Coburg
Geschichte

Prinz-Albert-Gesellschaft in Coburg: Lutherbilder in England und Europa

Die Prinz-Albert-Gesellschaft trifft sich zu ihrer 35. Jahrestagung im Andromedasaal der Landesbibliothek Coburg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Martin Luther - hier eine Büste im ehemaligen Kloster von Mönchröden - ist Thema der Prinz-Albert-Gesellschaft.Foto: Jochen Berger
Martin Luther - hier eine Büste im ehemaligen Kloster von Mönchröden - ist Thema der Prinz-Albert-Gesellschaft.Foto: Jochen Berger
Die Wiederkehr des Reformationsgeschehens jährt sich 2017 zum 500. Mal. Die sich in seinem Gefolge vollziehende Kirchenspaltung bestimmte den deutschen und europäischen Geschichtsverlauf nachhaltig und wirkt bis heute vielfältig fort. Zahlreiche Ausstellungen, Konferenzen und Symposien werden sich in den kommenden beiden Jahren diesem Thema widmen, eine Flut von jubiläumsbezogenen Publikationen und eine breite Auseinandersetzung mit der Thematik in den verschiedensten medialen Formaten stehen zu erwarten.


Ob dabei auch die regionale und die europäische Dimension der Konfessionsspaltung ange-messen zur Sprache kommen werden, sei dahin gestellt und ist, angesichts der noch immer stark auf das nationale Geschehen bezogenen Perspektiven, nicht unbedingt zu erwarten. Die Prinz-Albert-Gesellschaft möchte diese Lücke im Rahmen ihrer 35.
internationalen Jahrestagung "Deutschland und Großbritannien im Reformationsgeschehen - Vergleich, Transfer, Verflechtungen" schließen.

Sie findet in langer Tradition in Coburg statt - in diesem Jahr von Donnerstag bis Samstag im Andromedasaal der Landesbibliothek in Schloss Ehrenburg. Die Konferenz konzentriert sich auf fünf Themen, die wesentliche Aspekte des reformatorischen Geschehens im deutsch-englischen Vergleich unter Berücksichtigung Coburger Aspekte in den Blick nehmen.


Eintritt frei

Der Vortrag "Lutherbilder in England und Europa" eröffnet die Tagung am Donnerstag um 18.30 Uhr. Freitag wird ab 9 Uhr das Reformationsgeschehen mit seinen historischen und aktuellen Bezügen im Mittelpunkt stehen, während Samstag ab 9 Uhr insbesondere regionale und Coburger Aspekte der Reformation thematisiert werden. Der Eintritt ist frei.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren