Coburg

Hindenburgstraße: Entscheidung in Coburg vertagt

Die Anträge von SPD und Grünen auf Umbenennung der Hindenburgstraße sollen Anfang 2013 in kleiner Runde beraten werden - sachlich und möglichst ohne Emotionen. Jede Menge Wirbel gab es dafür am Donnerstag um einen Antrag der CSU zum Thema.
Artikel drucken Artikel einbetten
Soll die Hindenburgstraße umbenannt werden? Darüber sollen zunächst die Fraktionsvorsitzenden sprechen. Der Antrag wurde deshalb auf Vorschlag von OB Norbert Kastner (SPD) in den Geschäftsgang verwiesen, also vorerst vertagt.

CSU-Fraktionsvorsitzender Hans-Herbert Hartan hatte aus Protest einen Antrag gestellt, mit dem er, wie er sagte, die "Absurdität" einer möglichen Umbenennung der Hindenburgstraße aufzeigen wollte: Deshalb schlug er die Umbenennung noch weiterer Straßen und Einrichtungen vor. Etwa der Luther-Straße, weil der Reformator auch Antisemit gewesen sei, oder den Wolfgangsee. Der ist nämlich nach dem (SPD-) OB Wolfgang Stammberger benannt, der in seiner Jugend in der Hitlerjugend aktiv war, wie Hartan im Stadtrat sagte.

Die Hartan-Äußerungen lösten in Teilen des Stadtrats Empörung aus. Der Antrag wurde mit 25:12 Stimmen abgelehnt.
Verwandte Artikel

Kommentare (2)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren