Dörfles-Esbach
Zusammenhalt

Der Kindergarten in Dörfles-Esbach wird zur Wohlfühlzone

Ein Paradebeispiel in Sachen ehrenamtliches Engagement ist der Willy-Machold-Kindergarten in Dörfles-Esbach. Dort helfen sogar Eltern von Schulkindern mit.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wie aus dem Plan am Ende ein Spielplatz mit vielen Bewegungsmöglichkeiten wird, erläuterten MdL Susann Biedefeld (Dritte von links), Holger Herrmannsdörfer, Bürgermeister Udo Döhler, Gemeinderätin Ingeburg Grill, Leiterin Yvonne Kolk und Gemeinderat Dietmar Baumgärtner (von links). Foto: Alexandra Kemnitzer
Wie aus dem Plan am Ende ein Spielplatz mit vielen Bewegungsmöglichkeiten wird, erläuterten MdL Susann Biedefeld (Dritte von links), Holger Herrmannsdörfer, Bürgermeister Udo Döhler, Gemeinderätin Ingeburg Grill, Leiterin Yvonne Kolk und Gemeinderat Dietmar Baumgärtner (von links). Foto: Alexandra Kemnitzer
Im Kindergarten in Dörfles-Esbach ist vieles möglich, denn nicht nur Eltern, sondern auch viele engagierte Einwohner sind dabei, wenn es darum geht, Projekte oder Vorhaben in die Tat umzusetzen. Außerdem wird mit Vereinen und Institutionen wie beispielsweise der Feuerwehr, dem Gartenbauverein oder der Jugendwerkstatt und Vertretern des Trägers bestens bei Arbeitseinsätzen zusammengearbeitet. Auf Anregung von Holger Herrmannsdörfer stattete MdL Susann Biedefeld (SPD) der Einrichtung einen Besuch ab und staunte nicht schlecht über die breite Unterstützung.

"Am Willy-Machold-Kindergarten wird eindrucksvoll deutlich, was alles möglich ist, wenn sich viele Menschen ehrenamtlich für eine Sache engagieren, allen voran Bürgermeister Udo Döhler", zeigte sich die Coburger Stimmkreisabgeordnete beeindruckt. Bevor Leiterin Yvonne Kolk Susann Biedefeld durch die Räumlichkeiten der Einrichtung führte, sammelte die Abgeordnete bei einem Rundgang durch den Garten viele Eindrücke zu den Entfaltungsmöglichkeiten im Freien. Neben einem Wasserspielplatz, Rutschen und verschiedenen Schaukeln gibt es auch unterschiedliche Kletter-, Balancier- und Rückzugsmöglichkeiten und sogar eine separate Aktiv-Baustelle. Dort können immer sechs Kinder aus Natur- und anderen Materialen ihrer Fantasie beim Bauen freien Lauf lassen. "Hier können sich die Kinder ausprobieren, denn die Mitarbeiterinnen nehmen sich zurück", erklärte Bürgermeister Döhler. Dadurch könnten die Mädchen und Jungen selbst Erfolgserlebnisse machen, wenn beispielsweise eine selbst ausgedachte Wippe am Ende auch wirklich funktioniert oder vielleicht doch noch einmal nachjustiert werden muss, wenn die Klettermöglichkeit aus Birkenholzstücken etwas unstabil geraten ist.


Noch viele Pläne

"Vor 15 Jahren habe ich als Leiterin in der Einrichtung begonnen. Seitdem hat es in jedem Jahr mindestens ein Projekt gegeben, das wir umgesetzt haben", erklärte Yvonne Kolk. Als Nächstes ist die Erstellung eines Niedrigseilparcours geplant, samt der Errichtung eines Baumhauses. Des Weiteren soll das Bewegungskonzept des Außenbereichs auch innen verwirklicht werden, um den Kindern auch im Haus mehr unterschiedliche Bewegungsmöglichkeiten zu eröffnen. Bei den vier bis fünf Arbeitseinsätzen pro Jahr werden notwendige Reparaturarbeiten ausgeführt oder neue Bewegungselemente gebaut. Bei der weiteren optimalen Ausgestaltung des Außengeländes unterstützt der Verein "Ehrensache" den Kindergarten sowohl finanziell als auch personell. Dort bringen sich viele Eltern ein, die nach dem Schuleintritt ihrer Kinder den Kindergarten unterstützen oder sich in der Kinder- und Jugendarbeit der Gemeinde einbringen wollen. Regelmäßig hält der Verein Secondhand-Basare ab, um Gelder hierfür zu erwirtschaften. "Vor so viel ehrenamtlichem Engagement und den vielen Projekten kann man nur den Hut ziehen", lobte Susann Biedefeld den Einsatz und überreichte Kindergartenleiterin Yvonne Kolk eine Spende.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren