Laden...
Wohlbach
3. Tischtennis-Bundesliga Süd

Beim TTC Wohlbach platzt endlich der Knoten

Der TTC Wohlbach erkämpfte sich zwei eminent wichtige Punkte in Mühlhausen und belegen vor Ansbach, Mühlhausen und München jetzt den 7. Platz.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Freude bei der Mannschaft des TTC Wohlbach war groß nach dem Sieg in Mühlhausen (von links): Grozdan Grozdanov, Yevgeniy Christ, Patrick Forkel, GC Foerster, Marc Seidler und Hubert Becker. Fotos: Horst Marr
Die Freude bei der Mannschaft des TTC Wohlbach war groß nach dem Sieg in Mühlhausen (von links): Grozdan Grozdanov, Yevgeniy Christ, Patrick Forkel, GC Foerster, Marc Seidler und Hubert Becker. Fotos: Horst Marr
+1 Bild
Die Tischtennis-Asse des TTC Wohlbach fuhren beim unmittelbaren Tabellennachbarn Post SV Mühlhausen II zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt in der 3. Bundesliga Süd ein. Der Gastgeber musste auf seine Nummer Eins, Bohumil Vozicky, verzichten.
Der Tscheche trat in der Erstliga-Mannschaft der Hausherren bei der Endrunde der Deutschen Pokalmeisterschaften in Ingolstadt an. Dennoch kämpfte Mühlhausen verbissen und daraus entwickelte sich ein für die Zuschauer spannendes und hochklassiges Spiel mit vielen zum Teil sensationellen Ballwechseln.
Die TTC-Herren stemmten sich voll dagegen, ließen sich nicht aus der Ruhe bringen und hatten am Ende auch das Glück, dass ihnen in vielen vorausgegangenen Spielen versagt blieb.
Für den TTC sah es auch am Anfang gar nicht gut aus. Grozdan Grozdanov und Patrick Forkel kamen gegen Wenzel/Vasilijevs gar nicht zurecht. Sie konnten nach 0:2-Rückstand zwar den 3. Satz gewinnen, aber das war es dann auch. Der 4. Satz ging klar an die Gegner.
GC Foerster und Yevgeniiy Christ liefen gegen Schreyer/Kartuzovs auch dauernd einen Rückstand hinterher. Sie hatten nur Vorteile, wenn Foerster auf Schreyer und Christ auf Kartuzovs spielte.


Zwei Matchbälle abgewehrt

Das war im Entscheidungssatz beim 4:5 Satzstand wieder der Fall. Dennoch führten die Gegner mit 10:8 und hatten zwei Spielbälle, die das Wohlbacher Doppel abwehrte. GC Forster setzte in dieser Phase zwei Granatenbälle, die letztendlich den 12:10 Siegball einbrachten.


Trotz Trommelschläge cool

Auch im anschließenden Einzel behielt GC Foerster gegen Schreyer einen klaren Kopf und spielte sein bestes Tischtennis. Selbst Trommelschläge und gelegentliche regelwidrige Aufschläge seines Gegenübers brachten ihn nicht aus dem Konzept. An den Satzenden war er immer in Schlagweite und entschied das Match mit 12, 13 und 9 für sich.
Grozdan Grozdanov spielte parallel gegen Kartuzovs. Er hatte nur im 1. Satz das Nachsehen. Dann konnte er mit unglaublich schnellen Ballwechseln das Publikum ins Stauen versetzen und seinen Gegner mit 3:1 bezwingen. Das brachte für die TTC-Herren die 3:1-Führung zur Pause.
Anschließend musste Patrick Forkel gegen Wenzel und Yevgeniy Christ gegen Vasilijevs an die Platten. Forkel hatte gegen Wenzel in Wohlbach gewonnen. Diesmal konnte er zum 2:2 ausgleichen. Im Fünften stand es 6:6. Dann dann setzte sich sein Gegner leicht ab und er musste das Spiel mit 8:11 abgeben.


Christ lässt nichts anbrennen

Christ ließ nichts anbrennen. Er war in dem knappen Spiel immer einen Tick schneller als Vasilijevs. Es stand 4:2 für den TTC und jetzt mussten Eins gegen Eins und Zwei gegen Zwei spielen. Grozdan Grozdanov ging gegen Schreyer gleich 2:0 in Führung. Doch mit einmal war es wie abgerissen. Er hatte nicht mehr die Lockerheit aus den beiden ersten Sätzen und musste den 2:2-Ausgleich hinnehmen.


" Wahnsinsbälle" von Grozdanov

Im Fünften führte er beim Wechsel mit 5:1. Dennoch kam sein Gegner nochmal auf und ging mit 8:6 in Führung. Grozdan Grozdanov ließ sich nicht beirren, spielte "Wahnsinnsbälle" und glich zum 8:8 aus.
Als dann sein Gegner auch noch einen seiner nicht regelgerechten Aufschläge daneben setzte, war der Bann gebrochen und der 11:8-Sieg unter Dach und Fach. Damit stand es 5:2 für Wohlbach.
Am anderen Tisch konnte GC Foerster gegen Kartuzovs im 4. Satz souverän zum 2:2 ausgleichen, lag dann aber im Fünften mit 8:4 zurück. Niemand glaubte mehr an eine Wende, doch Foerster hatte das Glück, dass ihn drei Kantenbälle wieder 7:8 heranbrachten. Mit letzter Kraft und Superschlägen riss er das Spiel noch herum und gewann 12:10. Das war der 6:2-Siegpunkt für Wohlbach, der den durchaus knappen Spielverlauf nicht spiegelt. Am Ende waren es nämlich nur 318:333 Bälle.



Post SV Mühlhausen II gegen TTC Wohlbach 2:6

Die Doppel:
Wenzel/Vasilijevs- Grozdanov/Forkel 11:6, 11:5, 6:11, 11:6.
Schreyer/Kartuzovs - Foerster/Christ 11:8, 6:11, 11:8, 9:11, 10:12.
Die Einzel:
Schreyer - Foerster 12:14, 13:15, 9:11.
Kartuzovs - Grozdanov 11:5, 8:11, 9:11, 5:11.
Wenzel - Forkel 11:7, 7:11, 11:8, 10:12, 11:8.
Vasilijevs - Christ 11:13, 8:11, 6:11.
Schreyer - Grozdanov 8:11, 7:11, 11:9, 11:5, 8:11.
Kartuzovs - Foerster 8:11, 11:9, 11:6, 5:11, 10:12.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren