Coburg
1. Basketball-Regionalliga

BBC Coburg begeistert 1565 Fans

Die großen Männer aus der Vestestadt fegen ihren schärfsten Verfolger VfL Baskets Treuchtlingen mit einer beeindruckenden Leistung aus der HUK-Arena.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nicht nur die Gegengerade war bestens gefüllt. Insgesamt kamen 1565 Basketball-Fans am Freitagabend in die HUK-Arena. Sie sahen einen souveränen Sieg des BBC Coburg, der als Tabellenführer der 1. Regionalliga nun allerbeste Chancen auf den Aufstieg in die Pro B hat. Weshalb Burris-Morton (oben rechts) so ernst dreinschaut, bleibt sein Geheimnis, denn der Coburger zeigte wie die meisten seiner Mitspieler eine bärenstarke Leistung. Fotos: Timo Geldner
Nicht nur die Gegengerade war bestens gefüllt. Insgesamt kamen 1565 Basketball-Fans am Freitagabend in die HUK-Arena. Sie sahen einen souveränen Sieg des BBC Coburg, der als Tabellenführer der 1. Regionalliga nun allerbeste Chancen auf den Aufstieg in die Pro B hat. Weshalb Burris-Morton (oben rechts) so ernst dreinschaut, bleibt sein Geheimnis, denn der Coburger zeigte wie die meisten seiner Mitspieler eine bärenstarke Leistung. Fotos: Timo Geldner
+10 Bilder
Knapp 1600 zahlende Zuschauer wollten sich gestern Abend das Topspiel in der 1. Basketball-Regionalliga nicht entgehen lassen. Und sie bereuten ihren Besuch im herausgeputzten Coburger Sporttempel nicht: Mit 93:89 (51:39) besiegte der BBC Coburg den VfL Baskets Treuchtlingen und baute seine Tabellenführung aus.
Ein großer Sprung - um in der Sprache der Korbjäger zu bleiben - auf deren ehrgeizigen Weg ins Profigeschäft... - oder sagen wir besser zuerst einmal in die Pro B - das ist hinter der 1. Bundesliga und der sogenannten Pro A die dritthöchste Spielklasse in Deutschland. Es sieht ganz danach aus, dass die Vestestadt in der Saison 2017/2018 dabei ist.


Motiviert bis in die Fingerspitzen

Das Team von Headcoach Bertram Simon wirkte jedenfalls bis in die Fingerspitzen motiviert, einige Spieler zu Beginn zwar ob des großen Zuschauerzuspruchs auch etwas nervös, doch mit zunehmender Spieldauer wurde immer deutlicher, dass es an diesem Abend nur einen Sieger geben kann: Den BBC. Die Stimmung wurde von Minute zu Minute besser. Die Haupttribüne und die Gegengerade waren nahezu voll besitzt, lediglich hinter den Körben war auf beiden Seiten Luft. An dieser tollen Atmosphäre hatten auch die rund 180 Fans des VfL Baskets Treuchtlingen ihren Anteil. Sie schrieben und trommelten ihr Team nach vorne, das sich zu keinem Zeitpunkt geschlagen gab.
27:20 führten die Gastgeber nach dem ersten Viertel weil Eichelsdörfer & Co. einfach treffsicher waren. Zur Pause hieß es 51:39. Eine Vorentscheidung war das für Burris, Franke, Walde & Co. aber noch lange nicht, denn die Gäste forderten die Coburger bis zur Schluss-Sirene. Doch die ließen sich trotz heftiger Gegenwehr die "Butter nicht mehr vom Brett" nehmen.
Beim Stand von 70:64 kurz vor Ende des dritten Viertels forderte der Coburger Coach die Fans noch einmal auf, "richtig Feuer" zu geben. Mit Erfolg, denn mit einer 73:64-Führung ging es ins letzte Viertel.


Nichts für schwache Nerven

Und das hatte es och einmal in sich, denn die Gäste kamen kurz vor Schluss bis auf zwei Punkte (89:87) heran. 15 Sekunden vor Schluss nahm Bertram eine Auszeit, beruhigte die Gemüter und seine Männer beseitigten danach in hektischen Schluss-Sekunden, die für alle Beteiligten nichts für schwache Nerven waren, auch die letzten Zweifel am verdienten 93:89-Sieg.


Im direkten Vergleich zurück

"Bobby" Fischer hatte also Recht mit seiner kurz vor dem Spiel getroffenen Vermutung, dass "wir das Ding schon schaukeln werden". Ein Wermutstropfen bleibt aber trotzdem: Den direkten Vergleich mit den Treuchtlingern hat der BBC nach der klaren Hinspiel-Niederlage (65:70) nämlich knapp mit eine Punkt Unterschied verloren. Im Klartext: Bei vier Zählern Vorsprung müssten die Vestestädter in den verbleibenden sieben Begegnungen noch mindestens zweimal patzen, vorausgesetzt der Tabellenzweite gewinnt alle seine seine Spiele.

Kommentar


Die Coburger Korbjäger haben den Titel so gut wie im "Körbchen"

Das Projekt BBC ist auf einem guten Weg. Im Gegensatz zu ihren sprunggewaltigen Schützlingen heben die Verantwortlichen trotz aller herrschenden Euphorie aber nicht ab.
Natürlich könnten Vorsitzender Wolfgang Hörnlein, Manager Manuel Fischer und der vor der Saison als Sportlicher Leiter installierte Matthias Haufer ihre Zurückhaltung in Sachen Meisterschaft langsam aber sicher aufgeben, doch "abgerechnet wird zum Schluss". Und: "Die Saison ist noch lang". Solche und so ähnliche Floskeln machten nämlich nach dem Sieg die Runde. "Jack" und "Bobby" bemühten sich während des Triumphzuges die Kirche im Dorf zu lassen - ihr gutes Recht.
Fans, Betreuer und die Spieler feierten den wichtigen Sieg im Vier-Punkte-Duell gegen den schärfsten und einzigen Widersacher trotzdem s ausgiebig, auch wenn die Messe nach Meinung ihres Trainers noch lange nicht gelesen ist. Simon Bertram spricht nämlich von einem schweren Restprogramm und davon, dass noch sehr viel passieren könne. Doch wer die Coburger Überflieger gestern live erlebte, kann sich nicht vorstellen, dass in dieser Saison noch etwas schief geht. Die Klasse, um in dieser Klasse zu dominieren, bringt der Neuling auf alle Fälle mit. Dem Durchmarsch ist spätestens seit gestern Abend Tür und Tor geöffnet.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren