Laden...
Coburg
Welterbetag

Luthers Leben wird in Coburg Musik

Im Verein mit Luther-Stätten in Mitteldeutschland will Coburg mit seiner Veste in diesem Sommer das Etikett Weltkulturerbe erringen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Unter der Leitung von Sigurd Knopp sang der SMS-Chor Ludwigsstadt das Luther-Oratorium von Siegfried Fietz auf der Veste. Foto: Jochen Berger
Unter der Leitung von Sigurd Knopp sang der SMS-Chor Ludwigsstadt das Luther-Oratorium von Siegfried Fietz auf der Veste. Foto: Jochen Berger
+20 Bilder
Ein Luther-Oratorium wird zur musikalischen Unterstützung der Coburger Bewerbung im Namen des Reformators. Zum Weltkulturerbetag am Pfingstsonntag liefert jedenfalls das Luther-Oratorium von Siegfried Fietz klingende Argumente. Unter der Leitung von Sigurd Knopp präsentierte der SMS-Chor Ludwigsstadt das liedhaft angelegte Oratorium als Freiluft-Aufführung im Burghof der Veste Coburg - an authentischer Luther-Stätte mithin.


Gewitter-Erlebnis

Schließlich weilte der Reformator 1530 rund ein halbes Jahr auf der Veste, während auf dem Reichstag in Augsburg um die Zukunft der Reformation und um die Einheit der Kirche gerungen wurde.


In 24 Liedern samt erläuternden Zwischentexten wird dieses Luther-Oratorium zur klingenden Biografie des Reformators.


Gang ins Kloster

Das ungern aufgenommene Jura-Studium und das dramatische religiöse Erweckungserlebnis durch ein erschreckendes Gewitter auf offenem Feld, der Gang ins Kloster und schließlich der tatsächliche oder vermeintliche Thesenanschlag zu Wittenberg - alle wichtigen Lebensstationen des 1483 in Eisleben geborenen Martin Luther finden Raum in dem etwa einstündigen Oratorium, das unbekümmert zwischen altem und neuem Kirchenlied-Tonfall pendelt.


Bei einigen Solopassagen setzt Siegfried Fietz ganz bewusst auch auf effektvollen Musicaltonfall, den Stefan Heyder mit seiner tragfähigen Tenorstimme bestens trifft. Sehr eindringlich lässt Heyder dabei auch Luthers Zweifel am Glauben Klang werden: "Wie kriege ich einen gnädigen Gott?"


Sigurd Knopp, der einige Teile des Oratoriums für seinen Chor bearbeitet hat, dirigiert den SMS-Chor mit klarer, prägnanter Gestik. Unter seiner Leitung überzeugt der fränkisch-thüringische Chor mit frischem Klang und stets vorbildlicher Textverständlichkeit sowie gut differenzierter dynamischer Ausformung.


Am Ende verdienen sich Chor, Solist, die beiden Instrumentalisten Sandra Schäfer-Küpferling (Flöte) und Christoph Methfessel (Keyboard ) sowie Chorleiter Sigurd Knopp reichlich Beifall der aufmerksam lauschenden Zuhörerschar.




Im Namen des großen Reformators



Luther-Dekade Mit Blick auf Luthers Thesenanschlag 1517 wurden die Jahre 2008 bis 2017 zur Lutherdekade erklärt. Die Luther-Stadt Coburg zählt zum "Bund der Lutherstädte", der 1993 in Worms gegründet wurde. In ihm sind insgesamt sechzehn Städte zusammengeschlossen, in den Luther einst lebte oder wirkte. Luther weilte 1530 während der Verhandlungen zur Augsburger Confessio in Coburg, arbeitete auf der Veste an seiner deutschen Bibelübersetzung. In der Osterwoche 1530 predigte Martin Luther mehrmals in der Morizkirche. Daran erinnert auch eine von Ernst Rietschel geschaffene Büste, die im Jahr 1883 zur Feier von Luthers 400. Geburtstag aufgestellt wurde.

SMS-Chor Der SMS-Chor
Ludwigsstadt vereint evangelische und katholische Christen aus der thüringisch-fränkischen Rennsteigregion.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren