Kaltenbrunn im Itzgrund

Die Magie des Kaltenbrunner "Sterbezimmers"

Die seit 2009 laufende Reihe von Kabarett-Veranstaltungen im Itzgrund (Landkreis Coburg) bekommt am 14. Januar hochkarätigen Besuch: Lizzy Aumeier.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ohne Eintrag im Gästebuch geht nix: Helga Rose, Ulrike Schorn und Maria Döllinger (linkes Bild, von links) erinnern sich an haufenweise lustige Episoden mit all den Kabarettisten im Itzgrund. Lizzy Aumeier (rechts oben) und Matthias Kellner (rechts unten) sind die nächsten Künstler, die im kommenden Jahr in den Itzgrund kommen.
Ohne Eintrag im Gästebuch geht nix: Helga Rose, Ulrike Schorn und Maria Döllinger (linkes Bild, von links) erinnern sich an haufenweise lustige Episoden mit all den Kabarettisten im Itzgrund. Lizzy Aumeier (rechts oben) und Matthias Kellner (rechts unten) sind die nächsten Künstler, die im kommenden Jahr in den Itzgrund kommen.
+2 Bilder
Hannes Ringlstetter, inzwischen einer der Stars des bayerischen Kabaretts, hat das "Bräustübla" in der Szene berühmt gemacht. Das "Sterbezimmer", der dank der Rauchpausen des Küchenteams doch reichlich vernebelte Pausen- und Umkleideraum in Kaltenbrunn, hat inzwischen Kultstatus. Aber das ist nicht der einzige Grund, warum immer wieder - junge wie etablierte - Künstler den Weg in den Itzgrund suchen und finden.
Die Besucherzahlen und die dicken Gagen können es halt auch nicht sein. "Bei 30 Besuchern im Schnitt", sagt Organisatorin Ulrike Schorn, "sind wir schon froh". Klar, wenn lokale Größe wie das ehemalige TBC-Mitglied "Mäc Härder" kommen, sind es mehr - aber sonst ist das Kabarett-Geschäft im Itzgrund ein hartes Geschäft. "Übrig bleibt jedenfalls nichts", sagt Schorn, die in den Anfangsjahren der Kabarettreihe im Itzgrund sogar Spenden für soziale Zwecke erwirtschaften konnte. Jetzt kämpft sie darum, überhaupt noch jeweils drei Veranstaltungen zu Jahresbeginn und weitere drei im Herbst auf die Beine zu stellen.
Aber es gibt noch die Momente, die zum Antrieb von Ulrike Schorn und ihre Mitstreiterinnen werden. Dann zum Beispiel, wenn Kabarettisten von sich aus im Itzgrund anrufen und auftreten wollen. "Sie sind begeistert vom Saal im Bräustübla", sagt Schorn - worauf Maria Döllinger lachend noch einen Aspekt hinzufügen muss: "Es hat sich auch herumgesprochen, dass man hier sehr gut betreut wird." Deshalb nennt die "Bräustübla"-Chefin Ulrike auch scherzhaft "die Eventmanagerin".


Aus dem Itzgrund ins Fernsehen

Los ging es bei den Kalte nbrunner Kabarettdamen mit Thomas Schottenhaml. Mit dem kam Ulrike Schorn bei einer Veranstaltung in der Coburger "Ernstfarm" ins Gespräch - und schon war die Idee geboren, die Comedy-Kultur in den Itzgrund zu importieren. Helga Rose schnappt sich Ulrike Schorns Gästebuch und schaut nach: 2009 fand die erste Veranstaltung im "Bräustübla" statt, seitdem gibt es im Schnitt sechs Veranstaltungen pro Jahr. "Wir haben schon viele durchgeschleust, die nachher im Fernsehen zu sehen waren", erzählt Ulrike Schorn. Hannes Ringlstetter bezeichnet die "Eventmanagerin" noch heute als "guten Freund", mit Matthias Mattuschik (Bayern 3) wurde es ein feuchtfröhlicher Abend, beim "TBC" platzte der Saal aus allen Nähten - Geschichten über Geschichten können die Damen erzählen. "Künstler, die an der Schwelle nach oben stehen", sagt Maria Döllinger - die sind im "Bräustübla" am richtigen Platz.
Und jetzt kommt, gleich zu Jahresbeginn, Lizzy Aumeier. Die handfeste Oberpfälzerin ist längst etablierte Künstlerin und passt damit eigentlich nicht ins Beuteschema von Ulrike Schorn. Aber nach geschickten Verhandlungen mit dem Aumeier-Management (Lizzys Ehemann ist auch ihr Manager) kam man auf einen gemeinsamen Nenner - und der Itzgrund zu einem kulturellen Highlight. Was so einfach und locker klingt, ist für Mitveranstalterin Maria Döllinger eigentlich gar nicht so lustig. "Die Gema schlägt mit ihren Gebühren inzwischen gewaltig zu", sagt Döllinger. Deshalb sind die Veranstalterinnen wegen Lizzy Aumeier auch umgezogen. Der Reisenweber-Saal im Nachbarort Untermerzbach bietet mehr Platz. "Da müssen wir sehen, dass wir die Bude voll bekommen", hofft Helga Rose, dass gerade die "Einheimischen im Mittelalter" beim Vorverkauf noch zuschlagen.


Der singende Kellner

So sehr man nachbohrt: Nach gut 40 Veranstaltungen kann Ulrike Schorn partout keinen Kabarettisten nennen, den sie sich, zum Beispiel, zum 50. Termin wünschen würde. Ja, die "Bayerischen Löwen" waren mit Musik bis tief in die Nacht tolle Unterhaltung. Aber am Ende blickt die Organisatorin lieber in die Zukunft. Und da freut sie sich neben Lizzy Aumeier ganz besonders auf den Newcomer Matthias Kellner, der im vergangenen als Spontan-Musiker Schlagzeilen machte. Da trat Kellner nämlich in besonders schönen bayerischen Bushäuschen auf. "Oh je - da hätten wir in Kaltenbrunn mit unserem Bushäusla keine Chance gehabt", lästert Maria Döllinger. Aber zum Glück gibt es ja andere Argumente, mit denen sich Kabarettisten in den Itzgrund locken lassen.


Hier gibt es Karten

Vorverkauf: Tickets für alle Veranstaltungen gibt es in der Tageblatt-Geschäftsstelle, Hindenburgstraße 3 a in Coburg sowie im "Bräustübla" in Kaltenbrunn.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren