Coburg
Auftritt

Bühne frei in Coburg für eine Zehnjährige

Wie die Jung-Pianistin You Wei Liu in Coburg einen Soloabend mit anspruchsvollem Programm von Bach bis Chopin gestaltet.
Artikel drucken Artikel einbetten
You Wei Liu bei ihrem Soloabend in Coburg Foto: Jochen Berger
You Wei Liu bei ihrem Soloabend in Coburg Foto: Jochen Berger
+4 Bilder
Auf der Eintrittskarte prangt ein wuchtiges Versprechen: "Die Stars von Morgen" steht dort in dicken Lettern, darüber ein bunter Stern mit rotem Schweif. Impresario-Pathos, mit dem Oleg Dynov den Auftritt der zehnjährigen Nachwuchs-Pianistin You Wei Liu bei "Leise am Markt" in Coburg ankündigt.


You Wei Liu freilich lässt sich von den derlei Vorschuss-Lorbeeren weder irritieren noch unter Druck setzen. Ernst und hoch konzentriert betritt sie das Podium - und wenn sie sich dann entschlossen den den Flügel setzt, ist nichts zu ahnen von Lampenfieber, von Anspannung oder Angst.


Flinke Fingerfertigkeit

Das von Anfang an beifallsfreudig gestimmte Publikum hört eine junge Musikerin, die bei ihrer Lehrerin Alla Schatz vom Bildungsinstitut für Musik und Musiktheater schon mehr als beachtliches technisches Rüstzeug erworben hat. Sie ist Tochter eines Musikerehepaares - der Vater Konzertpianist, die Mutter Solo-Bratscherin im Philharmonischen Orchester des Landestheater Coburg.


Bei ihrem Solo-Abend präsentiert sie ein reichlich ehrgeiziges Programm aus Barock, Klassik und Romantik. Mit Lust an sportlich flottem Tempo spielt sie zunächst Präludium und Fuge c-Moll aus dem ersten Band von Johann Sebastian Bachs "Wohltemperiertem Klavier".


Flinke Fingerfertigkeit an den Tasten beweist sie dann auch bei Mozarts F-Dur-Sonate KV 322 und der d-Moll-Fantasie. Erstaunlich, wie kraftvoll ihr Anschlag ist. Ein Mozart-Forte klingt dann bisweilen so, als sei es eigentlich von Rachmaninow geschrieben.


Gespür für Chopins Walzer

Sehr konzentriert bewältigt You Wie Liu dann auch den zweiten Teil mit zwei Impromtus von Franz Schubert und sechs ausgewählten Walzern von Frédéric Chopin. Nicht einmal ein Kameramann eines regionalen TV-Senders, der unmittelbar vor dem Podium ausgiebig Bodenakrobatik betreibt, bringt die junge Pianistin aus der Ruhe.
Völlig unverkrampft lässt sie Schuberts Triolen-Ketten des Es-Dur-Impromtus perlen, bevor sie dann bei Chopins Walzern auch Gespür für die charakteristischen Tempo-Verzögerungen beweist.



Erst ganz am Schluss, nach dem effektvollen Finale des Grande valse brillante in Es-Dur, gestattet sich You Wie Liu dann ein kurzes Lächeln, bevor sie sich schließlich mit einer Chopin-Zugabe für den lautstarken Applaus bedankt.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren