Bad Rodach
Zusammenstoß

Eine Verletzte und 35.000 Euro Schaden: Lkw rammt Auto in Bad Rodach

Ein schwerer Unfall hat sich auf der Staatsstraße 2205 in Bad Rodach ereignet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im Straßengraben landete dieser Pkw in Bad Rodach. Das Fahrzeug war von einem Lkw am Heck gerammt worden. Foto: Polizei
Im Straßengraben landete dieser Pkw in Bad Rodach. Das Fahrzeug war von einem Lkw am Heck gerammt worden. Foto: Polizei
+1 Bild
Beim Überfahren der Staatsstraße 2205 in Richtung Werner-von-Siemens-Straße übersah am Ortseingang von Bad Rodach ein 39-jähriger Lkw-Fahrer mit seinem Gefährt am Mittwochvormittag einen von rechts kommenden BMW.

Der Lkw touchierte dabei den BMW so ungünstig am Fahrzeugheck, dass dieser sich auf der Fahrbahn drehte, in den Straßengraben schleuderte und sich dort überschlug. Der Pkw kam im Straßengraben auf dem Dach zum Liegen. Die 56-jährige Autofahrerin sowie ihre beiden Hunde wurden von Ersthelfern aus dem Fahrzeug befreit. Die Autofahrerin wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Sie wurde vom Rettungsdienst ins Coburger Klinikum gebracht.


Polizei sucht vermissten Hund

An den beiden Fahrzeugen entstand nach Angaben der Polizei ein Sachschaden von mindestens 35000 Euro. Der total beschädigte BMW musste von einem Abschleppdienst geborgen werden. Ein an der Unfallstelle eingesetzter Rettungshubschrauber konnte unverrichteter Dinge wieder abfliegen.

Die Freiwillige Feuerwehr Bad Rodach war mit 20 Mann vor Ort und unterstützte die Absicherung der Unfallstelle und Bergung des Fahrzeugs. Von den beiden aus dem BMW befreiten Hunden flüchtete einer der Vierbeiner. Dieser wird nach wie vor vermisst. Dabei handelt es sich um einen kleinen schwarzhaarigen Tekri-Rüden mit auffällig großen Ohren. Sollte der kleine schwarze Vierbeiner irgendwo auffallen, bittet die Polizeiinspektion Coburg um eine Mitteilung (Telefon: 09561/645209).

Gegen den 39-jährigen Lkw-Fahrer und Unfallverursacher ermittelt die Polizeiinspektion Coburg wegen fahrlässiger Körperverletzung im Straßenverkehr und eines Verstoßes nach der Straßenverkehrsordnung.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.