Coburg
Idee

Keine Parkplätze mehr am Coburger Gemüsemarkt?

In der Diskussion um das künftige Parkraumkonzept liegt ein neuer Vorschlag auf dem Tisch.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mehr als 60 Parkplätze befinden sich auf dem Gemüsemarkt. Wenn diese größtenteils wegfallen sollten, müsste möglichst in der Nähe Ersatz geschaffen werden. Fotos: Oliver Schmidt
Mehr als 60 Parkplätze befinden sich auf dem Gemüsemarkt. Wenn diese größtenteils wegfallen sollten, müsste möglichst in der Nähe Ersatz geschaffen werden. Fotos: Oliver Schmidt
+2 Bilder
Wirklich schön ist der Gemüsemarkt nicht - aber sehr nützlich. Mehr als 60 Parkplätze befinden sich auf dem zentral in der Innenstadt gelegenen Areal zwischen Theaterplatz, Steinweg sowie Unterem und Oberen Bürglaß. Nachts sind die Stellplätze komplett den Anwohnern vorbehalten.

Möglich aber, dass die Anwohner - zumindest mittelfristig - ihre Autos anderswo abstellen müssen. Denn in der Diskussion um den künftigen Verkehrsentwicklungsplan (VEP), vereinfacht auch "Parkraumkonzept" genannt, liegt jetzt ein Vorschlag auf dem Tisch, der eine Umgestaltung des Gemüsemarkts vorsieht.


Park-Such-Verkehr reduzieren

Nahezu alle Parkplätze würden dann wegfallen, stattdessen könnte dort eine Grünanlage entstehen. Die Planer, die das jetzt in einer Runde mit Vertretern der Politik vorstellten, sprechen gar von einer "innerstädtischen Grün-Oase".

So nützlich der Gemüsemarkt als Parkraum auch ist: Knifflig ist die enge Zu- und Abfahrt, die seit der Umgestaltung des benachbarten Theaterplatzes nur noch vom und zum Unteren Bürglaß möglich ist. Ein weiteres Argument der Planer ist, dass der Park-Such-Verkehr in der Innenstadt grundsätzlich reduziert werden soll. Doch je mehr verschiedene Parkplätze es gibt, desto mehr kurven Autofahrer zwischen diesen hin und her, in der Hoffnung, doch noch irgendwo ein Plätzchen zu finden.

In den bisherigen Diskussionsrunden zum Parkraumkonzept gab es auch schon einmal die Idee, am Gemüsemarkt eine Parkpalette zu errichten, um die Kapazität am Standort zu erhöhen. Doch nun geht es vielleicht in die genau andere Richtung.

Den Planern ist sehr wohl bewusst, dass gut 60 Parkplätze nicht so einfach gestrichen werden können. Deshalb haben sie sich auch schon über Ersatz Gedanken gemacht.


Parkhaus Post erweitern?

Eine denkbare Variante wäre ein Anbau ans Parkhaus Post. Auch im Bereich der Schwarzen Allee - etwa auf dem Behördenparkplatz hinter dem Verwaltungsgebäude des Landestheaters - sehen die Planer durchaus Möglichkeiten. Wichtig ist ihnen in jedem Fall, dass die Ersatz-Parkplätze ganz in der Nähe des Sanierungsgebietes Steinweg entstehen.

Und wie geht's jetzt weiter? Ursprünglich hätte der neue Verkehrsentwicklungsplan noch Ende 2016 beschlossen werden sollen. Nun wird Mitte 2017 anvisiert. Nach der jüngsten Planungsrunde, bei der die Gemüsemarkt-Idee präsentiert wurde, soll es auf jeden Fall auch noch eine Veranstaltung geben, bei der alle interessierten Bürger mitdiskutieren können. Den genauen Termin wird der Bau- und Umweltsenat festlegen, wie der Pressesprecher der Stadt, Maximilian Heller, dem Tageblatt auf Anfrage sagte.


HINTERGRUND

Der Coburger Stadtrat beschloss 2005 einen Verkehrsentwicklungsplan (VEP), der als Zielhorizont das Jahr 2015 hatte. Deshalb soll es nun einen neuen VEP geben. Mit der inhaltlichen Bearbeitung wurden die Verkehrsexperten der Ingenieurgesellschaft Gevas Humberg & Partner aus München beauftragt. Wichtig ist der Stadt aber auch eine Einbindung aller Bürger. Deshalb finden regelmäßig öffentliche Veranstaltungen statt, bei denen jeder Bürger mitdiskutieren und auch eigene Ideen einbringen kann.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren