Coburg
Hochschulreife

Bei den Abiturienten am Albertinum steht 14 Mal eine Eins vorm Komma

Alle 48 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Albertinum haben das Abitur bestanden. Gleich 14 Mal steht eine Eins vor dem Komma. Selina Melchior hat den Abschluss sogar mit der Traumnote von 1,0 bestanden und auch die Hochbegabtenprüfung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Diese Schüler des Gymnasiums Albertinum sind für hervorragende Leistungen prämiert worden. Es gratulierten Direktor Stefan Adler (Zweiter von rechts) und Konrektor Siegfried Scherbel (rechts). Foto: Gabi Arnold
Diese Schüler des Gymnasiums Albertinum sind für hervorragende Leistungen prämiert worden. Es gratulierten Direktor Stefan Adler (Zweiter von rechts) und Konrektor Siegfried Scherbel (rechts). Foto: Gabi Arnold
Direktor Stefan Adler war bei der Verabschiedung am Freitagabend sichtlich stolz auf die Abi turienten seiner Schule. Das Ergebnis sei heuer - wie auch schon im vergangenen Jahr - begleitet von Fanfarenklängen verkündet worden. Dies geschehe immer dann, wenn alle Schüler die Prüfung bestanden hätten. Und dies wiederum, so betonte Adler, sei bei weitem keine Selbstverständlichkeit, auch nicht in Coburg. Der Abiturdurchschnitt am Albertinum betrage - wie der bayerische Durchschnitt - 2,32.

Im feierlichen Rahmen nahmen die 48 jungen Frauen und Männer ihre Abschlusszeugnisse in der Hofstube der Veste Coburg entgegen. Adler begrüßte neben den frischgebackenen Abiturienten auch den Abiturjahrgang von 1963.

Individuelle Mixtur

Das Abiturzeugnis wertet Adler als Eintrittskarte in ein erfolgreiches Leben. "Der Weg in eine glückliche Zukunft ist offen." Er mahnte, die eigenen Ideen engagiert umzusetzen und die richtige Mischung aus den verschiedensten Eigenschaften zu finden. "Geht in die Welt und zeigt was ihr könnt." Eine individuelle Mixtur entscheide über den Ausmaß des Erfolgs.

Humorvoll blickten die Schülersprecher Tizian Späth und Elisa Kornherr auf die vergangenen Jahre zurück. Ein wenig Kritik am achtstufigen Gymnasium konnten sich die beiden allerdings nicht verkneifen. "Wir haben von allem ein wenig, aber von nichts zu viel gelernt - danke G8", meinten sie augenzwinkernd.
Mit einer wunderbaren Darbietung umrahmten das Saxophon-Quartett und am Klavier Julia Konradt und Elisa Kornherr die Veranstaltung.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren