Laden...
Neustadt bei Coburg
Gerichtsverhandlung

Aggressiver Neustadter Vermieter hat es nur gut gemeint

In einer zivilrechtlichen Verhandlung musste sich gestern Nachmittag Recep E. aus Neustadt bei Coburg verantworten. Eine Mieterin, Tina B., hatte ihn angezeigt, sie am Telefon bedroht zu haben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Dagegen hatte der 53-jährige Neustadter Einspruch eingelegt. Er erschien lediglich mit einer Dolmetscherin, verteidigte sich selbst.


Schläge angedroht

Am 20. Mai dieses Jahres soll sich der Vorfall ereignet haben, als Recep E. seine damalige Mieterin Tina B. angerufen und genötigt haben soll, ihm die Wohnungsschlüssel zurückzugeben. "Wir haben am Telefon gesprochen", erinnerte sich Tina B. "Auf Türkisch hat er mir gedroht, mich zu schlagen, wenn ich ihm die Schlüssel nicht zurückgebe." Aufgrund dieser Drohung hat die 30-jährige Mutter ihrem Vermieter die Wohnungsschlüssel am nächsten Tag zurückgegeben und ihn angezeigt. Sie bekam von ihm dann aber wieder die Schlüssel zurück.
"Ich habe sie nie bedroht, habe immer nur wegen ihrem Exfreund mit ihr geschimpft", erklärte E. vor Gericht die Situation.
Dieser hat Stunden vorher in der Wohnung Scheiben zerschlagen, weshalb der Vermieter in Wut geraten war.


Eigentlich ein gutmütiger Mensch

Während der Verhandlung wurde deutlich, dass Recep E. und seine Mieterin ein väterliches Verhältnis haben. "Sie hat drei Monate in meiner Wohnung gelebt und keine Miete bezahlt", sagte Recep E. "Ich will nur, dass sie für ihr Kind ihr Leben in den Griff kriegt."
Mittlerweile haben sich die Wogen zwischen dem Beschuldigten und seiner ehemaligen Mieterin wieder geglättet. "Die Schulden habe ich ihr erlassen", lässt Recep E. durch seine Dolmetscherin übersetzen. "Wir telefonieren häufig, ich helfe ihr noch immer."


Die Wogen sind geglättet

Auch Tina B. ist mit ihrem ehemaligen Vermieter wieder im Reinen. "Wir haben uns danach ausgesprochen und vertragen", bestätigte sie. Die Anzeige sei eine Kurzschlussreaktion gewesen, weil sie sich gestritten hatten. "Ich bin ihm sehr dankbar für alles, was er für mich getan hat", sagte sie am Ende der Verhandlung.
Weil der Streit offenbar zur Zufriedenheit aller Beteiligten beigelegt wurde, zögerte Richter Jaunich nicht, das Verfahren einzustellen, ohne dass Recep E. die Kosten des Verfahrens tragen muss.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren