Bad Rodach
Hallen-Fussball

"Rothosen" holen sich den Habermaaß-Pokal

Bereits zum 37. Mal fand am Sonntag in der Rodacher Bayernhalle die Austragung des Habermaaß-Pokals statt. Sieger wurde etwas überraschend der VfB Einberg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der VfB Einberg (stehend) gewann zum ersten Mal den Habermaaß-Wanderpokal. Im Finale besiegten die "Rothosen" den Kreisliga-Konkurrenten Spvg Ahorn knapp aber verdiet mit 2:1. Foto: Timo Geldner
Der VfB Einberg (stehend) gewann zum ersten Mal den Habermaaß-Wanderpokal. Im Finale besiegten die "Rothosen" den Kreisliga-Konkurrenten Spvg Ahorn knapp aber verdiet mit 2:1. Foto: Timo Geldner
+13 Bilder
In Gruppe A konnte sich der ersatzgeschwächte Bezirksligist TSV Mönchröden, der Verein spielte zeitgleich bei der Endrunde der Hallenkreismeisterschaft des Spielkreises Coburg/Kronach mit, vor dem VfB Einberg durchsetzen. Somit qualifizierten sich diese beiden Rödentaler Vereine für das Halbfinale.
Auf den weiteren Plätzen landeten der Gastgeber vom FC Bad Rodach, der FC/TSV Rödental und der LTV Gauerstadt.
In Gruppe B erreichte Kreisliga-Tabellenführer TSV Meeder den ersten Platz, gefolgt von der Spielvereinigung Ahorn. Auf den Plätzen folgten der TSVfB Krecktal, der TSV Scheuerfeld und der TSV Heldritt.
Somit standen sich im ersten Halbfinale die Mannschaften aus Meeder und Einberg gegenüber, beide kennen sich aus der aktuellen Kreisligasaison, und Mönchröden kämpfte gegen Ahorn um den Einzug ins Finale. Dabei setzte sich im ersten Halbfinale in einem umkämpften Spiel Einberg gegen Meeeder mit 3:1 durch.
Im zweiten Halbfinale warf Ahorn in einem hochklassigen Duell Mönchröden raus. Timo Ruggaber erzielte zwei Miunten vor Schluss per herausragender Einzelleistung den 2:1-Endstand. Das Team aus Mönchröden setzte sich dann knapp mit 3:2 gegen Meeder durch und sicherte sich damit Platz 3. Zum Turniersieg schoss sich Einberg, da die "Rothosen" Ahorn im Finale mit 2:1 bezwangen.


Die besten Akteure

Überragender Mann beim Turniersieger war Stürmer Kevin Skiba, der seine Mannen im Finale auch in Führung brachte. Ahorn kämpfte nach frühem 0:2-Rückstand gegen die drohende Pleite, aber selbst in Überzahl wollte der Ausgleich nicht mehr gelingen. Bester Torschütze war Philipp Walther vom TSV Mönchröden, bester Torwart Danny Heinze (Spvg Ahorn) und bester Feldspieler Leon Stößlein vom Turniersieger VfB Einberg. cd
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren