Lautertal

Anstecker aus dem Landkreis Coburg: klein, rund, hipp

Die Firma "Tontopf " produziert bis zu 40 000 Buttons pro Tag. Der erste wurde in einem kleinen Musikgeschäft in der Coburger Innenstadt gestampft.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im Button-Fieber: Bernd Albrecht (links) und Steffen Bernhardt Fotos: Matthias Hoch
Im Button-Fieber: Bernd Albrecht (links) und Steffen Bernhardt Fotos: Matthias Hoch
+5 Bilder
Bis Ende der 90er-Jahre ist Bernd Albrecht eigentlich recht glücklich mit seinem Tagesgeschäft. Am Rande der Coburger Fußgängerzone führt er einen 25 Quadratmeter großen Laden. Die etwas anderen Musikliebhaber werden hier auf der Suche nach der etwas anderen Schallplatte oder CD fündig. "Ein Platz für Subkultur. Der einzige Independentladen in der Region", erinnert sich Albrecht gerne zurück.

Doch die Zeiten ändern sich. Als das Internet in Siebenmeilenstiefeln auch die Musikwelt erobert und Albrecht "immer mehr Kunden wegsaugt", muss eine neue Geschäftsidee her. Die Alternative ist klein, rund und relativ leicht zu produzieren: Ansteck-Buttons. "Es gab schon vorher ein paar Anfragen von Kunden. Da haben wir das einfach mal ausprobiert."

Albrecht besorgt sich eine Stempelmaschine, bastelt eine Website und scharrt ein paar Mitarbeiter um sich. Auf der Ladentheke werden fortan nicht nur CDs verkauft, sondern auch Anstecker gestampft. "Da gab es teilweise skurrile Szenen. Im Geschäft tummelten sich die Musikfans und nebenbei wurden Buttons produziert."


Katzensprung zu Autobahn

Irgendwann wird Albrecht bewusst: Für die Kunden, die wegen Platten und CDs kommen, hat er eigentlich keine Zeit mehr. Das Geschäft mit den runden Ansteckern brummt enorm. Zwölf Jahre und drei Umzüge später verschickt die Firma "Tonkopf" unter dem Markennamen "Buttonorder" ihre Anstecker europaweit. "Bis heute sind wir stetig gewachsen, teilweise war das schon grenzwertig", ist der Inhaber über den rasanten Aufstieg immer noch überrascht.

Mittlerweile hat die Firma in der Gemeinde Lautertal am Rande von Coburg ihren Platz gefunden. Auf einer Wiese, einen Katzensprung entfernt zur A73, wurden im Oktober 2014 neue Räume bezogen. Hier leuchtet der Markenname im markanten Grün über dem Eingang. Und auch im Inneren ist alles in den auffälligen Farbton getaucht.


Bestellungen vom Sofa aus

Bis zu 40 000 Buttons pro Tag werden hier mittlerweile produziert. Wer jetzt eine hochmoderne Maschinenabfertigung erwartet, der irrt. Bei "Buttonorder" ist jeder Anstecker praktisch Handarbeit. "Wir haben bis heute keinen Hersteller gefunden, der den Prozess automatisieren kann", sagt Geschäftsführer Steffen Bernhardt, der schon dabei war, als die ersten Buttons im Musikladen gepresst wurden.

Die Kunden kommen beispielsweise aus der Modebranche, der Pharmaindustrie oder bestellen vom Sofa aus. Neben dem individualisierten Button und Magnettafeln sind aktuell besonders fertig-gestaltete Produkte gefragt, beispielsweise für Junggesellenabschiede oder Hochzeiten.


Noch keine neue Geschäftsidee

Das große Wachstum, wissen Bernhardt und Albrecht, ist mittlerweile vorbei. Button-Fans gibt es aber nach wie vor. "Für eine bestimmte Gruppe sind sie immer noch hipp, cool und notwendig", ist sich Bernhard sicher.
Auch deshalb denkt man bei "Tontopf" (noch) nicht über die nächste Geschäftsidee nach. "Unser Gedanke war damals: Davon leben können und Spaß haben. Dass ist auch heute noch so", lächelt Bernd Albrecht.































































































































Am nächsten Freitag besuchen wir die Fir
ma ???? in ????.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren