Laden...
Dörfles-Esbach
Fasching

"Gallischer Fasching" in Dörfles-Esbach: ein einziger Höhepunkt

Der Fasching in Dörfles-Esbach erklomm am Samstag wieder den Gipfel der Heiterkeit.
Artikel drucken Artikel einbetten
Sorgten für den Aufreger beim "Gallischen Fasching" in Dörfles-Esbach: die "Guten Freunde" des TSV Dörfles Esbach. Foto: Martin Rebhan
Sorgten für den Aufreger beim "Gallischen Fasching" in Dörfles-Esbach: die "Guten Freunde" des TSV Dörfles Esbach. Foto: Martin Rebhan
+3 Bilder
Feuerwehr, Siedlerbund, VdK, TSV Dörfles-Esbach, Schützenverein, Gartenbauverein und DJK steuerten am Samstag beim "Gallischen Fasching" in der toll geschmückten Turnhalle in der Grundschule auf den Höhepunkt des närrischen Treibens zu. Der "Spaß an der Freude" war in Dörfles sichtlich ungebrochen ist. Den Gästen wurde nicht nur ein abwechslungsreiches Programm geboten, auch waren sie gefordert, bis in die frühen Morgenstunden das Tanzbein zu schwingen.


Feinzüngiger Humor

Das Entree in einen äußert vergnüglichen Abend blieb Volker Weigand vorbehalten, der mit seiner Büttenrede das Publikum schnell von null auf hundert auf der Unterhaltungsskala brachte. Mit seinem unverkennbar feinzüngigen Humor durchleuchtete das Urgestein des Dörfleser Faschings die Vorzüge einer Kreuzfahrt: "Die haben doch glatt eine Waschmaschine in die Wand meiner Kabine gebaut, ich hab dann gleich mal meine Unterhose drin gewaschen". Ein Wortspiel jagte das andere und veranlasste das Publikum immer wieder zu Applaus auf offener Szene.

Den "Dancing Queens" (Kim Müller, Yvonne Bräutigam, Anika Domanski, Bianca Friedel, Melanie Friedel, Kristin Krieger, Susanne Roschlau, Sabine Wank, Michaela Woweries) und den "Gypsies" (Kim Müller, Melanie Friedel, Madeleine Wegner, Petra Wegner und Ella Werner) war die Freude bei ihren flotten Tanzvorführungen ins Gesicht geschrieben. So war es kein Wunder, dass der berühmte Funke schnell auf die etwa 350 Gäste übersprang.
Daniela Obert und Nina Guerdelli brachten die "Guten Freunde" des TSV Dörfles (Michel Domanski, Sebastian Kling, Benjamin Maisel, Florian Obert, Stephan Valtin) so in Schwung, dass das Publikum nicht mehr zu halten war - vor allem als die Akteure mit nacktem Oberkörper "Hulapalu" interpretierten. Dass dabei die Waschbrettbäuche eher in der Minderheit waren, störte das weibliche Publikum wenig.

Kim Müller war es, die sich des "Männerballetts" des Obst- und Gartenbauvereins annahm und Andreas Bätz, Patrick Fischer, Michael Roschlau, Steffen Valtin, Stephan Valtin, Stefan Wegner,, Dominik Werner und Sylvio Moweries "Beine" machte und eine prächtige Show zur Musik von Bruno Mars, Jennifer Lopez und Beyonce in Szene setzte.


Perfekt moderiert

Es gab keine Höhepunkte - der gesamte Abend war ein einziger Höhepunkt, so die Stimmen aus dem Publikum. Sebastian Kling moderierte die Schau perfekt.

Das "große Finale", bei dem sich alle Beteiligten auf der Bühne wiederfanden, bildete dann den vollendeten Übergang vom Programmteil zum Tanzabend, für den das Duo "2 for you" die passende Musik lieferte.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren