Itzgrund
Hallenparty

Fünf Stunden Programm in der Holzwurmhalle

Der SC Holzwurm präsentierte wieder eine der größten Faschingsveranstaltungen im "Welsberger Land" (Itzgrund).
Artikel drucken Artikel einbetten
Über das Leben als Entertainer erzählte Max Holzheid (links) und Bernd Wittmann. Fotos: Michael Stelzner
Über das Leben als Entertainer erzählte Max Holzheid (links) und Bernd Wittmann. Fotos: Michael Stelzner
+5 Bilder
Rund 30 Mitwirkende zeigten in der Holzwurmhalle ein fünfstündiges Programm. Den ganzen Abend lang war der Welsberger Schlachtruf "Holzwurm, helau" zu hören. Durch das Programm führte Wilfried Steinert, der mit seinem Akkordeon und teilweise selbst komponierten Liedern für Stimmung sorgte. "Bei uns wird auch mal improvisiert und das ist das Schöne", sagt Günther Rose vom SC Holzwurm.

Gleich zwei Auftritte hatten die beiden "Tratschtanten" Erna und Frieda (Gerold Dinkel und Günther Rose). Sie berichteten über Kurioses aus der Welsberger und Schottensteiner Flur. Heidi Wittmann, eine ehemalige Bauersfrau, berichtete über ihre Körperpflege und Wellnesserfahrung. "Die Lichtsauna ist mit unseren Ferkellampen vergleichbar." In Buchenrod ist jetzt eine Schönheitsklinik. Helmut Oehrl ist der Chefarzt, seine Assistenten sind Gerald Oherl und Michael Klein. Behandelt wurde auf der Bühne in Welsberg "die alte Frau" alias Thomas Müller.

Dabei kamen "Original Neuseser Frischzellen" zum Einsatz, die von den Akteuren des Gesangvereins Neuses an den Eichen auch an die beiden Tratschtanten verabreicht wurden. Bernd Wittmann und Max Holzheid berichteten von ihren Auftritten als Entertainer. Das Männerballett sorgte bei drei Auftritten für die nötige Stimmung. Um das Hauptthema Fußball ging es im Zwiegespräch von Christoph Dinkel als Spitzentrainer Sommer und Hans-Eduard Dinkel als Waldemar Hartmann in "Blickpunkt Sport aus Welsberg". Weiterhin berichtete Christoph Dinkel über seine Erfahrungen als Ehemann und stellte fest: "Wenn Du einmal in Welsberg warst, ist es überall schön." Günther Rose und Gerold Dinkel überreichten an Frank Lindenlaub den Welsberger Faschingsorden.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren