Tambach
Gastspiel

Kelly in Tambach: Sanfte Lieder am Abend des Schreckens

Wie der Auftritt von Michael Patrick Kelly im TambacherSchlosshof plötzlich zum musikalischen Manifest wird.
Artikel drucken Artikel einbetten
Michael Patrick Kelly zog seine Zuhörer beim Gastspiel im Rahmen des "Tambacher Sommers". Foto: Jochen Berger
Michael Patrick Kelly zog seine Zuhörer beim Gastspiel im Rahmen des "Tambacher Sommers". Foto: Jochen Berger
+30 Bilder
Eigentlich ist an diesem Abend alles eingestimmt auf ein musikalisches Fest der friedlichen Botschaft. Michael Patrick Kellys erstes eigenes Programm beim Tambacher Sommer verspricht dem Publikum eine Mischung aus besinnlichen und kraftvollen Passagen.


Alles freut sich auf ein musikalisches Familienfest der besonderen Art. Doch dann bricht die Wirklichkeit ein in die friedliche Stimmung im barocken Schlosshof. "In München ist gerade die Hölle los heute", sagt Kelly im zweiten Teil und widmet seinen Titel "Crisis" all' jenen, die da Leid tragen. Und Kelly bittet um eine Schweigeminute im Anschluss an diesen Song - eine Schweigeminute, die dann tatsächlich die Zeit eine schier endlos lange Minute anzuhalten scheint.


Dabei schien dieses Konzert im Tambacher Schlosshof vor rund 1500, zum Teil von weither angereisten Fans ein ungetrübter Erfolg zu werden, bevor es überhaupt begonnen hatte. Denn Michael Patrick Kelly weiß ganz genau, wie man einen Auftritt zelebriert. Genüsslich lässt er seine Fans ein ganz klein wenig warten, betritt als Letzter die große Bühne im barocken Schlosshof, verneigt sich langsam, schließt die Augen, greift an den Mikrofonständer - und beginnt.


Mühelos finden Kellys Melodien den Weg in die Ohren seiner Fans. Eingängig sind die Songs seines aktuellen Albums "Human"- eingängig, aber doch nicht abgedroschen. Musikalisch will Michael Patrick Kelly mit seiner jüngsten Veröffentlichung ganz sicher nicht die Pop-Welt aus den Angeln heben. Doch als Botschaft an sein Publikum funktionieren die zumeist oft ruhig fließend angelegten Songs tadellos. Kelly singt von den einfachen Dingen des Lebens, von dem, was wirklich wichtig ist - von Freundschaft, Liebe und stillem Glück.


Dazu packt er auch ein paar ältere Titel in sein Tambach-Programm, darunter findet sich auch ein Titel, den er einst für seine Geschwister geschrieben hat, als er noch mit der "Kelly Family" auf Tour war: "Brother, Brother" - ein Lied über die Liebe, die auch dann bestehen bleibt, wenn man einmal enttäuscht oder verletzt wird.
Kelly ist nicht nur ein Allround-Musiker, der mühelos zwischen Gitarre, E-Bass und Trommeln wechselt. Kelly ist auch ein Entertainer, der seinen Auftritt im ersten Teil sichtlich genießt und gerne ein wenig auf offener Bühne plaudert.


Kurzauftritt mit Gregor Meyle vor einem Jahr


Zum Beispiel darüber, dass er Tambach vor einem Jahr noch gar nicht kannte - bis er schließlich einen Anruf von einem Musiker-Freund erhielt und als Gast einen Kurz-Auftritt mit Gregor Meyle absolvierte.


Als Gruß an Gregor Meyle, der in wenigen Tagen erneut nach Tambach kommen wird, dreht Kelly dann ein kurzes Video samt lautstarkem Beifall der Zuhörer. Für "Jokerman" setzt sich Kelly ganz entspannt an den Rand der Bühne, holt Kinder zu sich herauf und lässt sie die Musik in der allerersten Reihe erleben. Gleichwohl schickt er den Kindern dann noch eine Mahnung hinterher: "Seid ihr jetzt stolz? Nicht zu Kopf steigen lassen! Das ist mir auch schon passiert."


Doch all' das verblasst vor den Nachrichten, die nach und nach auf Smartphones im Tambacher Schlosshof auftauchen. Plötzlich sind Glück und Leid, Liebe und Tod untrennbar miteinander verbunden.


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren