Coburg
Zusammenarbeit

"Lokalklang" und "Oktopafest" erleben in Coburg zweite Auflage auf dem Schlossplatz

Erfolg verlangt nach Fortsetzung. So einfach lässt sich erklären, warum sich Coburg Anfang Oktober auf ein musikalisches Wochenende der besonderen Art einstellen kann. Am 3. und 4. Oktober werden Blasmusikklänge den Coburger Schlossplatz zum Konzertsaal machen. "Oktopafest" lautet dabei am Samstag das Motto.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Original Prinz Albert Blasmusik gestaltet am 3. Oktober zum zweiten Mal ihr "Oktopafest". Dazu wird ein großes Festzelt auf dem Schlossplatz aufgebaut, das tags darauf den Rahmen bietet für einen musikalischen Tag unter dem Motto "Lokalklang". Foto: Archiv/Jochen Berger
Die Original Prinz Albert Blasmusik gestaltet am 3. Oktober zum zweiten Mal ihr "Oktopafest". Dazu wird ein großes Festzelt auf dem Schlossplatz aufgebaut, das tags darauf den Rahmen bietet für einen musikalischen Tag unter dem Motto "Lokalklang". Foto: Archiv/Jochen Berger
Auf der Bühne im Konzertzelt vor den Arkaden: die Original Prinz Albert Blasmusik (OPA), die im vergangenen Jahr mit der ersten Auflage des Coburger "Oktopafestes" einen wahren Besucherandrang ausgelöst hat. Partner bei der zweiten Auflage ist die Kulturabteilung der Stadt Coburg mit ihrer Veranstaltung "Lokalklang" am Sonntag, 4. Oktober.

20000 Euro Produktionskosten

"Eigentlich können wir gar nicht anders", sagt OPA-Manager Christian Limpert und lacht. "Der letzte Herbst hat uns gezeigt: Coburg hat Oktopafest- Bedarf!" Damals hatten die ehemaligen Albertinerinnen und Albertiner, die sich zur Original Prinz Albert Blasmusik (OPA) zusammengeschlossen haben, ihr erstes Coburger "Oktopafest" veranstaltet.
Die Tickets waren bereits nach wenigen Stunden ausverkauft, die Stimmung im Zelt gigantisch "Nach den ersten Takten haben unsere 900 Besucher auf den Bänken getanzt", erinnert sich OPA-Musikerin Alisa Krämer.


Weil der Termin am 3. Oktober auf den Tag der Deutschen Einheit fällt plant die Original Prinz Albert Blasmusik ein Sonderprogramm. Das Zelt öffnet bereits um 17 Uhr, als Vorband werden die Wachbergmusikanten spielen, eine Kapelle aus Thüringen. Ab 19 Uhr startet OPA mit einer fulminanten Blasmusikshow.


Am Sonntag steht das Zelt dann der Stadt Coburg zur Verfügung, Kapellen und Chöre aus Stadt und Land werden den ganzen Tag ihre Musik auf die Bühne bringen - ein Tag "Lokalklang" (10.30 bis 18 Uhr), der mit einem weißblauen Frühschoppen beginnt. Das Motto "Lokalklang" am Sonntag, 4. Oktober, geht zurück auf eine landesweite Veranstaltungsreihe im vergangenen Jahr, zu der auch eine Reihe von erfolgreich absolvierten Konzerten in Coburg gehörte.


Die positive Resonanz ließ bei den Mitwirkenden den Wunsch nach einer Wiederholung aufkommen, erklärt Michaela Hofmann als Leiterin der Kulturabteilung.


Die Produktionskosten für das "Oktopafest" liegen inzwischen bei über 20 000 Euro. Gut die Hälfte davon wird durch Sponsoren und Partner gedeckt, der übrige Betrag über den Ticketverkauf. "OPA spielt nach wie vor ohne Gage", sagt Christian Limpert. "Sollte tatsächlich Geld übrig bleiben, werden wir es einem guten Zweck zu Gute kommen lassen."



Vorverkauf für das "Oktopafest"


Eintritt 8,50 Euro pro Person, Vorverkauf ab 20.Juli bei der Buchhandlung Riemann und der VR-Bank Coburg Filiale Mohrenstraße, maximal vier Tickets pro Person. Bereits am 26. September gastiert die Prinz Albert Blasmusik mit ihrer "Oktopafest"-Show in Rödental.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren