Bad Rodach
Warnstreik

IG Metall und Valeo-Mitarbeiter wollen fünf Prozent mehr Lohn

Bei der Firma Valeo in Bad Rodach streikten am Mittwoch nach einem Aufruf der IG Metall die Mitarbeiter.
Artikel drucken Artikel einbetten
Weit mehr als einen "Appel" und ein Ei wollen die Gewerkschaftsfunktionäre Jürgen Apfel (links) und Axel Dorscht herausholen für die Valeo-Mitarbeiter. Foto: Volker Gundel
Weit mehr als einen "Appel" und ein Ei wollen die Gewerkschaftsfunktionäre Jürgen Apfel (links) und Axel Dorscht herausholen für die Valeo-Mitarbeiter. Foto: Volker Gundel
Sie lachten am Mittwoch um die Wette, die Sonne vom Himmel und 350 Mitarbeiter der Valeo Betriebssysteme ob des indiskutablen Arbeitgeber-Angebots zur laufenden Tarifrunde. 2,1 Prozent Erhöhung bei 24 Monaten Laufzeit von Arbeitgeberseite bezeichnete Jürgen Apfel während eines knapp einstündigen Warnstreiks vor den Betriebstoren als "lächerlich", "unverschämt", "eine Provokation".

Zwar hätten die Arbeitgeber zusätzlich einen Konjunkturbonus von 0,3 Prozent zugesagt, so Apfel, doch sei dies ergebnisabhängig und keineswegs verbindlich. "Dieses Angebot ist eine Missachtung eurer Arbeit", rief der DGB-Bevollmächtigte den Arbeitnehmern zu, die mit einem intensiven Trillerpfeifen-Konzert diese Aussage bekräftigten.


Eine zweite Streikwelle soll folgen

In der kommenden Woche soll eine zweite Streikwelle folgen, denn Apfel befürchtet, dass auch nach der dritten
Verhandlungsrunde am 12. Mai kein verhandlungsfähiges Angebot von Arbeitgeberseite aus vorliegt. Aufgrund der guten Auftragslage in vielen Betrieben wäre die Forderung der IG Metall von fünf Prozent Lohnerhöhung durchaus realistisch. Zudem vermutet Apfel, dass die Arbeitgeberseite austesten wolle, ob die Gewerkschaft überhaupt in der Lage sei, einen Arbeitskampf zu führen.

"Wir werden ihnen zeigen, dass wir es ernst meinen", machte der IG-Chef unmissverständlich klar. Die neueste Maßnahme dabei: der Tagesstreik. Die Aktion befinde sich derzeit noch in der Vorbereitungsphase. Angedacht sei, dass Arbeitnehmer ausgewählter Betriebe für einen kompletten Arbeitstag streiken - mit allen finanziellen Konsequenzen, die dann die Gewerkschaftskasse trage, betonte Apfel. Eindringlich rief er die Belegschaft dazu auf, am Mittwoch, 11. Mai, die zentrale Warnstreikveranstaltung auf dem Albertsplatz in Coburg zu besuchen.
Einfallsreichtum zeigten die Arbeitnehmer beim Anfertigen der Plakate. So etwa war zu lesen: "Da hilft kein Jammern und kein fluchen, wir wollen fünf Prozent vom Kuchen" oder "Mehr Mücken her, sonst laufen keine Bänder mehr".

Aufmerksam verfolgten Valeo-Personalleiter Carsten Heimers und Werkleiter Petr Musil den Warnstreik.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren