Coburg
Gutes tun

Coburg: Geld für krebskranke Kinder - woher die Spenden kommen

Ein dickes Sparschwein ließ Hildegard Hager aus Coburg nach ihrem 80. Geburtstag leeren. Auch die Firma Kaeser Kompressoren spendete.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die glückliche Spenderin Hildegard Hager und der ebenso glückliche Spendenempfänger Uwe Rendigs Foto: Lothar Weidner
Die glückliche Spenderin Hildegard Hager und der ebenso glückliche Spendenempfänger Uwe Rendigs Foto: Lothar Weidner
+1 Bild
Ein dickes Sparschwein ließ Hildegard Hager aus dem Isselburgweg nach ihrem 80. Geburtstag leeren. Sie hatte die Gratulanten gebeten, nur Bares zu schenken, um damit das Sparschwein zu füllen. Und heraus kam die Summe von 1010 Euro, die nun der Stiftung für krebskranke Kinder Coburg als Spende übergeben wurden. Uwe Rendigs, Vorsitzender des Stiftungsvorstandes, nahm den Betrag gerne entgegen, nachdem sein Vorgänger Klaus Jürgen Leger - Nachbar der Spenderin - den Inhalt des Sparschweines zutage befördert und die Scheine und Münzen gezählt hatte. Uwe Rendigs erzählte bei der Geldübergabe, dass Hildegard Hager seit vielen Jahren zu den Dauerspendern zähle. "Sie ist treu der Stiftung verbunden", fügte er hinzu.

Beim Kaeser-Lauf 2016 kam eine tolle Summe für den guten Zweck zusammen.
Manchmal geht es einfach darum, Fahrtkosten zu übernehmen, damit Geschwister ihre krebskranken Brüder oder Schwestern im Krankenhaus besuchen können. Manchmal liegt bei Uwe Rendigs auch die Rechnung für Zahnersatz auf dem Tisch, wenn einem erkrankten Kind die Zähne wegen der aggressiven Therapie ausgefallen sind und die Kasse das nicht übernimmt.

Die Art und Weise, wie die Stiftung für krebskranke Kinder in Coburg hilft, ist unterschiedlich und vielfältig. Und Kosten entstehen immer wieder. Deswegen ist der Vorsitzende der Stiftung auch immer dankbar, wenn Spenden kommen. So wie jetzt als Ergebnis des Kaeser-Laufs. Rund 200 Teilnehmer liefen in diesem Jahr das schon fast zur Tradition gewordene Rennen rund um den Goldbergsee in Coburg. Mitarbeiter des Druckluftspezialisten waren am Start, um entweder die 7,4 Kilometer lange Jogging-Strecke oder den 5,8 Kilometer langen Nordic-Walking-Parcours zu absolvieren. Die Schnellsten schafften es in rund 27 beziehungsweise rund 40 Minuten.
Sich bewegen, den Gemeinschaftsgedanken fördern und dabei noch Gutes tun, das sind die Ziele, die Kaeser Kompressoren mit dem Lauf gerne verfolgt. "Im Alltag kommt der Körper oft zu kurz, da uns aber die Gesundheit unserer Mitarbeiter wichtig ist, wollen wir so dazu beitragen, sie zu fördern und zu erhalten, und wenn wir dann noch anderen helfen, ebenfalls wieder gesund zu werden, ist das die perfekte Ergänzung", sagte Thomas Kaeser, Vorstandsvorsitzender des weltweit agierenden Unternehmens.


Freude über 2500 Euro

Am Ende standen laut Pressemitteilung des Unternehmens 2500 Euro auf dem Scheck, den die Unternehmensleitung an die Stiftung für krebskranke Kinder Coburg übergab. Die Summe setzte sich aus dem Startgeld der Teilnehmer und Spenden zusammen, die dann vonseiten der Unternehmensleitung verdoppelt wurde.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren