Kurz vor 17 Uhr fuhr eine Streife der Verkehrspolizei Coburg auf der B303 von Coburg kommend in Richtung Ebersdorf. Auf dem parallel verlaufenden Radweg bemerkten die Beamten einen Rollerfahrer, welcher in Ebersdorf einer Kontrolle unterzogen werden sollte.


Einfach "vom Acker gemacht"



Zeitgleich fiel auch dem Rollerfahrer das Dienstfahrzeug der Beamten auf und dieser dachte jedoch gar nicht daran sich kontrollieren zu lassen. Als er hinter einer hochgewachsenen Heckenreihe vorbei fuhr, entschied er sich dazu, sein Fahrzeug anzuhalten und sich zu Fuß davon zu schleichen. Die aufmerksamen Beamten witterten jedoch den Braten und verfolgten den flüchtenden Fahrer.


Zunächst wie vom Erdboden verschluckt



Dieser hatte sich bereits über die angrenzenden Äcker abgesetzt und schien zunächst wie vom Erdboden verschluckt. In einem Nahe gelegenen Blumengeschäft wurde die fahndende Streife dann schließlich fündig. Der flüchtenden Fahrer hatte sich bereits von seiner auffälligen Jacke befreit und demonstrierte großes Interesse an den dort angebotenen Pflanzen. Auf die vorausgegangene Aktion angesprochen leugnete der 54-Jährige zuerst die Flucht.


Alkohol statt Führerschein



Seine mit frischer Erde beschmutzten Schuhe überführten ihn jedoch und er gab kleinlaut zu der Gesuchte zu sein. Der Grund für seine filmreifes Versteckspiel wurde dann auch schnell aufgeklärt. Der Mann hatte 0,8 Promille intus und keinen Führerschein. Für seine Verfehlung kann er nun mit einer saftigen Anzeige samt Punkten und einem Fahrverbot rechnen.