Coburg
Interview

Unheilig auf dem Schlossplatz: Der Graf denkt gerne an Coburg

Am 13. August spielt Unheilig auf dem Schlossplatz - zum letzten Mal. Vier Wochen später ist endgültig Schluss. Vorher stellt sich der Graf im Interview.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Hymne "Geboren um zu Leben" war der ganz große Durchbruch für "Unheilig" um den Sänger, der sich "Der Graf" nennt. Unser Foto stammt vom Konzert auf dem Schlossplatz 2011. Foto: Timo Geldner
Die Hymne "Geboren um zu Leben" war der ganz große Durchbruch für "Unheilig" um den Sänger, der sich "Der Graf" nennt. Unser Foto stammt vom Konzert auf dem Schlossplatz 2011. Foto: Timo Geldner
Der Graf kommt wieder! 2011 war es, als der Sänger, Songwriter und "Kopf" der Gruppe "Unheilig" knapp 15.000 Fans auf den Schlossplatz lockte. Vor seinem erneuten Gastspiel am Samstag, 13. August, spricht er im Gespräch mit inFranken.de über das bevorstehende Ende seiner Karriere, seine Erinnerungen an Coburg - und über den Winter.

InFranken.de:Können Sie sich noch dunkel an das Open-Air 2011 auf dem Coburger Schlossplatz erinnern? Damals wurden Sie von knapp 15 000 Zuschauern gefeiert - mehr Zuschauer hatten in der langen Geschichte der Schlossplatz-Open-Airs übrigens nur Whitney Houston und die Ärzte.
Oh ja, da kann ich mich noch sehr gut dran erinnern. Auf unserer Tour war das eines der Highlights der Konzerte. Natürlich haben wir schon unzählige Konzerte gespielt. Wenn dann allerdings ein solches dabei ist, was sich so hervorhebt, freuen wir uns natürlich alle bei Unheilig über ein solch positives Feedback. Ebenso freuen wir uns natürlich wieder, auf dem Coburger Schlossplatz zu spielen.

Auf was dürfen sich die Zuschauer beim Konzert 2016 freuen?
Die Konzerte sind eine Art Rückblick auf die vergangenen 16 Jahre. Ebenso ist natürlich dann auch die Lied-Zusammenstellung bei einem Konzert gewählt. Bisher war jedes Konzert der "Ein letztes Mal Tour" eine große Feier. Wir alle bei Unheilig freuen uns da total drüber. Gerade die letzten Konzerte in der musikalischen Geschichte von Unheilig sind natürlich wesentlich emotionaler als die bisherigen Konzerte. Umso schöner ist es dann, wenn man spürt, dass wir uns alle im Grunde Lebewohl sagen und die Musik und uns alle noch mal hochleben lassen. So habe ich es mir auch erträumt. Ich bin sehr glücklich darüber, dass die Fans uns allen diesen Traum nun erfüllen.

Wie haben Sie sich in den vergangenen fünf Jahren weiterentwickelt beziehungsweise verändert? Oder sind Sie noch ganz "der Alte"?
Ich glaube, ich bin ein wenig reifer geworden. Ich hoffe es zumindest. Vor jedem Konzert bin ich allerdings immer noch genauso nervös wie bei den allerersten Konzerten bei Unheilig. Ich glaube, das gehört auch dazu. Ob ich immer noch der Alte geblieben bin, kann ich, glaube ich, nicht entscheiden. Das müssen die Fans entscheiden.

Ist es denn wirklich Ihre Abschiedstournee? Oder könnten Sie noch einmal umgestimmt werden? Zum Beispiel von vielen begeisterten Fans, die Sie bei einem tollen Konzert in fantastischem Ambiente bejubeln?!
Ich werde mich definitiv nach dem 10. September aus der musikalischen Öffentlichkeit zurückziehen. Es wird auch kein Comeback geben oder einen Rücktritt vom Rücktritt. Ich spüre, dass ich meine musikalische Zeit mit Unheilig gehabt habe und nun sagt mein Herz mir, dass ich mehr Zeit für meine Familie haben möchte. Ich habe ein lachendes, allerdings auch ein weinendes Auge. Das weinende Auge ist sehr glücklich über die erlebten Jahre mit Unheilig, allerdings auch traurig, dass diese Zeit nun zu Ende ist. Das lachende Auge freut sich einfach nur auf seine Familie und auf ein normales Leben.

"Winter" ist - meiner Meinung nach - eines Ihrer besten Lieder überhaupt. Schade nur, dass die Konzerte in Coburg immer im Sommer sind....denn da passt das ja irgendwie nicht, oder?!
Vielen Dank für die Blumen. Für mich ist Winter auch ein Highlight in der musikalischen unheiligen Geschichte. Es war mein erstes Lied über diese Jahreszeit. Ebenso spielen wir es natürlich immer wieder gerne bei den Konzerten. Allerdings hat natürlich alles seine Zeit und auch bei dem Lied Winter ist es so.

Sie sind sehr kinderfreundlich, haben bei den Konzerten auch immer spezielle Aktionen und Angebote für Kinder. Warum tun Sie das beziehungsweise warum ist Ihnen das so wichtig?
Wir alle bei Unheilig sind sehr stolz darüber, dass wir in den vergangenen Jahren etwas auf die Beine gestellt haben, was bisher noch kein anderer gemacht hat. Kinder konnten in den vergangenen Jahren bis zehn Jahren immer kostenlos bei den Konzerten dabei sein. Ebenso ältere Menschen über 65 Jahren. Als wir in den Anfängen diese Idee den Veranstaltern mitgeteilt haben, mussten wir sehr viel kämpfen, um diese Idee durchzusetzen. Schließlich fallen viele Plätze bei den Konzerten durch einen Familienbereich oder durch ein unheiliges Kinderland oder durch eine Empore für behinderte Menschen weg. Das Resümee des Ganzen ist dann, dass man auf Konzertkartenverkauf verzichten muss. Allerdings ist die Atmosphäre und die Stimmung bei Konzerten, wo ganze Familien sind, einfach unschlagbar. Letzt endlich kann man ungefähr damit rechnen, dass bei jedem Unheilig Konzert mehr als 500 Kinder mit ihren Familien dabei sind. Dass diese Idee bei den Menschen so gut angekommen ist, hat uns natürlich alle total gefreut und letztendlich auch unsere Partner oder Veranstalter überzeugt.


Vergünstigte Karten für Tageblatt-Leser

Termine Beim HUK-Coburg-Open-Air-Sommert gibt es in diesem Jahr drei Konzerte auf dem Schlossplatz: Am Freitag, 12. August, kommt Sarah Connor; am Samstag, 13. August, spielen Unheilig; am Sonntag, 14. August, gastiert Cro.

Vorverkauf Für alle drei Konzerte läuft der Kartenvorverkauf, unter anderem in der Tageblatt-Geschäftsstelle in der Hindenburgstraße 3a. Karten für Sarah Connor gibt's in Preiskategorien zwischen 38 und 66 Euro. Ein Ticket für Cro kostet 46,95 Euro, für Unheilig 51,45 Euro. Das Tageblatt als Medienpartner der Open-Airs gewährt allen seinen Abonnenten zehn Prozent Rabatt.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren