Heidingsfeld
Ermittlungen

Brennende Leiche in Würzburg entdeckt

Passanten haben in einem Gleisbett in Heidingsfeld eine brennende Leiche entdeckt. Die Hintergründe des Geschehens sind derzeit noch unklar.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolbild: Ronald Rinklef
Symbolbild: Ronald Rinklef
Wie die Polizei am Freitagmorgen mitteilte, hätten Fußgänger im Stadtteil Heidingsfeld von einem Weg oberhalb der Bahntrasse aus Feuerschein gesehen und die Feuerwehr alarmiert.

Kurz vor 4.30 Uhr war die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken über Notruf verständigt worden. Zeugen hatten einen Feuerschein zwischen den Bahngleisen im Bereich des Glacisweges/Sandgrubenweges festgestellt. Sofort machte sich eine Streife der Würzburger Polizei und die Feuerwehr auf den Weg dorthin. Der Zugverkehr auf der Strecke Würzburg-Treuchtlingen wurde von der Deutschen Bahn gesperrt.

Vor Ort fanden die Beamten dann eine verbrannte männliche Person, die neben einem abgestellten Güterzug auf dem Boden lag. Wie es zu dem Tod des Mannes kommen konnte, ist derzeit noch unklar. Hinweise darauf, dass ein Fremdverschulden mit dem Tod des Mannes im Zusammenhang stehen könnte, gibt es laut der Kripo Würzburg derzeit nicht. Der Bahnverkehr wurde nach der Bergung des Leichnams wieder freigegeben. Die Würzburger Berufsfeuerwehr war mit im Einsatz und leuchtete den Ort des Geschehens aus.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.