Coburg
Wassertag

Arielle im Coburger Aquaria

Im Aquaria konnten Kinder mit "Arielle" tauchen und draußen die Meister der verrückten Sprünge bewundern. Abends wurde eine heiße Pool-Party gefeiert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Sarah Trautner begeisterte beim Wassertag die Besucher im Aquaria und zeigte, dass es gar nicht so einfach ist, mit einer Meerjungfrauenflosse zu schwimmen. Foto: Astrid Hess
Sarah Trautner begeisterte beim Wassertag die Besucher im Aquaria und zeigte, dass es gar nicht so einfach ist, mit einer Meerjungfrauenflosse zu schwimmen. Foto: Astrid Hess
+18 Bilder
Da staunten die Besucher des Wassertages im Rahmen des 5. Coburger Kinder- und Jugendfestivals nicht schlecht: Arielle persönlich lag mit ihrer schönen glitzernden Schwanzflosse am Beckenrand.
Was in Amerika längst ein festes Angebot in Schwimmbädern ist, schwappt nun wie so vieles auch nach Deutschland rüber. Schwimmen und Tauchen mit einer Schwanzflosse liegt voll im Trend. Die "Arielle" im Aquaria heißt im richtigen Leben Sarah Trautner und ist eine 15-jährige Schülerin aus Plech bei Nürnberg. " Ich habe bereits vor vier Jahren mit diesem Hobby angefangen und kann inzwischen mit Unterwassershootings und Werbeauftritten mein Taschengeld ganz gut aufbessern."
Allerdings stand dafür eine lange Zeit des Trainings auf dem Programm, denn Sarah hat sich alle Techniken selbst beigebracht und auch die Choreografien sind von ihr persönlich.
Inzwischen hat sie eine Latexflosse aus Amerika, für die sie rund 1000 Euro hingeblättert hat.
Bei der gemeinsamen Planschstunde mit anderen Nixen und rund 40 interessierten Mädchen und Jungen zeigte sie nun einige einfache Tricks zum Erlernen der ersten Grundtechniken. Einige junge Nixen hatten bereits eigene Kostüme dabei und erste Erfahrungen mit der neuen Schwimm- und Tauchtechnik gemacht. Die 12-jährige Emma ist auch schon regelmäßig mit ihrer Flosse im Wasser unterwegs: "Ich mache das bereits seit einem Jahr und gehe immer zum Meerjungfrau-Treffen im Ottilienbad nach Suhl." Eine Einsteigerflosse kostet übrigens etwa 150 Euro und kann in manchen Bädern bereits geliehen werden.
Beim der Coburger Schnupperstunde konnte man die ersten Techniken nun auch mit den normalen Flossen ausprobieren und so auf den Geschmack kommen. Im Aquaria sind bereits Planungen für eine Ausweitung der Stunden als Meerjungfrau in der Schublade. Dazu äußerte sich Geschäftsführer Jörn Pakoßnick-Kirchner: " Wir waren heute ganz erfreut über die gute Resonanz für das Angebot und können uns schon vorstellen in Zukunft regelmäßig Schnupperstunden oder auch Kurse anzubieten."
Während drinnen sich Arielle unter Wasser vergnügte, bereiteten sich draußen die Splah-Diver auf ihren großen Auftritt vor. Wie schon im vergangenen Jahr präsentierten die jungen Männer außergewöhnliche Sprünge und sorgten für jede Menge guter Laune und nasser Zuschauer am Beckenrand.
Trotz des erneut nicht optimalen Wetters waren die Veranstalter zufrieden. Bei der Pool-Party am Abend jedenfalls war feuchtfröhliche Stimmung angesagt. Und nicht nur der DJ hatte seinen Spaß. ah/nel

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren