Coburg
Stadtrat

Rüffel für die Jungen Coburger

Ausgerechnet der eigene Nachwuchs sorgt derzeit für Ärger bei der Coburger CSU.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Gruppierung "Junge Coburger" (JC), die zu einem nicht unerheblichen Teil aus Mitgliedern der Jungen Union (JU) besteht, hatte ja beschlossen, dass ihre beiden neu gewählten Stadträte Kurt Knoch und Maximilian Forkel zusammen mit Klaus Klumpers (ÖDP) und Hans-Heinrich Eidt (FDP) eine Ausschussgemeinschaft bilden. Auf diese Weise würden Knoch und Forkel auch den einen oder anderen Sitz in einem Fachausschuss ergattern. Doch vor allem der CSU-Bundestagsabgeordnete Hans Michelbach, der auch der neuen CSU-Stadtratsfraktion angehört, ist verärgert über eine solche Ausschussgemeinschaft.

Zum einen, weil Knoch und Forkel nun einmal auch CSU-Mitglieder seien und auf diese Weise plötzlich im Stadtrat in Opposition zur eigenen Partei gehen würden. Zum anderen kann Michelbach nicht verstehen, dass es im Vorfeld keine Gespräche zwischen dem JC-Duo und der Mutterpartei gab.


Aber Michelbach gibt sich versöhnlich: "Jungen Leuten muss man auch mal einen Fehler zugestehen." Zumal sich der Fehler ja noch reparieren lasse. Konkret: Die CSU schlägt vor, mit den JC eine Fraktionsgemeinschaft zu bilden. "Sie bekommen dann auch Ausschusssitze", verspricht Michelbach. Klumpers und Eidt würden dann allerdings in die Röhre gucken - es sei denn, sie könnten sich einen Ruck geben und mit dem bislang ausgebooteten René Hähnlein (Linke) eine Ausschussgemeinschaft bilden.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren