Coburg
Unterkunft

Rustikales Ambiente für Selbstversorger in Coburg

Das Pfadfinderzentrum Callenberg bietet günstige Übernachtungen für große Gruppen an. Die schöne Anlage ist anders als eine Jugendherberge.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der große Zeltplatz am Pfadfinderzentrum Callenberg ist groß genug, um ganze Jurtenburgen aufzubauen. Pfadfinder wie Mona, Antonia (rechts) und Basti haben viel Spaß im Callenberger Forst und sagen, sie kämen gerne wieder. Foto: Sandra Hackenberg
Der große Zeltplatz am Pfadfinderzentrum Callenberg ist groß genug, um ganze Jurtenburgen aufzubauen. Pfadfinder wie Mona, Antonia (rechts) und Basti haben viel Spaß im Callenberger Forst und sagen, sie kämen gerne wieder. Foto: Sandra Hackenberg
+1 Bild
Am Fuß von Schloss Callenberg befindet sich die einzige Übernachtungsstätte in Coburg, die sich auf Kinder- und Jugendgruppen spezialisiert hat. Seit 1974 können rund 50 Personen gleichzeitig im Pfadfinderzentrum übernachten, in dem umgebauten alten Pferdestall stehen 30 weitere Betten.

Während Jugendherbergen ihre Standards erhöhen, achtet der "Pfadfinderfördererkreis Callenberg" darauf, dass auch bei Renovierungen der Charme des Anwesens, das früher zu Schloss Callenberg gehört hat, erhalten bleibt. "Wir wollen uns bewusst von den Jugendherbergen abheben", erklärt Alexander Müller vom Pfadfinderfördererkreis. "Wir sind nicht nur günstig, sondern bieten unseren Gästen ein einzigartiges Erlebnis im Coburger Forst." Für Alexander Müller ist der Einsatz bei den Pfadfindern eine Herzenssache: "Schon mein Vater war Pfadfinder und hat mich mit in den Wald genommen", erklärt der
35-Jährige.


Patenschaften für Fenster

Gerade werden die 100 Jahre alten Fenster durch neue ersetzt, die sich perfekt in das Gesamtbild des Hauses einfügen. Dafür hat der Pfadfinderfördererkreis Fensterpatenschaften vergeben. Wer ein Fenster finanziert, dessen Name wird auf eine Tafel graviert, die dann an dem jeweiligen Fenster angebracht wird. So konnten schon 27 Fenster ersetzt werden. "Wir hoffen, dass wir bis zum Winter auch die restlichen 24 Fenster erneuern können", sagt Alexander Müller. Der große Saal im Erdgeschoss dient nicht nur als Aufenthaltsraum für die Übernachtungsgruppen. Das handgemalte Wandbild des Coburger Lands und der historische Kamin sorgen auch drinnen für authentische Lagerfeuerstimmung.

In einer mit allen Kochutensilien ausgestatteten Küche können sich die Gäste selbst versorgen. "Das selbstständige und gemeinschaftliche Kochen gehört zu unserem Konzept", sagt Müller. Ganz ohne Technik geht es trotzdem nicht. Es gibt einen Seminarbereich mit Fernseher, Whiteboard und DVD-Player, der für Schulungen und Seminare genutzt werden kann. Mittlerweile kommen auch viele Studentengruppen der Uni Bamberg oder der Hochschule Coburg, um ihre Kennenlerntage oder Exkursionen im Pfadfinderzentrum Callenberg abzuhalten.


Ein Erlebnis: Draußen schlafen

"Zu 60 Prozent werden wir aber von Pfadfindergruppen aus Deutschland und dem Ausland gebucht", sagt Müller. Wem das noch nicht rustikal genug ist, der kann sein Lager auf dem großen Zeltplatz aufschlagen. Bis zu 200 Personen können gleichzeitig draußen in der Natur schlafen. Vor allem für Kinder ist das immer wieder ein Erlebnis.

Eine bayerische Pfadfindergruppe feiert ihr 40. Vereinsjubiläum und hat gleich eine ganze Jurtenburg, eine Landschaft aus mehreren großen Zelten, auf dem Platz aufgebaut. "Draußen zu schlafen macht total Spaß", sagt die 15-jährige Antonia. Im Sommer ist der Zeltplatz fast immer ausgebucht. So kommt das Pfadfinderzentrum Callenberg auf bis zu 25 000 Übernachtungen im Jahr. "Wir sind die ganze Zeit draußen, erkunden den Wald und veranstalten Kochduelle", sagt die elfjährige Pfadfinderin Antonia.

Ein Ansprechpartner des Pfadfinderfördererkreises ist jederzeit vor Ort. Kai-Uwe Faber leitet nicht nur den Zeltplatz am Callenberg. Er ist für alle anderen Häuser und Plätze des Pfadfinderfördererkreises zuständig, die sich zum Beispiel am Rödentaler Sauloch, auf dem Neustadter Stiefvater, in Hammelburg und sogar in Südfrankreich befinden. "Wir sind Organisator, Putzfrau und Hausmeister", sagt Kai-Uwe Faber augenzwinkernd.


Die Nacht für 7 Euro

Dass Gruppen, die einmal hier übernachtet haben, immer gerne wiederkommen, geben dem Konzept des Pfadfinderfördererkreises Recht. Gruppen ab 27 Personen können das Pfadfinderzentrum für ein Wochenende oder länger mieten. Im Haus kostet die Übernachtung 7 Euro pro Person, für den Zeltplatz werden 4 Euro pro Tag fällig. Buchungsanfragen können direkt an den Pfadfinderfördererkreis unter 09561/63366 oder callenberg@pfadfinderfoerderkreis.de gerichtet werden.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren