Laden...
Obersiemau
Teichwirtschaft

Fische aus dem Obersiemauer Mühlteich ziehen um

Die Wasserqualität im Obersiemauer Mühlteich wird immer besser. Das macht es möglich, Fische zu entnehmen und in den Baggerseen bei Bad Staffelstein wieder einzusetzen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ulrich Moika und Peter Schramm verladen die Fische in spezielle Boxen, die mit Wasser gefüllt und mit Sauerstoff versorgt werden. Sicher bringen die beiden ihre Ladung nach Bad Staffelstein. Foto: Michael Stelzner
Ulrich Moika und Peter Schramm verladen die Fische in spezielle Boxen, die mit Wasser gefüllt und mit Sauerstoff versorgt werden. Sicher bringen die beiden ihre Ladung nach Bad Staffelstein. Foto: Michael Stelzner
+2 Bilder
Die Freude in Obersiemau ist groß. Seit kurzer Zeit lebt wieder eine stattliche Zahl an Fischen im Teich. Sogar der seltene Eisvogel und der Fischreiher wurden am Teich, der mit dem Wasser vom Mühlgraben gespeist wird, schon gesehen. Das war schon mal anders. Aber nun ist durch Kläranlagen gewährleistet, dass sauberes Wasser in den Mühlgraben fließt.

Wie gut der Fischbesatz ist, konnten Ulrich Moika und Horst Schramm, beide vom Anglerverein Lichtenfels, sowie Michael Göller, der Teichbesitzer aus Untersiemau, beim Abfischen feststellen. Inkermeister Lorenz Bauer freute sich vor allem auch über die Vogelwelt am Teich. Die Kläranlagen sind ein Grund für die gute Wasserqualität. Der andere ist, dass Besitzer Michael Göller den Teich und das Ufer mit eigenen Mitteln und in vielen Stunden Eigenleistung selbst restauriert hat. Einen Zuschuss hat er nicht dafür bekommen.


Umzug in Kisten

Beim Abfischen wurden rund 300 Kilogramm Karpfen sowie zahlreiche Weißfische und Schleihen aus dem rund 4000 Quadratmeter großen Teich gefangen und in spezielle Fischboxen gesetzt. Mit diesen speziellen Transportboxen wird gewährleistet, dass die Flossentiere unterwegs genügend Sauerstoff erhalten. Ein paar Fische wird sich Michael Göller für den Eigenbedarf nehmen. Der Rest kommt nach Bad Staffelstein und wird dort in den Baggerseen wieder eingesetzt.

Dies ist eine Ausgleichsmaßnahme für den Verlust an Fischen, den dort der Kormoran wegfrisst. Horst Schramm, der Vorsitzende des Angelvereins Lichtenfels, sagt, der Vogel des Jahres 2010 brauche täglich rund 1000 Gramm Fisch. Darunter leide der Fischbestand in den Baggerseen sehr stark. Am Obermain überwinterten bis zu 150 Kormorane.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren