Krumbach
Traktoren

Großes Treffen der Eicher-Freunde in Krumbach

Wie ein Magnet zieht der Seßlacher Ortsteil Krumbach einmal pro Jahr Eicher-Besitzer und Fans an. Am Sonntag konnten erneut rund 100 Fahrzeuge bestaunt werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wer derart von seinem Besitzer gehegt und gepflegt wird, der kann sich im hohen Alter noch auf die Reise machen und sich am Ziel bewundern lassen: Beim 12. Eichertreffen in Krumbach (Stadt Seßlach) gaben sich gestern rund hundert historische Traktoren und Schlepper ein Stelldichein. Neben dem dominierenden Blau der Marke, die dem Treffen und dem veranstaltenden Verein den Namen gab, waren viele andere Hersteller vertreten. Im Vordergrund ein Mammut aus dem Jahr 1966. Foto: Bettina Knauth
Wer derart von seinem Besitzer gehegt und gepflegt wird, der kann sich im hohen Alter noch auf die Reise machen und sich am Ziel bewundern lassen: Beim 12. Eichertreffen in Krumbach (Stadt Seßlach) gaben sich gestern rund hundert historische Traktoren und Schlepper ein Stelldichein. Neben dem dominierenden Blau der Marke, die dem Treffen und dem veranstaltenden Verein den Namen gab, waren viele andere Hersteller vertreten. Im Vordergrund ein Mammut aus dem Jahr 1966. Foto: Bettina Knauth
+14 Bilder
Panther, Tiger, Pumas und Leoparden lockten gestern Hunderte Besucher nach Krumbach. Doch fand hier nicht etwa eine Tierschau statt. Auf der Festwiese am Ortsrand gab es beim jährlichen Eicher-Treffen ein Defilee von Traktoren und Schmalspurschleppern zu bewundern. Selbst Mammuts und die Gottheit Wotan zählten dazu.
Neben den Kultfahrzeugen mit der typischen alpenblauen Lackierung waren auch betagte Modelle anderer Hersteller wie Deutz, Ferguson, Lanz, Kramer, McCormick und Porsche aus allen Richtungen zum Stelldichein angerollt. Wer rechtzeitig am Festplatz eintreffen wollte, musste angesichts von Fahrgeschwindigkeiten um die 20 Stundenkilometer früh los.

Nicht von ungefähr findet das Treffen in dem kleinen Ort zwischen Seßlach, Witzmannsberg und Watzendorf statt: Hier in Krumbach besitzt ein Großteil der rund 70 Einwohner mindestens einen Eicher.
Vor vier Jahren schlossen sich die einheimischen Traktoren-Besitzer zu einem Verein zusammen, der inzwischen gut 40 Mitglieder zählt. Thomas Billinger, der sich mit Steffen Fischer den Vereinsvorsitz teilt, nennt sechs verschiedene Eicher sein Eigen. Schon als kleiner Bub habe er an einem Bulldog herumgeschraubt, erzählt er. Auch andere Teilnehmer des Treffens konnten solche Kindheitserinnerungen wieder auffrischen. Ulrich Kalb und sein Sohn Jörg begeistern eher Modelle wie der Porsche Allgaier, die sie seit zehn Jahren restaurieren. "Während andere zum Fußball oder Feiern gingen, verbrachte ich meine Freizeit in der Werkstatt", berichtet Jörg. Mit 15 Jahren hat er seinen ersten Bulldog komplett allein restauriert. Zusammen mit Mutter Andrea und Melanie Döring gehen Jörg und Ulrich Kalb gern auf große Fahrt, zum Beispiel zum Oldtimer-Treffen nach Tschirn. "Wenn wir mit unseren vier Bulldogs ausfahren, erregen wir schon Aufsehen", schmunzelt der Sohn.

Das Maß aller Dinge

Seit den 50er-Jahren war der Eicher in Sachen Bulldog das Maß aller Dinge. Den ältesten Eicher präsentierte Franz Hierlwimmer aus Rödental. Sein 25 PS starkes Modell 25/II stammt von 1952. Hierlwimmer schwärmt wie viele andere mit leuchtenden Augen von der innovativen Eicher-Technik. Obwohl die beliebten Bulldogs bereits seit den 80er- Jahren nicht mehr hergestellt werden, haben sie offensichtlich nichts an ihrer Attraktivität eingebüßt.

Eicher begeistern Jung und Alt: Norbert Hamberger hat für seinen Sohn Leonard einen Eicher nachgebaut. "Eigentlich war das ein Rasenmäher", erzählt der Ebersdorfer, ebenso stolz wie sein sechsjähriger Filius, mit dem er auf dem Neubau seine Runden dreht und die Blicke auf sich zieht. Während Leonhard bisher die Hupe am coolsten findet, weiß der Vater: "Wenn einen der Eicher-Virus einmal gepackt hat, ist alles zu spät." Bei Georg Lindner aus Kleinsteinach (Landkreis Haßberge) war es der "Eicher-Schlag", der ihn nicht mehr los ließ. Damals habe man noch ordentliches Material verbaut und an nichts gespart, schwärmt er. "Heute sind das doch Plastik-Saufmaschinen", so Lindner.

Der Sound des 95 PS starken Wotan

Damit sich auch die Berichterstatterin vom Sound seines 95 PS starken Wotan aus dem Jahr 1970 überzeugen kann, lädt er sie spontan zu einer Spritztour durch die Krumbacher Flur ein.
Den weitesten Weg hat der Lanz Bulldog von Adolf Herr aus dem Jahr 1959 hinter sich. Herr kaufte ihn für damals 23 300 DM vor 15 Jahren über einen Vermittler in Australien, ließ ihn für 3000 weitere DM verschiffen und investierte in ihn nochmals nahezu die gleiche Summe. "So ein toller Bulldog ist es wert", meint der Schorkendorfer. Obwohl man ihm zuletzt 90 000 Euro geboten hat, will Herr den Lanz auf keinen Fall verkaufen, schon weil er ihn zum Pflügen braucht.

Selbst wer kein Fahrzeug zur Schau stellen wollte, kam auf seine Kosten, gab es doch viele Raritäten zu bestaunen. Die Besitzer gaben freimütig Auskunft über ihre Schätze und tauschten Erfahrungen aus. Bei vielen Fahrzeugen erlaubten die Besitzer jedem, einen Blick unter die Motorhaube zu werfen. Und wer genug von der Fachsimpelei und den Raritäten hatte, wurde im Festzelt bestens unterhalten, wo Mathhias Martin (Kraisdorf) aufspielte. Auch für Verpflegung war gesorgt.

Kasten: Die Firma Eicher
Keimzelle der Firma Eicher war 1901 eine Reparaturwerkstatt für landwirtschaftliche Maschinen in Forsten nahe Münchens. 1934 bauten Albert und Josef Eicher das erste Mähauto, für das ein Personenwagen mit einem Seitenmähwerk ausgerüstet wurde. 1936 folgte der erste Eicher Vierradschlepper mit einem 20 PS starken Deutz Dieselmotor. Mit der Präsentation der ersten Eicher Schlepper begann 1937 die Erfolgsgeschichte des Unternehmens. Der Aufstieg setzte sich nach dem Zweiten Weltkrieg fort. 1947 entwickelte Eicher den ersten luftgekühlten Dieselmotor. Die Weltneuheit wurde ab 1948 in Serie produziert. Bis 1984 baute Eicher 120 000 Traktoren. Dann endete aufgrund finanzieller Schwierigkeiten die Geschichte das traditionellen Familienunternehmens. Große Bekanntheit erreichte die legendäre Raubtierreihe, mit Namen wie Tiger, Panther, Königstiger und Leopard, die von 1958 bis 1969 gebaut wurde.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren