Fechheim
Sanierungsfall

Keine Gottesdienste: Fechheimer Kirche nicht betreten!

In der Michaelskirche finden ab sofort keine Gottesdienste mehr statt. Das Deckenfresko bröselt von der Decke, die Kirche muss dringend saniert werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Teile der Decke der Fechheimer Michaelskirche sind heruntergefallen - deshalb finden dort vorerst keine Gottesdienste statt. Foto: Peter Nistl
Teile der Decke der Fechheimer Michaelskirche sind heruntergefallen - deshalb finden dort vorerst keine Gottesdienste statt. Foto: Peter Nistl
Eine Schrecksekunde hat Pfarrer Kurt Loris vor ein paar Tagen erlebt, als er die Michaelskirche nach einem Gottesdienst noch einmal betrat: Auf dem Fußboden zwischen den Sitzbänken lagen verstreut zahlreiche Bruchstücke aus dem Deckenfresko, das den Erzengel Michael darstellt. Ein Stück des bemalten Deckenputzes in einer Fläche von etwa einem halben Quadratmeter hatte sich von der Holzunterkonstruktion gelöst und war auf den Boden gestürzt.

Zu Schaden ist glücklicherweise niemand gekommen. "Die Besucher hatten die Kirche schon längere Zeit vorher verlassen", berichtete Pfarrer Loris dem Tageblatt. Der eilig zusammen gerufene Kirchenvorstand beschloss allerdings aus Sicherheitsgründen die sofortige Sperre der Kirche für einen noch unbestimmten Zeitraum.
Ein Konzept zur Instandsetzung des Kirchengebäudes wurde bereits Ende 2011 nach der Restaurierung der Orgel vom Kirchenvorstand in Angriff genommen.

Durch ungleichmäßige Absenkungen in den Fundamenten sind immer mehr Risse im Chorraum und an der Decke in der Sakristei entstanden. "Dieser unerwartet eingetretene Schaden bedeutet für uns, dass alle bisherigen Pläne für die Restaurierung der Kirche unter neuen Gesichtspunkten und mit geänderten Prioritäten erstellen werden müssen", sagt Loris nun. Dazu gehöre ein Gutachten, um die Ursache durch einen Baufachmann ermitteln zu lassen.


Dringend Spenden gesucht

Für die Kirchengemeinde Fechheim - die mit Meeder die beiden Ur-Pfarreien im Coburger Land bildet - stellen die jetzt aufgetretenen Probleme eine zusätzliche finanzielle Belastung dar. Wie hoch die Kosten der Kirchensanierung sein werden, vermag derzeit niemand in der Kirchengemeinde zu sagen. Pfarrer Loris sagt dazu: "Wir hoffen natürlich auf die Unterstützung von der Landeskirche und vom Denkmalschutz, in welcher Form auch immer." Zudem werde die Kirchengemeinde nicht umhinkommen, diejenigen denen die Michaelskirche am Herzen liegt, um Spenden bitten zu müssen.

Einen Trost sieht der Geistliche immerhin darin , dass die prächtigen Gemälde des Coburger Hofmalers Johann Schuster aus dem frühen 18. Jahrhundert sorgfältig dokumentiert sind. So kann auch nach einer aufwendigen Sanierung wenigstens der Originalzustand der gesamten Kirche wieder hergestellt werden.

Da über die Dauer der Kirchensperre erst nach eingehenden Untersuchungen und Planungen entschieden werden kann, hat Pfarrer Kurt Loris bereits für Ausweichmöglichkeiten bei den Gottesdiensten gesucht. Diese Gottesdienste finden nun abwechselnd im Saal des Gemeindehauses Fechheim und im Kirchengemeindehaus Fürth am Berg statt. Über die genauen Termine werden der Kirchengemeindebrief und die Tageszeitungen informieren. Für Messen zu Bestattungen stehen die Trauerhallen in Fürth und in Fechheim je nach Wunsch der Angehörigen zur Verfügung.


Gottesdienst

Sonntag Der Gottesdienst der Fechheimer Gemeinde findet am Sonntag um 9.30 Uhr im Kirchengemeindehaus in Fürth am Berg statt.
Spendenkonto Kontonnummer 58 11 244 bei der VR-Bank Coburg (BLZ 783 600 00).


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren