In einer langen Schlange stauten sich am Montag um 10.40 Uhr die Fahrzeuge aus Neustadt kommend in Richtung Rödental. Polizei und Mitarbeiter des Straßenbauamts Bamberg räumten eilig die letzten Sperreinrichtungen zur Seite, dann setzte sich ein Polizeifahrzeug an die Spitze und die ersten Autos rollten um 10.43 Uhr über die neue Ortsumgehung B 4 (neu), die frühere B 999, von Rödental in Richtung Coburg - gleichzeitig die letzten für die nächsten Monate in Richtung Mönchröden.
"Die Gegenrichtung kann erst freigegeben werden, wenn eine Spezialfirma die Beschilderung an der Autobahn geändert hat" erklärte der Polizeibeamte Ulrich Neumann. Das war dann am Nachmittag so weit. Für die nächsten Monate rücken Neustadt und Coburg durch die neue Verbindung zeitlich enger zusammen.

Stille Feiertage


In der Ortsdurchfahrt wird es jetzt schlagartig ruhiger. Rollten bisher an Spitzentagen mehr als 30.000 Fahrzeuge durch die Stadt, sind es an der Ortseinfahrt bei Mönchröden seit gestern Null. Dort wird die Straße komplett gesperrt, damit der Anschluss-Kreisverkehr bei der Umgehung schneller fertig gebaut werden kann. Für die kommenden Wochen bewegt sich dort nur noch der Anliegerverkehr. Die Anwohner der Ortsdurchfahrt erwarten die ruhigsten Weihnachtsfeiertage seit Jahren.
Wenn im Frühjahr die Umgehung erneut für einige Wochen gesperrt werden muss, damit die Brücke repariert werden kann, an der Baumängel festgestellt worden waren, dann muss die Ortsdurchfahrt wieder die volle Verkehrslast tragen. Erst ab Sommer 2012 fließt der Verkehr dann endgültig über die neuen Bahnen - was dann gebührend gefeiert werden soll. Nach den Prognosen der Verkehrsplaner wird sich von da an die Zahl der Fahrzeuge gegenüber jetzt auf etwa 15.000 am Tag halbieren.Vor allem der Schwerverkehr sollte dann auf die Umgehung ausweichen, so dass der Verkehrslärm in der Stadt spürbar reduziert wird.

Überwachung


Die Brücke der B4 (neu) bei Mönchröden liegt im Gefälle der künftigen Kraftfahrstraße. Weil das für den Verkehr besondere Risiken bei Glätte mit sich bringt, gibt es eine Glättewarn einrichtung und die Brücke kann von der Straßenmeisterei per Video überwacht werden, damit bei Schneefall oder überfrierender Nässe der Winterdienst sofort dort eingesetzt werden kann.