Meeder

Kleintierzüchter hatten Ausstellung in Meeder

Die vier Kleintierzuchtvereine Bad Rodach, Großwalbur, Heldritt und Meeder richten jährlich bei wechselnden Ausstellungsorten eine Gruppenschau aus und präsentieren dabei ihre Tiere. In diesem Jahr war die Schau in Meeder und lockte eine Menge Prominente an.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die besten Züchter der Gruppenschau in Großwalbur mit den Ehrengästen.Foto: Karin Günther
Die besten Züchter der Gruppenschau in Großwalbur mit den Ehrengästen.Foto: Karin Günther
In diesem Jahr war der Kleintierzuchtverein Meeder Ausrichter der Schau in der geräumigen Ausstellungshalle in Großwalbur. Mit dem Meldeergebnis von rund 380 Tieren und den sehr guten Bewertungen zeigte sich der Vorsitzende Michael Taubmann zufrieden. Ein paar Tiere mehr hätten es jedoch sein können, meinte er. Allerdings liege die Ausstellung zeitlich zwischen der Bezirksschau in Lichtenfels und der kommenden Landesschau in Kassel.

Taubmann erwähnte die Geflügelpest, die in der Oberpfalz ausgebrochen war. Die Kleintierzuchtvereine hätten damit aber kein Problem, denn die Seuche trete in Mastbetrieben auf.


Schirmherr war der Bürgermeister

Für die Übertragung der Schirmherrschaft bedankte sich Bürgermeister Bernd Höfer (CSU). Er sagte, er verfolge das Hobby der Kleintierzucht mit Interesse und besuche gerne die Schauen. Was ihn beeindrucke, sei, dass manche Familien seit 25 bis 30 Jahren die bestimmte Rassen züchten.

Vom Deutschen Bundestag überbrachte Grüße und Glückwünsche Hans Michelbach (CSU). Es wäre ein großer Verlust, wenn der Bestand der Tiere nicht erhalten bliebe. Als das "offene Fenster der Kleintierzucht" bezeichnete er die Ausstellung. Auch der CSU-Landtagsabgeordnete Jürgen Heike hat sich Zeit für die Eröffnung genommen. "Allerdings wären mir Kaninchen lieber, weil die ruhig in ihren Käfigen sitzen", sagte er. Worauf er anspielte: Bei der Gruppenschau waren die Perlhühner so laut, das die Grußworte nur schwer zu verstehen waren. Heike vertrat die Meinung, dass bereits Schülern das schöne Hobby der Kleintierzucht nähergebracht werden sollte. Von den Kreistagskollegen und Landrat Michael Busch (SPD) überbrachte Christian Gunsenheimer (FW) die besten Grüße und erzählte, ein Fuchs habe einmal seine Kaninchen geholt und verspeist. Gerald Blatt vom Kreisverband für Rassegeflügel lobte die übersichtliche Ausstellung.

Das Tiermaterial bewerteten Hans-Peter Falk und Harry Bischoff (Geflügel), Bertram Trinkerl und Manfred Becker (Tauben) und Peter Hänel und Günter Preiß (Kaninchen).

Bewertungen

Eine Landes-Verbandsprämie für Geflügel erhielten: Elke Taubmann (Federfüßige Zwerghühner orangehalsig), Gerald Blatt (Zwerg-Welsumer rost-rebhuhnfarbig und auf Thüringer Flügeltaube geblbfahl-gehämmert), Günter Klett (Deutsche Schautauben dominant gelb), Michael Taubmann (Portugiesische Tümmerl vierfarbig).

Einen Kreisvereinsehrenpreis nahmen in Empfang: Ortwin Großmann (Perlhühner lavendelblau mit Perlung) und Gerald Blatt (Zwerg-Barnevelder schwarz).

Bei der Jugend ging ein Bezirksverbandspreis an Christopher Sauer (Australorps schwarz) und Noah Heilingloh (Fränkische Trommeltauben weiß).

Landesverbandsehrenpreis auf Kaninchen: Mona Sauer (Kleinsilber schwarz) und Gerhard Brückner (Marburger Feh). Letzterer erhielt ein großes Lob. Er züchtet seit 58 Jahren die schwierige Rasse "Rheinische Schecken". Bewertet wurden diese auf der Schau mit "sehr gut". Unermüdlich hilft er immer beim Auf- und Abbau der Ausstellungen.

V-Tiere Kaninchen: Gerhard Brückner (Marbuger Feh), Martin Morgenroth (Kleinsilber gelb) und Michael Taubmann (Hermelin Blauaugen).

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren