Laden...
Coburg
Filmproduktion

Ein Traum von einem Drehort

Schloss Ketschendorf ist das wichtigste Haus in dem Kinofilm "Rubinrot". Nächste Woche wird vor der Ehrenburg und auf der Veste gedreht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das ambitionierte Filmteam (von links): Laura Berlin (Charlotte), Maria Ehrich (Gwendolyn), Regisseur Felix Fuchssteiner, Drehbuchautorin Katharina Schöde und Jennifer Lotsi (Leslie), Foto: Lieblingsfilm
Manchmal ist es ein echtes Kreuz, in einer Familie zu leben, die jede Menge Geheimnisse hat. Der Überzeugung ist zumindest die 16-jährige Gwendolyn. Bis sie sich eines Tages aus heiterem Himmel im London um die letzte Jahrhundertwende wiederfindet. Und ihr klar wird, dass ausgerechnet sie das allergrößte Geheimnis ihrer Familie ist.


Sturmfreie Bude in historischer Kulisse


Soweit die Geschichte zum Film. Die Realität bei den Dreharbeiten vor Ort sieht etwas anders aus. Gerade da ist Maria Ehrich alias Gwendolyn Sheperd diejenige, um die kein Geheimnis gemacht wird. Alles andere soll für die Fans des Buches allerdings noch "im Dunkeln" bleiben.

Im Klartext heißt das: Keine Fotos von den Dreharbeiten, keine mit den Schauspielern Veronica Ferres, Axel Milberg oder Katharina Thalbach, die durch die Maske so verändert wurden, dass sie kaum zu erkennen sind.
Auch die Räumlichkeiten mit dem wunderbar wechselhaften Ambiente dürfen nicht gezeigt werden.


Romantisches Kaminfeuer


Tom Blieninger führt die Presse dennoch durch Schloss Ketschendorf und schwärmt: "Das beste Motiv von allen Drehorten in Deutschland und England." Es sei ein Traum, in diesem Gebäude zu drehen. "Wir haben sturmfreie Bude in historischer Kulisse und sind nicht unter den Fittichen von Denkmalschützern," sagt Blieninger frei heraus.

Zwei bis drei Wochen hat das Team Vorarbeiten im Schloss geleistet, renoviert, restauriert und unter anderem den Grundriss geringfügig verändert. Dort, wo es früher zum Neubau ging, loderte gestern romantisches Kaminfeuer. 14 von 20 Drehtagen in Bayern verbringt das Filmteam in Coburg, sechs in Bayreuth.


Mehr dazu lesen Sie am Freitag im Coburger Tageblatt

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren