Coburg
Wetter

Blitzeis: Viele Coburger kamen ins Rutschen

Zahlreiche Straßen in der Stadt und im Landkreis waren spiegelglatt. Trotzdem ereigneten sich lediglich vier Verkehrsunfälle.
Artikel drucken Artikel einbetten
Rutschpartie auch auf dem Schlossplatz: Überall in der Stadt und im Landkreis Coburg hielt Blitzeis die Menschen auf Trab. Foto: Oliver Schmidt
Rutschpartie auch auf dem Schlossplatz: Überall in der Stadt und im Landkreis Coburg hielt Blitzeis die Menschen auf Trab. Foto: Oliver Schmidt
Das Telefon klingelte kurz nach 7 Uhr: "Wir kommen hier aus Scheuerfeld nicht weg - alle Straßen im Ölsch sind spiegelglatt!" Der geplante Fahrdienst zur Schule, der für die Kinder eine Überraschung zum letzten Schultag vor den Weihnachtsferien sein sollte, musste somit ausfallen. Blitzeis! Auch in Coburg löste das Wetter am Freitag allerhand Durcheinander aus. Obwohl die Streudienste des Coburger Entsorgungs- und Baubetriebs im Dauereinsatz waren, blieben viele Menschen im Berufsverkehr stecken - oder, noch schlimmer: sie kamen ins Rutschen.


Glühwein bei Nieselregen

Schon am Donnerstagabend, als bei Temperaturen um den Nullpunkt leichter Nieselregen einsetzte, wurde es brenzlig. Nach dem Feierabendglühwein auf dem Weihnachtsmarkt musste man besonders in den Nebenstraßen und Gassen gut aufpassen, wohin man die Füße setzte. Wer nicht riskieren wollte, auf dem glatten Bürgersteig auszurutschen, wich auf die - meist eisfreie - Fahrbahn aus.

Das Blitzeis überraschte in der Nacht zum Freitag auch unsere Zeitungsausträger. Zahlreiche Tageblatt-Leser meldeten sich am Freitag, weil sie am Morgen keine Zeitung im Briefkasten stecken hatten. Ein Teil der fehlenden Tageblätter wurde am Freitagvormittag beziehungsweise am Samstag zusammen mit der Weihnachtsausgabe nachgeliefert.

Bereits am frühen Freitagmorgen hatte das Tageblatt über seine Internetplattform www.infranken.de sowie seine Facebookseite alle Leser gewarnt und zur Vorsicht gemahnt. Außerdem wollten wir wissen: Wo ist es mit dem Blitzeis besonders schlimm? Schnell trafen erste Antworten ein, die zugleich wichtige Warnungen für alle anderen waren: "Scheuerfelder Straße - Fußwege glatt - aufpassen!", schrieb ein Leser. Eine Frau berichtete: "Im Erlengrund warten wir auf ein Streuauto, sitzen noch fest. Spiegelglatte Straßen!"

Auch aus Cortendorf, Rödental, Neustadt, Weitramsdorf und von der Lauterer Höhe wurden gefährliche Verkehrsverhältnisse gemeldet. "Bin heute früh schon zwei Mal hingeflogen", schrieb eine Leserin aus Ebersdorf.


Polizei lobt Autofahrer

Wer am Donnerstagabend gegen 20 Uhr in den Norden von Rödental fahren wollte, musste feststellen, dass abseits der Hauptverbindungsstraßen das vom Regen verursachte Eis schon da war - die Streufahrzeuge aber noch nicht. Vor allem Gehwege und Einfahrten waren schon mit einer solchen Eisschicht überzogen, dass zu Fuß fast kein Vorwärtskommen mehr möglich war.

Wie die Polizeiinspektion Coburg meldet, mussten die Beamten in der Nacht zum Freitag in Stadt und Landkreis Coburg lediglich vier durch Eisglätte bedingte Verkehrsunfälle aufnehmen. Die Polizei lobt das vorsichtige und besonnene Verhalten der Verkehrsteilnehmer, aufgrund dessen es in allen Fällen lediglich zu geringen Blechschäden mit einem Sachschaden von insgesamt 4000 Euro gekommen sei. Verletzt wurde bei den Unfällen keiner der Insassen.


Laster rutscht in Tor

In Sonneberg ereignete sich - ausgerechnet in der "Erholungsstraße" - ein Unfall: Ein Transporter T5 fuhr am Donnerstagabend aus Richtung Coburger Straße entlang der Bürgerschule und wollte nach links in die Braugasse einbiegen. Wegen der vereisten Fahrbahn rutschte der Transporter gerade aus in das zweiflüglige Grundstückstor einer Kegelbahn, das dabei beschädigt wurde.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren