Coburg
Auftakt

Coburgs Schüler erobern die Bühne

Das Coburger Festival für Schultheater bietet bis zum 15. Juli zahlreiche Vorstellungen mit kontrastreichem Programm.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zum Auftakt des Festivals für Schultheater präsentiert die Regiomontanus-Schule eine Eigenproduktion - Experimente mit Texten von Brecht und Shakespeare. Die Vorstellung in der Reithalle findet an diesem Montag statt (4. Juli, 20 Uhr).Foto: Jochen Berger
Zum Auftakt des Festivals für Schultheater präsentiert die Regiomontanus-Schule eine Eigenproduktion - Experimente mit Texten von Brecht und Shakespeare. Die Vorstellung in der Reithalle findet an diesem Montag statt (4. Juli, 20 Uhr).Foto: Jochen Berger
+5 Bilder
Die Erfolgsgeschichte geht weiter. Jahr für Jahr wächst das Interesse am Festival für Schultheater in Coburg. Insgesamt rund 270 theaterbegeisterte Schülerinnen und Schüler sind in diesem Jahr bis Mitte Juli an den Aufführungen in der Reithalle beteiligt.


"Ich finde es sehr schön, dass immer mehr Schulen und Gruppen teilnehmen", sagt denn auch Klaus Anderlik als Leiter des Schul- und Kulturamtes der Stadt Coburg. Eine Freude, die freilich nicht ganz uneingeschränkt ist: "Langsam stoßen wir an Kapazitätsgrenzen", räumt Anderlik angesichts dieser Nachfrage ein.


Die bemerkenswerte Resonanz war auch der Grund, warum die von Theaterpädagogin Luca Pauer moderierte Auftaktveranstaltung erstmals geteilt werden musste und nicht auf der Studiobühne in der Reithalle stattfand, sondern in den größeren Rahmen des Spiegelsaals im Landestheater verlegt werden musste.


Von Aristophanes bis Shakespeare



Hier hatten die Theatergruppen die Gelegenheit, einerseits kurze Stücke aus ihrer jeweiligen Produktion vorzustellen und andererseits einen ersten Eindruck von den Inszenierungen der anderen Gruppen und Schulen zu erleben. Angst vor großen Namen hatten die Schüler keineswegs - von Aristophanes bis Shakespeare spannte sich der Bogen, von einer "Faust"-Adaption bis hin zum "Tanz der Vampire".


Unterstützt wird das Festival für Schultheater von der Kulturabteilung der Stadt. Dazu gehört die organisatorische Hilfe ebenso wie finanzielle Unterstützung beispielsweise bei den Kosten für Aufführungsrechte.


Bereits gut eine Woche vor der offiziellen Eröffnung hatten Schüler der Freiherr-von-Rast-Schule ihren Beitrag zum Festival präsentiert - eine Eigenproduktion unter dem Motto "Fremdes Deutschland".



Der Aufführungs-Kalender des Festivals für Schultheater




Auftakt Nach dem Auftakt mit
der Regiomontanus-Schule und ihrer Eigenproduktion mit Texten von Brecht und Shakespeare geht das Festival für
Schultheater mit diesen Produktionen weiter (jeweils Theater in der Reithalle):

Dienstag, 5. Juli 20 Uhr Sabine Wessels "Lara Craft - Wer ist die Schönste im World-Wide-Web?" (Gymnasium Ernestinum)

Mittwoch, 6. Juli 20 Uhr nach Johann Wolfgang von Goethe "Faust - Ein Teil davon" (Realschule CO I)

Donnerstag, 7. Juli (18 Uhr) nach Plautus "Amphitryon - aus den Wolken kommt das Glück" (Gymnasium Alexandrinum)

Donnerstag, 7. Juli (20 Uhr) "Bolero" (Gymnasium Alexandrinum, Eigenproduktion nach David Ives)

Montag, 11. Juli 20 Uhr Sandra Engelhardt "Coco Superstar" (Gymnasium Albertinumn

Dienstag, 12. Juli, 17 Uhr Hausner "Der Frosch mit der Maske" (Gymnasium Casimirianum)

Dienstag, 12. Juli, 20 Uhr L. Frank Baum "The wonderful Wizard of Oz" (Gymnasium Casimirianum)

Mittwoch, 13. Juli, 20 Uhr
Aristophanes "Lysistrata" (Realschule CO II)

Donnerstag, 14. Juli, 18 Uhr Lewis Carroll "Alice im Wunderland" (Grundschule Ketschendorf)

Freitag, 15. Juli, 18 Uhr Roman Polanski "Tanz der Vampire" (Cobi Kindertheater)

Vorverkauf Eintrittskarten für
das Festival für Schultheater
gibt es im Vorverkauf in der Tageblatt-Geschäftsstelle und an
der Theaterkasse. .


Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren