Coburg

Coburger Steinweg: Entscheidung vertagt!

Wie kann Coburg der Probleme im Steinweg Herr werden? OB Norbert Tessmer will alle Beteiligten an einen Tisch holen und über Maßnahmen diskutieren.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Steinweg bei Nacht: Die JC/CSU-Fraktion hätte gern Videoüberwachung auf Coburgs Feier-Meile, die SBC-Fraktion will die Sperrzeit von einer auf vier Stunden verlängern. Foto: CT-Archiv / Jochen Berger
Der Steinweg bei Nacht: Die JC/CSU-Fraktion hätte gern Videoüberwachung auf Coburgs Feier-Meile, die SBC-Fraktion will die Sperrzeit von einer auf vier Stunden verlängern. Foto: CT-Archiv / Jochen Berger
+1 Bild
Mann stirbt nach Auseinandersetzung in Bar in Coburg

Welche Maßnahmen sollte die Stadt Coburg ergreifen, um den nächtlichen Steinweg für die Anwohner ruhiger und für die Feierwilligen sicherer zu machen? Die Stadtratsfraktion aus CSU und Jungen Coburgern hält Videoüberwachung für ein probates Mittel. Adelheid Frankenberger brachte dagegen im Namen der SBC-Fraktion die Verlängerung der Sperrzeit ins Gespräch. Die entsprechenden Anträge sollten am Mittwoch in der Stadtratssitzung behandelt werden. Doch Oberbürgermeister Norbert Tessmer (SPD) schlug vor, die Anträge zunächst zurückzustellen und erst alle Beteiligten an einen Tisch zu holen.

"Das Thema ist zu komplex und die Interessen sind viel zu unterschiedlich, um nun schnell mit einer Maßnahme loszuziehen", begründete der OB seine Entscheidung, der die Stadträte im Übrigen einstimmig folgten. Auf der einen Seite stehe zum Beispiel das Bedürfnis der Anwohner nach ungestörter Nachtruhe, auf der anderen das Bedürfnis, sich ins Nachtleben stürzen zu können. Die Interessen der Hauseigentümer und Mieter stünden denen der Gastronomen gegenüber; den Wunsch nach Sicherheit und Ordnung könne man nicht damit erfüllen, dass man die Nachtschwärmer in der Stadt einenge oder gar verdränge, erklärte Tessmer.

Sein Vorschlag lautete deshalb, zeitnah alle Beteiligten und Betroffenen wie zum Beispiel Gastronomen, Hauseigentümer, Polizei und Politik an einen Tisch zu holen und miteinander zu diskutieren. "So können wir eine Entscheidungsgrundlage erhalten, aus der wir dann Maßnahmen ableiten können", sagte Tessmer.

Er habe das Thema jüngst auch mit Mitgliedern des Bayerischen Städtetags diskutiert und erfahren, dass es auch in anderen Städten Sorgenbereiche wie den Steinweg gebe, berichtete Tessmer. "Das ist kein reines Coburger Problem." Seine Gesprächspartner hätten ihn auch darin bestärkt, zunächst mit allen Beteiligten zu sprechen. Vor mehreren Jahren habe es sogar schon einmal ein Sicherheitskonzept in Coburg gegeben, erinnerte der OB. Weil Funktionen der Beteiligten gewechselt hätten, sei dieses allerdings wieder etwas in Vergessenheit geraten.


Lagebericht der Polizei erbeten

CSU-Stadtrat Jürgen Oehm, der den Antrag mit verfasst hatte, erklärte sich grundsätzlich einverstanden mit Tessmers Vorschlag. Er bat darum, dass der Lagebericht der Polizei, der früher im Stadtrat immer "Tradition" gewesen sei, künftig wieder regelmäßig auf die Tagesordnung des Stadtrats gesetzt werden solle. Die CSU/JC-Fraktion hatte den Antrag gestellt, die rechtlichen Möglichkeiten und die zu erwartenden Kosten für eine Videoüberwachung an "Gewaltdeliktschwerpunkten" im Bereich des Steinwegs zu erarbeiten. Ausdrücklich betonen die Antragsteller, dass sie zum Steinweg stehen - "auch in seiner Funktion als Feier-Meile". Positiv sei, dass der Steinweg in den letzten Jahren wieder attraktiver geworden sei und dass mit dem Straßenzug ein Areal zur Verfügung stehe, wo der Großteil der Abend- und Nachtgastronomie zentral gelegen sei. Doch dort, wo gefeiert werde, komme es auch immer wieder zu nächtlichen Ausschreitungen, heißt es in dem Antrag. Videoüberwachung könne die Aufklärung von Straftaten deutlich erleichtern und erhöhe außerdem das Gefühl der Sicherheit und auch die Attraktivität des Steinwegs.
Verwandte Artikel

Kommentare (1)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren