Laden...
Untersiemau
Ritual

Feuchte Tradition in Untersiemau

Am Untersiemauer Brunnen werden seit 20 Jahren Füchse getauft.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine feuchte, aber auch erfrischende Angelegenheit ist die Fuchsentaufe, die von der Landsmannschaft Hammonia Marko Natangia seit 20 Jahren am Brunnen in Untersiemau durchführt wird.
Eine feuchte, aber auch erfrischende Angelegenheit ist die Fuchsentaufe, die von der Landsmannschaft Hammonia Marko Natangia seit 20 Jahren am Brunnen in Untersiemau durchführt wird.
+1 Bild
Der Bürgerverein Untersiemau und die Gemeinde sind sehr stolz. Seit 20 Jahren besteht die Freundschaft mit der Landsmannschaft Hammonia Marko Natangia, ein Zusammenschluss, der nach dem Krieg aus den Verbindungen aus Königsberg in Ostpreußen und Hamburg hervorgegangen war.


Das Untersiemauer Lied

Offiziell seit 20 Jahren führt die Landsmannschaft ihre feierliche Fuchsentaufe am Brunnen in Untersiemau, der gleich neben der Hauptstraße, unweit der Kirche liegt, durch. Dieses feierliche Ritual der Landsmannschaft, wobei die jungen Mitglieder, die sogenannten Fuchsen, ihren Biernamen erhalten, wird seit 20 Jahren vom Bürgerverein Untersiemau unterstützt.
Für beide Seiten war dies ein guter Grund am Pfingstsonntag im Kirchhof würdig zu feiern. Bei der Feier, wie auch bei fast jeder Taufe zuvor, wurde das Untersiemauer Lied gesungen. Dies war vor allem dem Bürgermeister Rolf Rosenbauer bei der kleinen Jubiläumsfeier wichtig. Dieses mal hatte die Landsmannschaft sogar einen eigenen Musikanten dabei, der das Untersiemau-Lied extra einstudiert hat und den großen Chor auf dem Akkordeon begleitete.
Bei der Taufe von vier Fuchsen schritten alle anwesenden Mitglieder der Landmannschaft, es waren über 20, vom Kirchhof zum Brunnenhaus und nahmen im Brunnen Platz oder stellten sich ringsherum auf. Nachdem die "Täuflinge" ihren Oberkörper entblößt hatten, hielten sie ihren nackten Oberkörper, nur mit ihrem Coulerband in den Farben der Verbindung, bekleidet, unter dem Ausfluss der Brunnens. Nur wenige Male musste Fuchsmajor Jasper Holtfort den Pumpenschwengel betätigen und das Untersiemauer Nass ergoss sich über die Täuflinge. Dabei wurde der Biername ausgesprochen. Dieses mal wurden die Täuflinge "Friseur", "Müllmann", "Kapitän Raape" und "Dr. Donald Klomp" genannt.
Nach der Taufe wurde wieder zum Kirchhof marschiert und auf die 20 Jahre zurückgeblickt. Horst Kabelitz blickte auf die Fuchsentaufe in Untersiemau zurück. Bis zur Mitte der 90er Jahre wurde die Taufe in Meschenbach durchgeführt. Bei einer Durchfahrt durch Untersiemau im Jahre 95 entdeckte Horst Kabelitz mit seiner Ehefrau Elfi und Peter Meinecke den Brunnen. Bevor die Taufe durchgeführt werden konnte, musste er die Sache mit den Getränken geklärt werden. In einer Brauereigaststätte in der Nähe wollte man sich einen Kasten Untersiemauer Gerstensaft besorgen. Leider konnte der Wirt keinen Kasten verkaufen, da dies der Brauerei vorbehalten war.
Mit gutem Zureden und dem Hinterlegen von einigen Sicherheiten verkaufte der Wirt das Bier in Gläsern. So konnte die Taufe dann unbemerkt von den Ortsbürgern stattfinden. Im Jahr darauf, im Jahr 1996, lernte Peter Paul von der Landmannschaft, Emil Paschold, dem damaligen Vorsitzenden des Bürgervereins kennen. Dieser besorgte dann den Gerstensaft in Birkach. Man vereinbarte, dass man sich im kommenden Jahr wieder am Brunnen trifft. Dies hatte geklappt und Emil Paschold hatte zusammen mit seinen Helfern von Bürgerverein das Bier organisiert. Und so ist das 20 Jahre lang geblieben. Die Landmannschaft aus Hamburg fühlt sich in Untersiemau sehr wohl, dies wurde besonders betont und man spürte es auch.


In den Burschenstand erhoben

Edith Heger, die seit vielen Jahren an der Spitze des Bürgervereins steht hält diese Tradition aufrecht und ist sehr stolz darauf, das sich im Laufe der Zeit schon einige Freundschaften entwickelt haben. Der Verein leistet damit einen wertvollen Beitrag zur Tradition und Heimatpflege, wie Heger in ihrem Grußwort betonte Auch Bürgermeister Rolf Rosenbauer schaute sich das feuchte Spektakel an. Er drückte in seinem Grußwort seine Freude darüber aus, dass die Landsmannschaft Hammonia Marko Natangia Untersiemau schon seit 20 Jahren Untersiemau die Treue hält. Ein weiterer Höhepunkt der Feier war die Rezeption von Lars Röhlinger aus Hamburg durch den Erstchargierten Niklas Högel. Dabei wurde feierlich das Coulerband auf dem Säbel gelegt und nach dem Schwur Lars Röhlinger vom Fuchsen in den Burschenstand erhoben. Dabei wurde das Lied "Brüder reicht Euch die Hand zum Bund" recht stimmgewaltig gesungen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren