Rödental
Erweiterung

Firma Wöhner baut Bürogebäude in Rödental

Die Rödentaler Firma Wöhner braucht mehr Platz für Produktion und Belegschaft und schafft sich diesen in der Mönchrödener Straße.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Bürgermeister der Stadt Rödental, Gerhard Preß, und Frank Wöhner, geschäftsführender Gesellschafter der Wöhner GmbH & Co. KG, präsentieren das Modell des geplanten Neubaus. Im Hintergrund ist das alte Gebäude zu sehen.  Foto: Frank Lindenlaub/Wöhner GmbH & Co. KG
Der Bürgermeister der Stadt Rödental, Gerhard Preß, und Frank Wöhner, geschäftsführender Gesellschafter der Wöhner GmbH & Co. KG, präsentieren das Modell des geplanten Neubaus. Im Hintergrund ist das alte Gebäude zu sehen. Foto: Frank Lindenlaub/Wöhner GmbH & Co. KG
Rödental — Das in den 1950er- Jahren ausgebaute Firmengebäude der Firma Puppen Götz an der Mönchrödener Straße in Rödental wird zukünftig wieder in neuem Gewand erstrahlen. Wie Frank Wöhner, Inhaber der Wöhner GmbH & Co. KG, in einer Pressemitteilung verlauten lässt, steht der Kauf des Grundstücks am Kreuzungspunkt zur Gnaileser Straße und dem Schafhauser Grund kurz bevor und wird voraussichtlich bereits in den nächsten Wochen zum Abschluss gebracht.

"Nicht zuletzt dank der unermüdlichen Unterstützung unseres ersten Bürgermeisters Gerhard Preß können wir dieses Gebäude endlich wieder einer sinnvollen Nutzung zuführen!", lobt Frank Wöhner das Engagement des scheidenden Bürgermeisters der Stadt Rödental.

Bürogebäude mit elektrischem Prüflabor entsteht

Nachdem das Gebäude nach der Grenzöffnung 1989 einige Jahre unter anderem als Aus- und Übersiedler-Wohnheim genutzt wurde, stand es in den letzten Jahren leer. Die Firma Wöhner plant, diesen Komplex in ein modernes Bürogebäude mit elektrischem Prüflabor zu verwandeln. "In Zeiten von Energiewende und bewusstem Umgang mit Ressourcen verändert sich der Markt der Elektrotechnik rasant und mit ihm auch die Firma Wöhner. Wir brauchen mehr Platz für Produktion und unsere Belegschaft, um diesem Wandel Rechnung zu tragen", beschreibt Jochen Dressel, Geschäftsführer der Firma Wöhner, die Beweggründe des Unternehmens . "Wir sind stolz auf unseren Produktionsstandort am Stammsitz in Rödental und wollen die Entstehung neuer Arbeitsplätze in der Region unterstützen. Dazu ist die Schaffung einer attraktiven, modernen und zielorientierten Infrastruktur unabdingbar."

Die Errichtung des neuen Gebäudekomplexes ist für die Firma Wöhner aber auch eng mit der Verwirklichung anderer Infrastruktur-Projekte verknüpft wie dem neuen Verkehrslandeplatz. "Investitionen in die Region stehen in direkter Abhängigkeit zu Infrastruktur-Projekten", sagt Frank Wöhner.

Neues Gebäude soll sich harmonisch einfügen

Aus städtebaulicher Sicht war die Aufgabe des Architekten Amir Rezaii, einen identitätsstiftenden Ort zu schaffen, der sich harmonisch in das Gesamtbild des Stadtgebiets einfügt. Geplant ist hier ein Komplex aus je einem dreigeschossigen und einem maximal sechsgeschossigen Gebäude. Der dazwischen liegende Innenhof soll als öffentliche Grünzone ausgerichtet werden. Es werde ein ökologisch-ökonomischer Ansatz verfolgt und man setze auf die Nutzung natürlicher Ressourcen, heißt es in der Mitteilung. So soll das gesamte Gebäude natürlich belüftbar sein. Durch Wärmepumpen und -tauscher sollen Erdwärme und Erdkühle für die Klimatisierung genutzt werden. Durch große Glasflächen soll ein verbesserter Tageslichtquotient erreicht werden.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren