Laden...
Frohnlach
Fußball Regionalliga

Frohnlacher Abstieg besiegelt

Das 2:4 zu Hause gegen Kickers Würzburg bedeutet das endgültige Aus für den VfL, der nächste Saison in der Bayernliga neu angreifen will.
Artikel drucken Artikel einbetten
Thomas Karg erzielte mit diesem Schuss den 1:2-Anschlusstreffer für die Frohnlacher, doch am Ende gewannen die Würzburger Kickers mit 4:2 im Willi-Schillig-Stadion und besiegelten damit den Abstieg der "Blau-Weißen" aus der Regionalliga Bayern; links Sebastian Hofmann. Foto: Heinrich Weiß
Thomas Karg erzielte mit diesem Schuss den 1:2-Anschlusstreffer für die Frohnlacher, doch am Ende gewannen die Würzburger Kickers mit 4:2 im Willi-Schillig-Stadion und besiegelten damit den Abstieg der "Blau-Weißen" aus der Regionalliga Bayern; links Sebastian Hofmann. Foto: Heinrich Weiß
+7 Bilder
Nun ist doch das passiert, was viele befürchtet haben. Der VfL Frohnlach steht als erster Absteiger der Regionalliga Bayern fest. Es war letztlich ein Abstieg mit Verzögerung, denn bereits im Herbst schien ein Abstieg unabwendbar.


Nach der Winterpause kam plötzlich ein für viele unerwartetes Aufbäumen. Der VfL startete unter dem neuen Trainer Stefan Braungardt eine Aufholjagd und machte die Abstiegskampf nochmals richtig spannend. Doch der Weg ist mühsam, wenn man sich mit einem Fuß kontinuierlich über den Abgrund befindet. Da muss alles passen, nichts darf schief gehen.


Bei der Partie am Samstag gegen einen richtig starken Gegner ging diese Rechnung einfach nicht mehr auf. Immerhin sahen die Zuschauer im Willi-Schillig-Stadion ein unterhaltsames und kurzweiliges Regionalligaspiel.
Keine Mannschaft konnte und wollte etwas verschenken.


Es gab aggressive und teilweise auch hitzige Zweikämpfe, einige gelbe Karten, gute Spielzüge und insgesamt sechs Tore.


Und es gab halt auch wieder einmal - aber auch das gehört ja bedauerlicherweise immer irgendwie zum Fußball - eine strittige Schiedsrichterentscheidung, die Einfluss auf den Spielverlauf hatte. Das abseitsverdächtige 2:3 der Würzburger, nachdem der VfL zuvor einen 0:2-Rückstand aufgeholt hatte, war so eine Situation. Auch nach dem Schlusspfiff wurde darüber noch heftig diskutiert.


Zum Spiel: In der 18. Minute wurde Christopher Bieber über rechts freigespielt und lies VfL-Keeper Rainer Hausner mit seinem Flachschuss ins lange Eck kein Abwehrchance. Dieses relativ frühe Gegentor passte nicht zur Marschroute der Frohnlacher, die bis zur Pause alles versuchten, um zum Ausgleich zu kommen. Frohnlach mühte sich, aber der Gegner wirkte abgeklärt, mannschaftlich kompakt und hatte zudem Individualisten in seinen Reihe, der den VfL stets zu höchster Aufmerksamkeit zwang.


Auf Frohnlacher Seite fehlte manchen Aktionen die Genauigkeit und vielen Spielern augenscheinlich auch etwas die Frische, was angesichts der zurückliegenden englischen Wochen kaum verwunderlich war.
Auch das 0:2 nach 55 Minuten kam nicht wirklich überraschend. Schon kurz vorher flog der Ball bei einem Freistoß von Ricardo Borba nur knapp am Tor vorbei. Getroffen hatte aber Frank Wirsching nach Vorarbeit von Alban Ramaj. Dieses 0:2 roch zu diesem Zeitpunkt schon kräftig nach Vorentscheidung.

Furiose Aufholjagd

Doch der VfL kam ins Spiel zurück und bejubelte in der 57. Minute den 1:2-Anschlusstreffer. Nach einer Ecke von rechts von Kristian Böhnlein erzielte aus sieben Metern Thomas Karg das platzierte 1:2. Als sieben Minuten später der VfL nach einer sehenswerten Aktion und einem schönen Abschluss von Christian Brandt ausgeglichen hatte, kam Hoffnung auf Frohnlacher Seite auf.


Doch diese Hoffnung bekam drei Minuten später einen jähen Dämpfer. Die Gäste waren nach einem umstrittenen Treffer mit 2:3 in Führung gegangen.


Borba hatte ein Freistoß in den Frohnlacher Strafraum gebracht und Sebastian Sonnenberger stieg am höchsten und traf zum 2:3. Viele Zuschauer hatten da eine Abseitsposition gesehen, doch das Schiedsrichtergespann erkannte ein reguläres Tor.


Würzburg lag wieder in Führung und der VfL wehrte sich in der ruppigen Schlussphase vergeblich. Der eingewechselte Christian Dan besiegelte schließlich nach einer Freistoßaktion in der 85. Minute das Frohnlacher Aus. Die Enttäuschung war verständlich. Doch den Schützlingen von Stefan Braungardt waren keine Vorwürfe zu machen. Am Ende hat es einfach nicht gereicht.


Die Statistik



VfL Frohnlach gegen
Kickers Würzburg 2:4 (0:1)

VfL Frohnlach: Hausner - A. Zapf, Burkard, Hofmann, Engelmann (ab 73. Mahon) - Brandt, Renk (ab 87. Innes), Schmitt, Böhnlein, Özdemir (ab 84. Hartmann) - Karg.

FC Kickers Würzburg: Tsiflidis - Bauer (ab 75. Konjevic), F. Wirsching (ab 77. Azizi), N. Wirsching, Borba, Graf (ab 60. Dan), Ramaj, Trunk, Donaldson, Sonnenberger, Bieber.

Tore: 0:1 Bieber (18.); 0:2 F. Wirsching (55.); 1:2 Karg (58.); 2:2 Brandt (64.); 2:3 Sonnenberger (67.); 2:4 Dan (85.).
Zuschauer: 292. - SR: Stefan Treiber.
Gelbe Karten: Özdemir, Burkard, Brandt, Schmitt / F. Wirsching, Ramaj.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren