Coburg
Arbeitsmarkt

Deutlich mehr Jugendliche arbeitslos

Im Agenturbezirk Bamberg-Coburg erhöhte sich die Zahl der Arbeitslosen im Februar um 1,2 Prozent. Ende Februar waren 15   345 Personen arbeitslos gemeldet. Der saisonale Anstieg fällt damit laut der aktuellen Arbeitsmarktstatistik deutlich geringer als im Februar 2012.
Artikel drucken Artikel einbetten
Es gibt die neuesten Zahlen aus dem Arbeitsmarktbericht.
Es gibt die neuesten Zahlen aus dem Arbeitsmarktbericht.
Aufgrund des relativ geringen Anstiegs beträgt die Arbeitslosenquote 4,6 Prozent. Brigitte Glos, Leiterin der Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg, schätzt die aktuelle Lage wie folgt ein: "Unser heimischer Arbeitsmarkt hat bisher die konjunkturelle Abschwächung gut überstanden. Mit einem Anstieg der Arbeitslosigkeit gegenüber dem Vorjahresmonat von 377 Personen oder 2,5 Prozent zeichnet sich eine deutliche Konsolidierung ab, denn bisher waren die Vorjahresabstände deutlich höher." Die Arbeitslosenquote bleibe nicht nur gegenüber dem Vormonat, sondern auch gegenüber dem Vorjahresmonat gleich, so Glos. Das Stellenangebot sei gegenüber Januar merklich gestiegen.
Auffällig ist Brigitte Glos zufolge der deutliche Anstieg der Jugendarbeitslosigkeit. Bei der Gruppe der 15- bis 25-Jährigen sind gegenüber dem Vorjahresmonat fast 14 Prozent mehr beschäftigungslos. Glos: "Ich bin jedoch zuversichtlich, dass es uns durch intensive Beratungs- und Vermittlungsarbeit gelingt, die gut ausgebildeten jungen Leute relativ schnell in den Arbeitsmarkt zu integrieren."
Der Arbeitsmarkt der Agentur Bamberg-Coburg umfasst die Städte und Landkreise Coburg und Bamberg sowie die Landkreise Forchheim, Kronach und Lichtenfels. Im Stadtgebiet Coburg erhöhte sich die Zahl der Arbeitslosen um sieben Personen auf 1428. Gegenüber Februar 2012 stieg die Arbeitslosigkeit um 3,2 Prozent. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich gegenüber den Vorjahresmonat um 0,1 Prozentpunkte auf 6,6 Prozent.

Akademiker sind gesucht

In diesem Monat meldeten die Arbeitgeber aus dem Stadtgebiet 177 Stellen. Wie die Statistik zeigt, bestand eine starke Nachfrage nach Akademikern (Informatik und Betriebswirtschaft). Für Steuerfachangestellte war ebenfalls eine erhöhte Nachfrage festzustellen. Saisonbedingt erhöhte sich die Zahl der freien Stellen für Köche. Weiterhin werden Pflegefachkräfte gesucht.
Im Landkreis Coburg erhöhte sich die Zahl der Arbeitslosen gegenüber dem Vormonat um 33 auf 2281 Personen. Das waren 14 Personen oder 0,6 Prozent mehr als im Februar 2012. Die Arbeitslosenquote blieb gegenüber dem Vorjahresmonat gleich. Sie betrug 4,7 Prozent.
Der Arbeitgeberservice konnte im Februar 179 sozialversicherungspflichtige Stellenangebote aus dem Landkreis entgegennehmen - 29 mehr als im Februar 2012. Nach wie vor gibt es einen Bedarf an Bäckern und Servicekräften. In diesem Monat konnte auch ein vermehrter Stellenzugang an Kfz-Mechatronikern registriert werden. Fachkräfte im Bereich Elektro, Heizung und Sanitär bleiben gesucht.
In der Stadt und im Landkreis Bamberg gab es gegenüber dem Vormonat keine Veränderung bei der Zahl der Arbeitslosen. Die höchste Steigerung gegenüber dem Vormonat verzeichnet der Landkreis Kronach mit einem Plus von 2,8 Prozent. Eine viel deutlichere Spreizung zeigt sich im Vorjahresvergleich: Im Landkreis Bamberg ging die Arbeitslosigkeit gegenüber Februar 2012 sogar um 1,9 Prozent zurück, im Landkreis Forchheim ist im gleichen Zeitraum ein Anstieg von 8,4 Prozent zu verzeichnen.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren