Ketschendorf
Neuwahl

Norbert Kaster ist an die Spitze des TV Ketschendorf gewählt

Bei der Hauptversammlung wurde der ehemalige Coburger Oberbürgermeister Norbert Kastner zum Vorsitzenden gewählt. Er drückt damit Dankbarkeit aus.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der abdankende Vorsitzende Harald Fischer (von links) ehrte ein letztes Mal Mitglieder des Turnvereins Ketschendorf: Ronja Dietz, André Heller, Iris Scheller, Brunhilde Rödel, Hans Zapf, Ingo Bechmann, Günter Rödel und Michael Fiedler. Foto: Sandra Hackenberg
Der abdankende Vorsitzende Harald Fischer (von links) ehrte ein letztes Mal Mitglieder des Turnvereins Ketschendorf: Ronja Dietz, André Heller, Iris Scheller, Brunhilde Rödel, Hans Zapf, Ingo Bechmann, Günter Rödel und Michael Fiedler. Foto: Sandra Hackenberg
+1 Bild
"Es kommt eine Zeit, da sollte man von dem, was man bekommen hat, auch ein Stück zurückgeben." Mit diesen Worten hat Norbert Kastner am Samstagnachmittag im Rahmen der Hauptversammlung das Amt des Ersten Vorsitzenden des traditionsreichen Turnvereins Ketschendorf übernommen. Es war das Jahr 1973, als der Schüler Norbert Kastner seine sportliche Karriere als Handball- und Tischtennisspieler in Ketschendorf gestartet hat und 1975 mit der A-Jugend oberfränkischer Handball-Meister wurde.

Norbert Kastner gab zu, nicht sofort Feuer und Flamme für den Posten des Vorsitzenden gewesen zu sein. "Aber Ernst Weitl hat nicht locker gelassen", bestätigt Norbert Kastner die Hartnäckigkeit des Oberturnwartes. Die Verbundenheit zum Ketschendorfer Turnverein sei laut dem neuen Vorsitzenden auch nach seiner sportlich aktiven Zeit nie abgerissen. Als ihm dann sein altes Handballleistungsbuch aus vergangenen Tagen in die Hände gefallen ist, sei für Norbert Kastner alles klar gewesen.


Der bisherige Vorsitzende wurde verabschiedet

Rund 50 der derzeit 687 Mitglieder waren in die Kurt Heller-Turnhalle gekommen, um nicht nur ihren neuen Vorsitzenden zu wählen, sondern auch ihren alten zu verabschieden. Harald Fischer, den es beruflich als auch privat künftig in Richtung Bamberg verschlagen wird, ist sich sicher, nach sechs erfolgreichen Jahren den Stab in die richtigen Hände abzugeben.

Im Vorstand gab es noch eine weitere Veränderung: Das Urgestein des Turnvereins Ketschendorf, Ernst Weitl, wurde einstimmig zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Weil er keine Doppelfunktion im Verein übernehmen will, gibt Ernst Weitl seinen Posten als Oberturnwart auf. Als Nachfolgerin wurde Kerstin Stammberger gewählt. Das Amt der Kassenprüferin übernimmt Birgit Weißbach.


Wanderpokal für besondere Verdienste

Den Heinz-Oehrlein-Pokal für besondere Verdienste erhielt in diesem Jahr Tanztrainer André Heller. "Er hat nicht nur große Erfolge im Einzel- und Formationstanz gefeiert, sondern ist als Trainer und Choreograph ein Spiegelbild für den Erfolg unserer Tanzabteilung", ehrte ihn Harald Fischer.

Außerdem geehrt wurde der Spartenleiter des Orientierungslaufs, Günter Rödel, der als Aktiver sowohl regionale als auch bundesweite Erfolge gefeiert hat und über 25 Jahre im Verein ehrenamtlich tätig war. Tobias Geiger wird in Zukunft sein Amt übernehmen.

1996 hat Ronja Dietz ihre Turnkarriere in Ketschendorf gestartet. Sie ist nicht nur bis heute aktiv, sondern mittlerweile auch Jugendwartin. Ernst Weitl war es eine Ehre, ihr für 20 Jahre aktives Geräteturnen einen Pokal zu überreichen.

Harald Fischer versicherte den Anwesenden, dass die sportlichen Erfolge ohne die langjährigen Mitglieder, die mit ihrer Vereinstreue ein weitreichendes, positives Zeichen setzten, nicht möglich wären. Michael Fiedler wurde für 25 Jahre Zugehörigkeit zum Turnverein Ketschendorf gedankt, Iris Scheller ist seit 30 Jahren Mitglied. Brunhilde Rödel und Ingo Bechmann unterstützen den Verein schon seit 40 Jahren. Für 75 Jahre Treue hat Hans Zapf nicht nur einen Blumenstrauß, sondern auch einen Präsentkorb erhalten.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren