Wirtschaft

FM Polstermöbel Munzer: Investor dringend gesucht

Das Insolvenzverfahren für die FM Polstermöbel Munzer GmbH in Weidhausen wurde zum 1. Mai eröffnet. Durch Personalabbau sollen Kosten reduziert werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Für das in Schieflage geratene Unternehmen FM Polstermöbel in Weidhausen wird ein Investor gesucht. Foto: CT-Archiv
Für das in Schieflage geratene Unternehmen FM Polstermöbel in Weidhausen wird ein Investor gesucht. Foto: CT-Archiv
Die schlechte Nachricht traf die Mitarbeiter Ende Februar. Die FM Polstermöbel Munzer GmbH meldete Konkurs an. Doch es gab auch Grund zur Hoffnung. Firmenchefin Iris Munzer-Bukhari bezeichnete die Aussichten, dass die Firma eine Zukunft haben werde, damals als "sehr gut". Mit dem 1. Mai wurde nun das Insolvenzverfahren eröffnet, wie Insolvenzverwalter Jochen Zaremba von der Kanzlei Schwartz informierte.


"Wir kämpfen um FM Munzer und lassen nichts unversucht. Die Lage ist ernst, aber nicht hoffnungslos" wird Jochen Zaremba von der Internetplattform "Möbelmarkt" zitiert. Die Insolvenzgeldvorfinanzierung lief zum 30. April aus. "Das heißt, im Mai müssen wir einen Investor finden, um das Unternehmen retten zu können", sagte Zaremba laut "Möbelmarkt" am Rande einer Betriebsversammlung.


Noch auf Messe vertreten

Geschäftsführer bei Munzer ist seit einigen Wochen Uwe Scharunge. Unter seiner Führung beteiligte sich Munzer jetzt noch an einer großen Branchenmesse des Einrichtungspartnerrings VME in Bielefeld. Der VME ist eine Verbundgruppe, die für mehr als 400 Einrichtungshäuser steht. Dort Präsenz zu zeigen und die Marke am Markt zu halten, war das Ziel dieser Messebeteiligung. Ob die Einkaufsgemeinschaften der Firma Munzer noch eine Chance geben, muss sich zeigen.


24 Mitarbeiter verlieren ihre Arbeit


Ebenso, ob sich ein Investor findet, der im hart umkämpften Möbelmarkt mit Munzer antreten will und bereit ist, dafür ordentlich Geld in die Hand zu nehmen. Interessenten gibt es in der Tat, wie von der Kanzlei Schwartz zu erfahren war. Mit diesen werde jetzt verhandelt. Ende Mai sei nicht die absolut harte Grenze, doch insgesamt sei Eile geboten, den die Suche nach einem Investor dürfe nicht so lange dauern, dass der weitere Betrieb des Unternehmens zu Lasten der Insolvenzmasse geht. Doch auch seitens der Kanzlei wird das Verfahren noch positiv gesehen - wenngleich nichts ausgeschlossen werden kann. Verhandlungen mit den Interessenten können schließlich auch scheitern.


Zunächst versucht das Unternehmen durch Kostensenkung rentabler und damit für einen Investor wohl auch attraktiver zu werden. Im Mai sollen 24 der zuletzt 120 Beschäftigten freigestellt werden.


Hoher Exportanteil

FM Munzer ist ein mittelständisches Familienunternehmen mit Sitz in Weidhausen bei Coburg und fertigt seit 68 Jahren Polstermöbel. Ein erheblicher Teil der Produktion wird exportiert. Abnehmer hat Munzer in mehreren europäischen Ländern aber auch in China, Russland und Japan.


Bis zum Konkursantrag war das Unternehmen nach Aussage der Inhaberin keine Löhne und Gehälter schuldig geblieben und war allen finanziellen Verpflichtungen nachgekommen.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren