Laden...
Coburg
Sportart

Schnuppertauchen in Coburg: ein Tag unter Wasser

Auch Coburger machten beim deutschlandweiten Tauchertag mit. Das mit der Atmung und der Ausrüstung war für sie am Anfang gar nicht leicht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Volker Pick (links im Wasser) und Thomas Ruby zeigen Laurin Axmann, wie die Tauchausrüstung funktioniert. Im Hintergrund sitzt Astrid Eichhorn am Beckenrand. Foto: Daniela Pondelicek
Volker Pick (links im Wasser) und Thomas Ruby zeigen Laurin Axmann, wie die Tauchausrüstung funktioniert. Im Hintergrund sitzt Astrid Eichhorn am Beckenrand. Foto: Daniela Pondelicek
Eine einzigartige Erfahrung konnten Interessierte am Sonntag im Aquaria machen. Anlässlich des deutschlandweiten Tauchertags hat die Tauchergruppe des Schwimmvereins Coburg Schnuppertauchgänge angeboten. Zusammen mit erfahrenen Tauchern konnte man sich mit der Ausrüstung vertraut machen und sie unter Wasser ausprobieren.

Astrid Eichhorn und Volker Pick standen den Neulingen am Sonntag mit Rat und Tat zur Seite. Astrid Eichhorn ist seit zwei Jahren in der Tauchergruppe des Schwimmvereins. "Im Urlaub habe ich ein Probetauchen gemacht. Das hat mir so gefallen, dass ich den Sport weiter betreiben wollte", sagt sie. Am Tauchen gefiele ihr besonders, dass es ein abwechslungsreicher Sport sei. "Außerdem fühlt man sich in der Tauchergruppe sehr wohl, weil man zusammen mit vielen netten Leuten Sport machen kann", fügt sie hinzu.


Eine harmonische Truppe

Auch Volker Pick betont, dass die Atmosphäre in der Tauchgruppe sehr harmonisch sei. "Es ist schön, wenn man einen so interessanten Sport in guter Gesellschaft ausüben darf", erzählt er. Er sei bereits seit drei Jahren in der Tauchergruppe. "Was mir besonders am Tauchen gefällt, ist dieses Gefühl von Schwerelosigkeit unter Wasser", erklärt Volker Pick.

Laurin Axmann hat sich getraut, das Tauchen auszuprobieren. "Ich habe das noch nie zuvor gemacht", sagt er. Am Anfang sei es etwas schwierig gewesen. "In meiner Weste war noch Luft, da bin ich nicht richtig untergegangen", erzählt er. Doch dann habe alles tadellos geklappt. "Es war nur ein bisschen ungewohnt, weil ich Druck auf den Ohren hatte", erklärt Laurin Axmann. Doch zum Glück habe man ihm sofort gezeigt, wie man den am besten ausgleichen kann. "Es hat mir total Spaß gemacht", sagt er.


Umstellen auf Mundatmung

Auch Nadja Winkler wagte ihren ersten Tauchgang. "Es hat sich heute super angeboten, weil ich im Urlaub mal tauchen gehen will", sagt sie. Am Anfang sei sie sehr aufgeregt gewesen. "Aus Gewohnheit habe ich die ganze Zeit versucht, durch die Nase zu atmen", erzählt sie. Zunächst habe sie sich auch nach mehreren Anläufen nicht an das Atmen durch den Mund gewöhnen können. "Ich habe schon gedacht, ich lerne das nie", sagt Nadja Winkler. Nach ein paar kurzen Übungen habe es dann doch geklappt. "Je ruhiger ich geblieben bin, desto besser hat es funktioniert. Und als ich es dann konnte, war es echt voll cool", erzählt sie. Thomas Ruby von der Tauchergruppe des Schwimmvereins Coburg kennt die Probleme, die Laurin Axmann und Nadja Winkler bei ihren ersten Tauchversuchen hatten. "Viele vergessen, den Druckausgleich zu machen, oder haben Schwierigkeiten, ihre Atmung umzustellen", erklärt er. Es gebe einige, die beim ersten Tauchgang daran verzweifeln. "Doch das ist eine Gewohnheitssache. Bisher hat es nach einiger Zeit jeder gekonnt", beruhigt Thomas Ruby.

Vor fünf Jahren habe der Verband Deutscher Sporttaucher den Tauchertag eingeführt. "Dadurch soll jeder die Chance bekommen, unser Hobby mal kennenzulernen", erklärt er. Die Tauchgruppe des Schwimmvereins Coburg habe mittlerweile an die 150 Mitglieder. "Sommer und Winter können wir im Aquaria trainieren", sagt Thomas Ruby.

Leider gebe es in Coburg und Umgebung keine Gewässer, in denen man tauchen könnte. "Deshalb organisieren wir Fahrten, damit wir unser Hobby auch in richtigen Seen ausüben können", sagt er.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren