Weißenbrunn vorm Wald
Kaninhop

"Kaninhop" in Weißenbrunn vorm Wald

Aus ganz Deutschland kamen die Teilnehmer vor die Schaumberger-Schule.
Artikel drucken Artikel einbetten
Justin Winter aus Zedersdorf trainiert alle 14 Tage. Sein Opa hilft ihm dabei. Der 14-Jährige hat rund 20 Kaninchen und möchte später einmal unter die Züchter gehen. Foto: Lothar Weidner
Justin Winter aus Zedersdorf trainiert alle 14 Tage. Sein Opa hilft ihm dabei. Der 14-Jährige hat rund 20 Kaninchen und möchte später einmal unter die Züchter gehen. Foto: Lothar Weidner
+1 Bild
Das "Kaninhop" ist ein Turnier der ganz besonderen Art. "Sogar in Dubai und in den USA wurde schon über unseren Sport berichtet", sagte Horst Henkel, ein altgedienter Kleintierzüchter. Gäste aus dem gesamten Bundesgebiet hatte der Kleintierzuchtverein, als er sein "Kaninhop" im Garten der Heinrich-Schaumberger-Schule veranstaltete.

Die Teilnehmer kamen aus fünf Landesverbänden in den Rödentaler Stadtteil. Eine Truppe aus Erding reiste mit ihren elf Kaninchen sogar per Bahn an.71 jugendliche Starter waren es, die ihre "Lieblinge" auf die "Rennbahnen" schickten. Diese Strecken warten gespickt mit verschieden hohen Hindernissen - je nach Teilnehmerklasse oder Disziplin von leicht über mittel bis hin zu schwer. Es ging über gerade Bahnen, im Rundkurs, beim Ausscheidungs- und Punktespringen.

Klar: Ein "Abwurf" der Stange sollte möglichst vermieden werden, auch die Zeit spielte eine Rolle.
Oft genug war gutes Zureden, ein aufmunternder Laut und Streicheleinheiten nötig, um die natürlichen Bewegungen der Kaninchens ein herauszukitzeln. Ein bisschen musste aber auch der Fluchttrieb der Kaninchen im Zaum gehalten werden, sie könnten ja das Weite suchen. Deshalb waren sie geschirrt und angeleint.

"Wir sind froh, dass sich Kaninhop bei uns etabliert hat. Es ist nicht mehr so leicht, Jugendliche für den normalen Zuchtweg zu begeistern. Da kamen wir auf diese Idee, die voll eingeschlagen hat", sagte der Vorsitzende des Kleintierzuchtvereines, Thomas Henkel. Natürlich geht dies nicht ohne Zeitaufwand, nicht ohne Training mit den Tieren und auch nicht ohne Verantwortung für das Tier. Das war bei den Teilnehmern zu spüren, die mit Begeisterung den zahlreichen Zuschauern vorführten, welch Hingabe sie den Tieren widmeten. Die Sportart kam vor einiger Zeit aus Schweden nach Deutschland. Hierzulande werden die Kaninchen nach den Regeln des Springreitens trainiert. Mittlerweile gibt es Kaninhopvereine in fast allen europäischen Ländern.

Die Platzierungen beim "Kaninhop"

Ausscheidungsspringen 1. Michelle Heilmann (0 Fehler), München-Ost; 2. Laura Schneider (1), Niederweimar; 3. Lena Heindel (1) Zirndorf.
Punktespringen 1. Tamara Werner (150 Punkte), Weißenbrunn; 2.Patricia Reichel (121), Gaimersheim; 3. Tabea Bernhard (107), Sulzbach.
Leichte Klasse 1. Joshua Bernhard (0 Fehler) Sulzbach, 2. Nadine Bernhard (0) Sulzbach, 3. Joshua Bernhard (0) Sulzbach.
Mittelschwere Klasse 1. Joshua Bernhard (3 Fehler), Sulzbach; 2. Patricia Reichel (3), Gaimersheim; 3. Luisa Riedel (5) Weißenbrunn.
Schwere Klasse 1. Michelle Heilmann (2 Fehler), München-Ost; 2. Laura Schneider (4), Niederweimar; 3. Karolina Müller (3), Weil im Schönbuch.
Parcours, leicht 1. Tabea Bernhard (0 Fehler), Sulzbach; 2. Joshua Bernhard (0), Sulzbach; 3. Lena Heindel (0) Zirndorf.
Parcours, mittelschwer 1. Lena Heindel (4 Fehler), Zirndorf; 2. Patricia Reichel (5), Gaimersheim; 3. Patricia Reichel (6), Gaimersheim.
Parcours, schwer 1. Michelle Heilmann (3 Fehler), München-Ost; 2. Lena Heindel (4), Zirndorf; 3.Laura Schneider (16), Niederweimar.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren