Klingenberg am Main

Bootsunfall auf dem Main - Propeller verursachte tödliche Verletzungen

Nach dem tödlichen Bootsunfall auf dem Main am vorletzten Wochenende wurde inzwischen eine Obduktion durchgeführt. Ergebnis: Offenbar hat der sich drehende Propeller des Außenbordmotors die tödlichen Verletzungen bei der 74-Jährigen hervorgerufen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Obduktion hat Sicherheit gebracht: Im Fall des Todes einer 37-Jährigen und ihrer 7 Jahre alten Tochter im Landkreis Passau handelt es sich um einen erweiterten Suizid. Symbolfoto: Polizei/Archiv
Die Obduktion hat Sicherheit gebracht: Im Fall des Todes einer 37-Jährigen und ihrer 7 Jahre alten Tochter im Landkreis Passau handelt es sich um einen erweiterten Suizid. Symbolfoto: Polizei/Archiv
Wie bereits berichtet, war das Ehepaar am 18. Mai gegen 17:00 Uhr oberhalb der Mainschleuse bei Miltenberg nach den bisherigen Ermittlungen beim Gasgeben aus ihrem motorisierten Schlauchboot gefallen. Das führerlose Boot war anschließend im Kreis gefahren und hatte die beiden im Wasser treibenden Personen überfahren. Die Frau erlag noch an der Unfallstelle ihren Verletzungen, der Ehemann blieb dagegen unverletzt.

Andere Wassersportler und ein Großaufgebot von Rettungsdiensten, Wasserwacht und örtlichen Feuerwehren waren an der Rettung beziehungsweise Bergung der Personen und des Schlauchbootes behilflich gewesen. Die Ermittlungen führt die Wasserschutzpolizei Aschaffenburg in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Würzburg.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.