Fürth am Berg
Neuheiten

Bei der TSSV Fürth am Berg gibt es jetzt Zumba

Der Vorstand hat die Notwendigkeit erkannt, Angebote für alle Alters- und Interessensguppen anzubieten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zumba tanzen wird immer beliebter.  Foto: Barbara Herbst
Zumba tanzen wird immer beliebter. Foto: Barbara Herbst
+2 Bilder
Bei der Mitgliederversammlung der TSSV Fürth am Berg stand die Neuausrichtung des Vereins im Mittelpunkt. "Um den Verein zukunftsfähig zu machen, müssen Strukturen und auch Angebote im Verein verändert und ausgebaut werden. Wir brauchen Angebote für mehrere Alters- und Interessensgruppen. Allein mit Fußball und Tischtennis wird es auf Dauer schwierig", sagte Vorsitzender Bastian Schober.

Der erste Schritt dorthin wurde bereits vollzogen. Seit März wird ein Zumba-Kurs angeboten. Im Jahresverlauf folgen dann BodyBalancePilates und Drums Alive. Die Kurse finden jeweils samstags von 10 bis 11 Uhr statt. Für Vereinsmitglieder entstehen neben dem Mitgliedsbeitrag keine weiteren Kosten. Aber auch Nicht-Mitglieder können gegen eine Kursgebühr teilnehmen.


Angebot soll weiter ausgebaut werden

Im nächsten Jahr soll das Angebot bei der TSSV noch weiter ausgebaut werden. Grundlage für die Veränderung der Vereinsstruktur soll eine neue Satzung bilden. Während der Versammlung wurde ein erster Entwurf vorgestellt. Dieser soll im laufenden Jahr weiter überarbeitet und in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung nochmals diskutiert werden.

Bei der Hauptversammlung 2015 soll über die neue Satzung abgestimmt werden. Hauptsächlich wird es darum gehen, Aufgaben auf mehrere Schultern zu verteilen. Außerdem ist geplant, einen Jugendausschuss zu gründen. Delegierte sollen im Vorstand und im Vereinsausschuss mitwirken. Der Verein plant ebenso, das Stimmrecht von 16 auf 14 Jahre herunterzusetzen. "Fast 35 Prozent unserer Mitglieder sind unter 18 Jahre alt. Dieser Altersgruppe müssen wir mehr Mitspracherecht einräumen", sagte Schober.
In seinem Bericht ging der junge Vorsitzende auf das abgelaufene Jahr ein. Die Mitgliederzahl konnte gehalten werden. Und auch sportlich könne man im Großen und Ganzen zufrieden sein.

Spielgemeinschaft läuft gut

Die 1. Jugendmannschaft im Tischtennis steht ungeschlagen auf Platz 1 der Kreisliga und wird den Aufstieg in die Bezirksliga schaffen. Hier dankte Schober dem Jugendleiter Jürgen Braun für seinen großartigen Einsatz. Die Fußball A-Jugend belegt momentan Platz 2 und hat noch alle Chancen, die Meisterschaft zu erringen. Beim Jugendfußball befinde man sich weiterhin in einer Spielgemeinschaft mit dem FC Haarbrücken. Hier laufe die Zusammenarbeit sehr gut. Dies betonte auch Fußball-Jugendleiter Dietmar Hartleb in seinem Bericht. Im Oktober gab es einen Wechsel im Vorstand. Schatzmeister Marco Engelhardt schied aus persönlichen Gründen aus seinem Amt aus. Margit Fischer übernahm das Amt. "Sie arbeitet sehr gründlich und ist mit sehr viel Engagement bei der Sache. Das gilt auch für Schriftführerin Hanni Schaas. Beide bringen sich über alle Maßen ein und unterstützen mich, wo es nur geht. Das ist nicht selbstverständlich", sagte Schober. Mit diesen Worten und jeweils einen Blumenstrauß bedankte er sich für den Einsatz der Damen.

Ein voller Erfolg waren laut Schober auch die Veranstaltungen. Auf diese Einnahmen sei der Verein angewiesen. Ein echter Höhepunkt sei das Oktoberfest gewesen. Hier locke die TSSV Fürth am Berg inzwischen Menschen aus dem ganzen Landkreis nach Fürth.

Vorsitzender bildet sich aus zum Vereinsmanager

Im kommenden Jahr werde es auch eine neue Veranstaltung geben. So will der Verein am ersten Samstag im Juni die Kirchweih wieder etwas beleben. Am Abend findet ein Kirchweihtanz statt.
Schober berichtete auch von seiner Ausbildung zum Vereinsmanager. Im Oktober war er für zehn Tage in Bernried am Starnberger See. Hier eignete er sich die Grundlagen der Vereinsführung an. Wichtige Inhalte waren zum Beispiel Finanzen und Steuern im Verein, Vereinsrecht, Zuschusswesen, Marketing, Öffentlichkeitsarbeit, Mitarbeiterführung sowie Planungstechniken. Am Ende legte Schober die Prüfung zur C-Lizenz als Vereinsmanager des Bayerischen Landessportverbandes ab. Im Mai folgt die Ausbildung zur B-Lizenz mit dem Themenschwerpunkt Marketing und Öffentlichkeitsarbeit. Schober betonte: "Diese Ausbildung halte ich für sehr wichtig. Neben den rechtlichen Aspekten werden einem praktische Tipps für die Vereinsarbeit vermittelt. Bis dahin war mir zum Teil gar nicht bewusst, auf was ich alles achten muss. Außerdem knüpft man Kontakte zu anderen Vereinsvorständen aus ganz Bayern." Der Vorsitzende dankte allen Mitgliedern, die sich ehrenamtlich engagieren, für ihren Einsatz: "Ohne Euch wäre so ein reges Vereinsleben nicht möglich."

Unter dem Tagesordnungspunkt "Sonstiges" rief Fußballabteilungsleiter Matthias Öhrl alle Mitglieder nochmal dazu auf, sich im Verein zu engagieren und verschiedene Aufgaben zu übernehmen. "Das fängt bei der Sportplatzpflege an, geht bei Veranstaltungen weiter und endet bei der Übernahme von Ämtern. Je mehr Menschen mit anpacken, desto leichter ist es und umso mehr Spaß macht es auch", so Öhrl. Hier wurde nochmal angeregt diskutiert. Aber anscheinend hat der Aufruf gewirkt. Denn gleich nach der Versammlung fanden sich zwei Mitglieder, die Öhrl bei der Sportplatzpflege unterstützen wollen. Außerdem werden sich Vorstand und Vereinsausschuss weiter mit diesem Thema beschäftigen und Lösungen suchen. ct

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren