth. Foto: Hochschule
Können sich seit diesem Semester über ein Doktor-Robert-Pfleger-Stipendium freuen (von links): Irina Jäger, Victoriya Voinarovska, Angela Dörr, Anna Piras, Katjana Fischer und Annika Roth. Foto: Hochschule
Zum zweiten Mal hat die Bamberger Doktor-Robert-Pfleger-Stiftung Stipendien an Studierende der Hochschule Coburg vergeben. Ein Jahr lang können sich Victoriya Voinarovska, Annika Roth, Katjana Fischer, Anna Piras, Irina Jäger und Angela Dörr monatlich über 500 Euro freuen.

Caritativ-soziales Engagement vor allem auf dem Gebiet der Jugend- und Altenfürsorge will die Robert-Pfleger-Stiftung unterstützen, wie es in einer Mitteilung heißt. Das Projekt "Putzmunter - Alles für einen guten Start" der sechs Studentinnen passe dazu sehr gut.

Neben ihrem Studium an der Hochschule Coburg kümmern sich die sechs Studentinnen der Integrativen Gesundheitsförderung um Familien mit kleinen Kindern. Dem Nachwuchs soll langfristig eine gesundheitsförderliche Entwicklung ermöglicht werden. "Im Gesundheitssystem gibt es immer noch Präventionslücken", erklärt Professor Holger Hassel. "Wir wollen mithilfe des Projekts die Familien auffangen, die leicht durch das Raster fallen." Prof. Hassel hat das Projekt vor einem Jahr mit drei Studentinnen ins Leben gerufen. Victoriya Voinarovska, Annika Roth, Katjana Fischer, Anna Piras, Irina Jäger und Angela Dörr führen dieses nun fort. Im Rahmen von "Putzmunter" organisieren sie Vorträge für Eltern und angehende Mütter oder Väter. Themen sind Stillen, Ernährung und Bewegung. Mit den Fachreferenten können die Familien auch Fragen und Probleme besprechen. Über die ersten drei Jahre der Kleinkinder erstreckt sich das Programm und ist an deren Entwicklungsstadien angepasst.

Um einen langfristigen Erfolg von "Putzmunter" zu sichern, möchten die sechs Studentinnen ein Netzwerk aus Ansprechpartnern im Gesundheitswesen aufbauen und auch die Vernetzung der Teilnehmer untereinander fördern. Dann könnten sich die Familien gegenseitig Hilfestellungen geben. "Wir sind sehr dankbar, dass die Doktor-Robert- Pfleger-Stiftung aus Bamberg das Engagement unserer Studentinnen mit Stipendien unterstützt und honoriert", betonte Achim Oettinger, Leiter des Career Service an der Hochschule Coburg. Er übergab die Stipendien an die sechs Studentinnen, die der Stiftungsrat ausgewählt hatte. Ein Jahr lang werden diese nun mit monatlich 500 Euro unterstützt.

Weitere Informationen zum Projekt gibt es unter www.putzmunter-coburg.de.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren